ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenPneumologie & Allergologie 1/2017Ergebnisse der FLAME-Studie: Weniger Exazerbationen

Supplement: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Ergebnisse der FLAME-Studie: Weniger Exazerbationen

Dtsch Arztebl 2017; 114(9): [26]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der FLAME-Studie wurde untersucht, ob die Kombination aus lang wirksamen Beta2-Agonisten (LABA) plus lang wirksamem Anticholinergikum (LAMA) Patienten mit schwerer COPD wirksamer vor Exazerbationen schützt als die Kombination aus LABA und inhalativem Steroid (Salmeterol/Fluticason). In der Tat konnte durch die Therapie mit LAMA/LABA (Ultibro Breezhaler) die jährliche Rate aller Exazerbationen signifikant gesenkt werden. Zudem wurde die Zeit bis zur ersten Exazerbation signifikant verlängert. Beeindruckend war auch die Konsistenz der Ergebnisse: bei allen präspezifierten Subgruppen war die LAMA/LABA-Kombination überlegen.

Dr. Mark Voss-Dirks, niedergelassener Pulmonologe im Zentrum für Pneumologie und Neurologie Hannover, hat den Eindruck, dass derzeit in praxi bei COPD zu häufig ein inhalatives Steroid verordnet werde. Gerade bei chronisch Kranken sehe man hier viele Nebenwirkungen, z.B. eine rezidivierende Candidiasis.

Anzeige

Quelle: Novartis Pharma GmbH, www.novartis.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema