ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2017GKV-Leistung: Ärzte können künftig Cannabis verordnen

AKTUELL

GKV-Leistung: Ärzte können künftig Cannabis verordnen

dpa; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ärzte können Schwerkranken künftig getrocknete Cannabisblüten und -extrakte zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnen, wenn diesen nicht anders geholfen werden kann. In Ausnahmefällen sollen Patienten auch Anspruch auf im Ausland zugelassene Fertigarzneimittel mit den Wirkstoffen Dronabinol und Nabilon erhalten. Der Bundestag hat einstimmig eine entsprechende Novelle verabschiedet, die im März in Kraft treten soll. Geregelt ist darin zum Beispiel, dass die Beweislast bei den Kassen liegt, diese also begründen müssen, warum Medizinalhanf ihrer Auffassung nach im Einzelfall keine angemessene Therapie ist.

Die Wirkung von Cannabis wird in einer Begleitstudie untersucht. Foto: iStockphoto
Die Wirkung von Cannabis wird in einer Begleitstudie untersucht. Foto: iStockphoto

Geplant ist mit der Reform ein staatlich kontrollierter Anbau durch eine Cannabisagentur. Bis dies gewährleistet ist, soll die Versorgung mit Medizinalhanf durch Importe sichergestellt werden. Selbst anbauen dürfen Patienten Cannabis weiterhin nicht. Eine Begleitstudie soll weitere Erkenntnisse über die Wirkung von Cannabis gewinnen. Dazu übermitteln Ärzte künftig Daten etwa zu Diagnose, Therapie, Dosis und Nebenwirkungen anonymisiert an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Anzeige

Abgeordnete aller Fraktionen lobten die Reform als großen Schritt für die Versorgungsverbesserung von Patienten. dpa/afp

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote