ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2017Prostatakrebs-Studie: Postfaktisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kein Wort passt besser auf den Nachruf zur PREFERE-Studie als der Begriff des Jahres 2016: postfaktisch. Dieser Begriff meint, dass an etwas geglaubt wird, obwohl die Fakten eindeutig dagegen sprechen und dies ist bei PREFERE nach Meinung vieler Urologen auch der Fall.

Die Behauptung in dem Beitrag von Frau Kollegin Zylka-Menhorn, dass es unverständlich, wenn nicht sogar blamabel sei, dass Unikliniken und Krebszentren sich der Studie verweigert haben, teile ich nicht. Die Tatsache, dass kritische Urologen sich einer Studie, die keine Fragestellung löst, mit Recht verweigern, beweist eher, dass es im Fachgebiet noch mit rechten Dingen zugeht und nicht alle ohne Nachdenken einem Mainstream hinterherlaufen.

Die in beiden Artikeln angenommene Todesrate von zehn Prozent für ein Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom hat schon 2011, also zu Beginn der Studie, nicht gestimmt (und das war bekannt). Und genau diese „falsche“ Annahme hat dann dazu geführt, dass zahlreiche veritable Wissenschaftler sich der Studie verweigert haben. Ganz abgesehen davon, dass die meisten sogenannten Krebszentren und Unikliniken mit ein bis zwei Patienten zu der Rekrutierung wenig beigetragen haben.

Anzeige

Die Fehler in der statistischen Berechnung sowie dem Design der Studie waren den Protagonisten der Studie, einschließlich Herrn Prof. Albers (immerhin im Steering Komitee), auch von Anfang an bekannt. Trotzdem wurde entgegen besseres Wissen bis zum bitteren Ende fröhlich daran festgehalten. Unabhängig von einer kritischen Betrachtung des Studiendesigns und der nicht stimmigen statistischen Vorgaben hat doch wohl kaum jemand wirklich geglaubt, dass bei Vorlage der Ergebnisse von PREFERE im Jahre 2030 die Indikation für die Behandlung von Prostatakarzinomen noch so gestellt werden würde wie 2012? Letztlich bedeutet dies, dass hier eine Frage beantwortet werden sollte, die voraussehbar 2030 gar nicht mehr zur Debatte gestanden hätte. Das ist Fakt!

Prof. Dr. med. Thomas-Alexander Vögeli, 52074 Aachen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige