ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2017Eva Quante-Brandt: Doppelter Vorsitz in diesem Jahr

PERSONALIEN

Eva Quante-Brandt: Doppelter Vorsitz in diesem Jahr

Dtsch Arztebl 2017; 114(5): A-231 / B-207 / C-207

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Eva Quante-Brandt, Foto: dpa
Eva Quante-Brandt, Foto: dpa

Das Jahr 2017 ist für Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Bremen, gefüllt mit besonderen Aufgaben: Zum einen hat die 57-jährige Pädagogin, Hochschullehrerin und SPD-Politikerin in diesem Jahr den Vorsitz der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) übernommen (DÄ, Heft 3, 2017). Zum anderen – der Ressortzuschnitt der Bremer Landesregierung macht es möglich – ist Quante-Brandt in diesem Jahr Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK).

Bei den Bund-Länder-Treffen der Wissenschaftsminister wird es besonders um Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung gehen. „Das ist auch mein persönlicher Schwerpunkt. Wir brauchen Programme, um noch mehr Frauen für die Wissenschaft zu begeistern“, sagt Quante-Brandt. Geplant sei, die Fortführung des 2007 gestarteten Professorinnenprogramms von Bund und Ländern zu beschließen.

Anzeige

In der Kombination der Ressorts Gesundheit und Wissenschaft – dies gibt es neben Bremen nur noch in Schleswig-Holstein – sieht Quante-Brandt kein Problem, sondern eher Synergien. Der doppelte Vorsitz ist für die Mutter von zwei erwachsenen Kindern eher eine Herausforderung. „Dieses Zusammendenken beider Bereiche bringt ganz unterschiedliche Menschen zusammen. Und das ist ein Punkt, den ich für politisches Arbeiten und politische Gestaltungsprozesse als ganz wichtig erachte“, erklärte sie. Natürlich sei es auch ein Spagat. Ihre Aufgaben in Bremen würden wohl ein wenig zurückstehen müssen. Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema