ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2017Ärztliches Werberecht: BÄK veröffentlicht Neufassung

MANAGEMENT

Ärztliches Werberecht: BÄK veröffentlicht Neufassung

Dtsch Arztebl 2017; 114(11): A-545

Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine Aktualisierung ihrer Hinweise zum Thema Ärztliches Werberecht veröffentlicht. Sie soll Ärzten insbesondere vor dem Hintergrund eines liberaleren Werberechts einen Überblick über rechtliche Grundlagen liefern. Das Informationsangebot kombiniert Beispiele der aktuellen Rechtsprechung mit Fragestellungen, die für Ärzte von praktischer Relevanz sind.

So sind wesentliche Aspekte zulässiger Werbung laut (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte die Berufsbezogenheit, Sachlichkeit und Angemessenheit werblicher Maßnahmen. Bei den Patienten darf nicht der Eindruck entstehen, dass Ärzte sich von kommerziellen Interessen leiten lassen. Werblich dargebotene Informationen müssen inhaltlich korrekt und allgemeinverständlich sein. Die Hinweise der BÄK enthalten zudem Informationen zum Verbot berufswidriger Werbung. Berufswidrig ist Reklame dann, wenn sie unsachlich anpreist, irreführend gestaltet ist oder den Vergleich mit anderen Ärzten zum Gegenstand hat.

Der Abschnitt praxisrelevanter Fragestellungen beschäftigt sich unter anderem mit der Angabe von Weiterbildungen, Tätigkeitsschwerpunkten oder sonstigen Qualifikationen im Kontext ärztlicher Selbstvermarktung sowie mit Rabatten, Gutscheinen oder Pauschalpreisangeboten als werbende Mittel. kk

Anzeige

http://d.aerzteblatt.de/XZ48

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema