ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2017Humor in der Psychotherapie: Wirksames biopsychosoziales Gesundheitsmodell

BÜCHER

Humor in der Psychotherapie: Wirksames biopsychosoziales Gesundheitsmodell

PP 16, Ausgabe Februar 2017, Seite 85

Bomberg, Karl-Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Humor ist die wirksamste Therapie, hört man immer wieder sagen. Humor ist ein sehr komplexes Geschehen, was einmal mehr auch neurobiologisch bestätigt wird. Darüber berichtet dieses Buch ausführlich. Besonders beeindruckend sind die vielfältigen Anwendungsgebiete von der Psychoanalyse bis zum Klinikclown. Neben den theoretischen Ausführungen sind die Fallbeispiele sehr berührend. Humor lässt sich nicht auf Lachen reduzieren. Humor steht für eine positive Lebenseinstellung. Humor ist ein biopsychosoziales Gesundheitsmodell.

Dennoch ist er kein Allheilmittel. So werden auch die Kontraindikationen beschrieben. Humor an der falschen Stelle kann Schaden anrichten und sogar Beziehungen beschädigen. Ein Kollege plädiert dafür, im Erstinterview auf Humor zu verzichten. Das Kennenlernen schaffe erst die Voraussetzung für die spezifische Anwendung von Humorinterventionen. Die neuesten neurobiologischen Erkenntnisse unterstreichen die Vielfalt der somatischen Reaktionen, hier der neurologischen Entsprechungen im Gehirn. Eine bildgebende Bestätigung, dass therapeutischer Humor wirkt.

Anzeige

Viele namhafte Kollegen konnten für diesen Band gewonnen werden, vom Psychoanalytiker bis hin zum medizinischen Entertainer. Das ist außerordentlich bereichernd. Der historische Abriss zeigt, dass die Menschen schon frühzeitig die Bedeutung von Humor für die Heilung erkannten. Freud selbst hat grundlegende Ausführungen zum Humor erarbeitet, die im Buch dargestellt werden.

Humor kann in allen Lebenslagen hilfreich sein und in allen Heilbereichen. Es bedarf jedoch der entsprechenden Indikation. Es ist empfehlenswert, Humortechniken in die tägliche Psychohygiene aufzunehmen. Das dient der Wahrnehmung, wann das letzte Lachen war und insgesamt der Affektmodulation. In diesem Sinne ist das im Buch beschriebene Humortraining eine ganz praktische Anleitung.

Lachen und Humor kann auch im Dienste der Abwehr stehen. Deshalb tun sich ernste Bereiche, die Wissenschaften und auch die Psychoanalyse schwerer mit dem Humor. Das gilt ebenfalls für politische Traumatisierung. Wenn der Boden bereitet ist, kann dann Humor in Krisen überlebenswichtig sein. Im Buch werden Vorurteile abgebaut und einfühlsame Beispiele für die adäquate Anwendung gegeben. Insofern baut das Buch eine wichtige klinische Brücke in Psychotherapie und Psychiatrie.

Nicht zuletzt ist es sehr lesenswert durch eine gehaltvolle Auswahl von Witzen. Das Zusammenspiel von Wissenschaft und Humor kann produktiv sein. Karl-Heinz Bomberg

Barbara Wild: Humor in der Psychiatrie und Psychotherapie. Schattauer Verlag, Stuttgart 2016, 382 Seiten, gebunden, 44,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema