ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2017Medizinstudium: Die großen Probleme angehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es ist gut, wenn sich ‚Studierende, Ärzte und Verbände‘ einig sind, dass das Medizinstudium in Deutschland einer Reform bedarf. Es wäre vorteilhaft, wenn man sich auch einig wäre, die wirklich großen Probleme anzugehen, die da sind: überbordende Stofffülle und unzureichende Wissenschaftlichkeit, weil bei letzterem Manko im heutigen Medizinstudium insbesondere eine kompetenzorientierte Ausbildung in Forschungstechniken und Heuristiken weitgehend fehlt. Durch die praktisch an allen Medizinischen Fakultäten inaugurierten reformierten Studiengänge ist in dem letzten Jahrzehnt eine deutlich verbesserte Orientierung des Studiums am späteren Beruf erfolgt. ... Insgesamt sollte man die Schlussfolgerungen des Wissenschaftsratspapiers nicht zerreden, sondern als Basis für den Masterplan Medizinstudium 2020 nehmen und den Mut besitzen, auch die Approbationsordnung und das Kapazitätsrecht neu zu fassen.

Prof. (i. R.) Dr. med. Cornelius Frömmel, 37099 Göttingen

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.