ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2017Osteopathie: Hohe Qualitätsauflagen gefordert

AKTUELL

Osteopathie: Hohe Qualitätsauflagen gefordert

Dtsch Arztebl 2017; 114(9): A-398 / B-344 / C-336

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vor Qualitätsmängeln und damit einer Gefahr für die Sicherheit von Patienten bei osteopathischen Behandlungen hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gewarnt. Hintergrund ist ein Streit, wie die Osteopathie in Deutschland geregelt werden soll. „Diese gehört zwingend in die Hände von qualifizierten Ärzten und Physiotherapeuten“, sagte BÄK-Präsident Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery. Wer sich dem verweigere, spiele ohne Not mit der Gesundheit von Patienten. In einem Brief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) bat er darum, die Frage nach den Zugangsvoraussetzungen für osteopathische Behandlungen noch in dieser Legislatur in das parlamentarische Verfahren einzubringen. Konkret geht es darum, osteopathische Verfahren in der Aus- und Weiterbildung der Physiotherapeuten fest zu verankern. Ein entsprechender Änderungsantrag als Anhang zum dritten Pflegestärkungsgesetz war zuletzt zurückgezogen worden. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige