ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2017Diabetes Typ 2: Kardiovaskuläre Risiken senken

PHARMA

Diabetes Typ 2: Kardiovaskuläre Risiken senken

Dtsch Arztebl 2017; 114(12): A-591

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Liraglutid erweist sich als wichtiger Baustein in der ganzheitlichen Therapie des Typ-2-Diabetes. Insbesondere Patienten mit einem hohen kardiovaskulären Risiko können profitieren.

Die kürzlich aktualisierten Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zur Therapie des Diabetes Typ 2 heben Liraglutid (Victoza®) als bislang einziges zugelassenes GLP-1-Analogon hervor, das in einer randomisierten klinischen Studie einen positiven Effekt auf patientenrelevante kardiovaskuläre Endpunkte zeigen konnte (1, 2).

Liraglutid ermöglicht ferner einen Therapieansatz mit einer überzeugenden Evidenzbasis hinsichtlich Glykämiekontrolle und Gewichtsreduktion (3). Liraglutid ist ein lang wirksames Analogon des Inkretins GLP-1 und fördert unter anderem die Insulinsynthese und -freisetzung aus den Betazellen und verzögert die Magenentleerung. Das Arzneimittel wird einmal täglich subkutan gespritzt.

Anzeige

Vier Hauptrisikofaktoren

„Obwohl kardiovaskuläre Erkrankungen bis zu 50 % der diabetesassoziierten Todesfälle ausmachen (4), wird nach wie vor nur etwa einer aus 300 Patienten ausreichend ganzheitlich hinsichtlich der 4 Hauptrisikofaktoren Blutzucker, Gewicht, Bluthochdruck und Blutfettwerte behandelt (5)“, sagte Prof. Dr. med. Matthias Bühler, Universitätsklinikum Leipzig, auf einer Pressekonferenz von Novo Nordisk in Frankfurt. Dabei sei die Wahrscheinlichkeit, einen Myokardinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, bei Typ-2-Diabetikern ohne ausreichende Risikoreduktion etwa 2- bis 3-mal höher als bei Menschen ohne Diabetes (6).

„Gerade vor diesem Hintergrund ist es für Diabetologen entscheidend, dass wir den Einfluss der kardiovaskulären Parameter bei der Wahl des Antidiabetikums berücksichtigen“, betonte Bühler. Dem trügen die Praxisempfehlungen von DDG und DGIM Rechnung, indem sie auf das im Rahmen der LEADER-Studie geringere CV-Risiko unter Liraglutid im Vergleich zu anderen Therapieoptionen aufmerksam machten. Den potenziell größten Nutzen von einer Behandlung mit Liraglutid hätten Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko sowie einer Niereninsuffizienz (< 60 ml/min/1,73 m2).

„Eine Erkenntnis, die für niedergelassene Diabetologen besonders wichtig ist“, unterstrich Prof. Dr. med. Werner Kern, Endokrinologikum Ulm. Der große Nutzen einer inkretinbasierten Behandlung bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten mit Diabetes Typ 2 sei zudem ein wichtiges Argument, um Liraglutid entsprechend früh in der Therapiekaskade als Sekundärprophylaxe einzusetzen.

In der LEADER-Studie senkte Liraglutid (plus Standardtherapie) das Risiko des kombinierten Endpunktes im Vergleich zur Kontrollgruppe (Placebo plus Standardtherapie) signifikant um 13 % (HR 0,87; 95-%-KI: 0,78–0,97; p < 0,001). Darüber hinaus wurden eine signifikante Reduktion der kardiovaskulären Todesfälle um 22 % (HR = 0,78; 95-%-KI: 0,66; 0,93; p = 0,007) sowie eine numerische Reduktion der nicht tödlichen Myokardinfarkte (HR = 0,88; 95-%-KI: 0,75; 1,03; p = 0,11) und der nicht tödlichen Schlaganfälle (HR = 0,89; 95-%-KI: 0,72; 1,11; p = 0,30) unter Liraglutid demonstriert.

Die Anzahl der Todesfälle aller Ursachen sank im Vergleich zur Kontrollgruppe um 15 %. Der Gewichtsverlust war zudem nach 36 Monaten in der mit Liraglutid behandelten Gruppe um 2,3 kg höher (6).

Hinsichtlich einer effektiven Blutzuckerkontrolle erwies sich Liraglutid (1,8 mg) gegenüber Exenatid (einmal wöchentlich 2 mg) nach 26 Wochen als überlegen (7). Die HbA1C-Differenz betrug nach 26 Wochen 0,21 % (95-%-KI: 0,08– 0,33; p = 0,02). Auch im Vergleich zu Albiglutid (50 mg) zeigte Liraglutid (1,8 mg) über 32 Wochen eine überzeugende HbA1C-Senkung (−0,78 % versus −0,99 %; Albiglutid verfehlte die untersuchte Nichtunterlegenheit (p = 0,0846) (8).

Geringes Hypoglykämierisiko

Im Vergleich mit Dulaglutid (1,5 mg) wurde für Liraglutid (1,8 mg) Nichtunterlegenheit hinsichtlich der HbA1C-Senkung demonstriert (−1,42 % vs. −1,36 %; pNichtunterlegenheit < 0,0001) (9). Auch im Vergleich mit dem oralen DDP-4-Inhibitor Sitagliptin zeigte sich nach 52 Wochen unter Liraglutid (1,2 mg) eine mittlere Reduktion des HbA1C-Wertes um 1,29 % gegenüber 0,88 (beide in Kombination mit Metformin, p < 0,0001) (10). „Die Therapie mit Liraglutid weist zudem ein signifikant geringeres Hypoglykämierisiko auf“, betonte Bühler.

Im Einklang mit früheren Studien war die Gabe von Liraglutid mit gastrointestinalen Nebenwirkungen sowie einem Anstieg von Pankreasenzymen im Serum und der Herzfrequenz assoziiert.

Petra Spielberg

Quelle: Pressegespräch „Mit Hand und Herz – Der Stellenwert des kardiovaskulären Nutzens in der diabetologischen Praxis“ der Novo Nordisk Pharma GmbH, Frankfurt a. M., 31. Januar 2017

Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit1217
oder über QR-Code.

1.
Landgraf R, et al.: Praxisempfehlungen DDG/DGIM: Therapie des Typ-2-Diabetes. Diabetologie 2016; 11 (Suppl 2): 117–29 CrossRef
2.
Marso SP, et al.: Liraglutide and cardiovascular outcomes in type 2 diabetes. N Engl J Med 2016; 375: 311–22 CrossRef CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
Zinman B, et al.: Achieving a clinically relevant composite outcome of an HbA1c of < 7 % without weight gain or hypoglycaemia in type 2 diabetes: a meta-analysis of the liraglutide clinical trial programme. Diabetes Obes Metab 2012; 14: 77–82 CrossRef MEDLINE
4.
International Diabetes federation: IDF diabetes atlas 7th edition 2015. http://www.diabetesatlas.org/ (last accessed on 2 February 2017).
5.
Wong K, et al.: Comparison of demographic factors and cardiovascular risk factor control among U.S. adults with type 2 diabetes by insulin treatment classification. J Diabetes Complications 2012; 26: 169–74 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Almdal T, et al.: The independent effect of type 2 diabetes mellitus on ischemic heart disease, stroke, and death: a population-based study of 13,000 men and women with 20 years of follow-up. Arch Intern Med 2004; 164: 1422–26. CrossRef MEDLINE
7.
Buse JB, et al.: Exenatide once weekly versus liraglutide once daily in patients with type 2 diabetes (DURATION-6): a randomised, open-label study. Lancet 2013; 381: 117–24 CrossRef
8.
Pratley RE, et al.: Once-weekly albiglutide versus once-daily liraglutide in patients with type 2 diabetes inadequately controlled on oral drugs (HARMONY 7): a randomised, open-label, multicentre, non-inferiority phase 3 study. Lancet Diabetes Endocrinol 2014; 2: 289–97 CrossRef
9.
Dungan KM, et al.: Once-weekly dulaglutide versus once-daily liraglutide in metformin-treated patients with type 2 diabetes (AWARD-6): a randomised, open-label, phase 3, non-inferiority trial. Lancet 2014; 384: 1349–57 CrossRef
10.
Pratley R, et al.: One year of liraglutide treatment offers sustained and more effective glycaemic control and weight reduction compared with sitagliptin, both in combination with metformin, in patients with type 2 diabetes: a randomised, parallel-group, open-label trial. Int J Clin Pract 2011; 65: 397–407 CrossRef MEDLINE PubMed Central
1.Landgraf R, et al.: Praxisempfehlungen DDG/DGIM: Therapie des Typ-2-Diabetes. Diabetologie 2016; 11 (Suppl 2): 117–29 CrossRef
2.Marso SP, et al.: Liraglutide and cardiovascular outcomes in type 2 diabetes. N Engl J Med 2016; 375: 311–22 CrossRef CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.Zinman B, et al.: Achieving a clinically relevant composite outcome of an HbA1c of < 7 % without weight gain or hypoglycaemia in type 2 diabetes: a meta-analysis of the liraglutide clinical trial programme. Diabetes Obes Metab 2012; 14: 77–82 CrossRef MEDLINE
4.International Diabetes federation: IDF diabetes atlas 7th edition 2015. http://www.diabetesatlas.org/ (last accessed on 2 February 2017).
5.Wong K, et al.: Comparison of demographic factors and cardiovascular risk factor control among U.S. adults with type 2 diabetes by insulin treatment classification. J Diabetes Complications 2012; 26: 169–74 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.Almdal T, et al.: The independent effect of type 2 diabetes mellitus on ischemic heart disease, stroke, and death: a population-based study of 13,000 men and women with 20 years of follow-up. Arch Intern Med 2004; 164: 1422–26. CrossRef MEDLINE
7.Buse JB, et al.: Exenatide once weekly versus liraglutide once daily in patients with type 2 diabetes (DURATION-6): a randomised, open-label study. Lancet 2013; 381: 117–24 CrossRef
8.Pratley RE, et al.: Once-weekly albiglutide versus once-daily liraglutide in patients with type 2 diabetes inadequately controlled on oral drugs (HARMONY 7): a randomised, open-label, multicentre, non-inferiority phase 3 study. Lancet Diabetes Endocrinol 2014; 2: 289–97 CrossRef
9.Dungan KM, et al.: Once-weekly dulaglutide versus once-daily liraglutide in metformin-treated patients with type 2 diabetes (AWARD-6): a randomised, open-label, phase 3, non-inferiority trial. Lancet 2014; 384: 1349–57 CrossRef
10.Pratley R, et al.: One year of liraglutide treatment offers sustained and more effective glycaemic control and weight reduction compared with sitagliptin, both in combination with metformin, in patients with type 2 diabetes: a randomised, parallel-group, open-label trial. Int J Clin Pract 2011; 65: 397–407 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.