ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2017Suchtkranke: Verhaltenstherapie lindert Schmerzen

Referiert

Suchtkranke: Verhaltenstherapie lindert Schmerzen

PP 16, Ausgabe Februar 2017, Seite 83

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Patienten, die wegen einer Abhängigkeit keine starken Schmerzmittel einnehmen können, profitieren von Verhaltenstherapien und einem speziellen Stressmanagement ihrer Schmerzen. Dies zeigt eine klinisch randomisierte kontrollierte Studie der University of Michigan. Die Forscher um Mark Ilgen veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Addiction.

Opioide sind exzellente Schmerzmittel, wenn es darum geht, Tumorschmerzen, traumatische oder postoperative Schmerzen zu lindern. Wenn jedoch Opioide missbräuchlich, unter falscher Indikationsstellung oder auch falsch eingenommen werden, können Abhängigkeiten entstehen. Abhängige Patienten nehmen zur Schmerzbekämpfung oft weiter Opioide ein. Eine Schmerztherapie kann bei dieser Patientengruppe außerordentlich schwer sein, da sie nie eine endgültige Abstinenz erreichen können und zusätzlich hypersensibel auf Schmerz reagieren. Bei Patienten, die von anderen Substanzen als Opioiden abhängig sind, ist das Missbrauchspotenzial von Schmerzmitteln ebenfalls erhöht. Alternative Therapiemöglichkeiten sind daher dringend nötig.

In ihrer Studie untersuchten die Forscher den Effekt von psychologischen Therapiemaßnahmen. Verhaltenstherapien und das Aufzeigen von Bewältigungsstrategien bei Schmerz waren Teil einer spezialisierten Therapie, von welcher die Experimentalgruppe Gebrauch machte. Eine zweite Gruppe erhielt lediglich eine supportive Therapie, bei der die Probanden regelmäßig an psychoedukativen Gruppensitzungen teilnahmen.

Anzeige

Insgesamt 129 Patienten mit chronischen Schmerzen und einer Substanzabhängigkeit konnten die Forscher in die beiden Gruppen randomisieren. Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Teilnehmer mit der spezialisierten Therapie nach einem Jahr unter weniger Schmerzen litten als die Probanden mit der rein supportiven Therapie. Bei einigen der Patienten bestand unter anderem eine Alkoholabhängigkeit. Diese besserte sich bei den Probanden durch die spezialisierte Therapie zusätzlich. Die Forscher sehen für abhängige Patienten große Vorteile in einer psychosozial-basierten Schmerztherapie, die Verhaltenstherapien und Coping-Strategien einschließt. hil

Ilgen M, et al.: A randomized trial of a pain management intervention for adults receiving substance use disorder treatment. Addiction. Published online April 2016; doi: 10.1111/add.13349.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema