ArchivMedizin studieren1/2017Arbeits(un)zufriedenheit

News

Arbeits(un)zufriedenheit

Medizin studieren, SS 2017: 4

bee

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Umfrage des Hartmannbundes zeigt Defizite

Der Traumberuf Ärztin oder Arzt wird im Krankenhaus für immer mehr Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung zu einem Job am persönlichen Limit: In einer Umfrage des Hartmannbundes geben 76,2 Prozent der jungen Ärzte an, dass sie schon einmal zur Arbeit gegangen sind, obwohl sie aufgrund von Krankheit eigentlich nicht hätten arbeiten dürfen. Die Arbeitszufriedenheit bewerten 32 Prozent mit der Schulnote 3, 20,2 Prozent mit der Schulnote 4.

Foto: your photo today
Foto: your photo today
Anzeige

Ungünstig schneiden dabei die Unikliniken ab – hier geben 22,1 Prozent der Assistenzärzte ihrer Arbeitszufriedenheit die Schulnote 4, 14 Prozent eine 5. Die Schulnote 2 sehen hier nur 22,8 Prozent der Befragten als angebracht. Zum Vergleich: Bei kommunalen Krankenhäusern, anderen öffentlichen Trägern sowie privaten und kirchlichen Häusern sind die Noten deutlich besser – eine 2 geben junge Ärzte, die in kommunalen Kliniken beschäftigt sind, in 29,6 Prozent der Fälle, bei anderen öffentlichen Trägern sind es 34 Prozent, bei privaten Trägern 31,4 Prozent und bei kirchlichen Häusern 30,3 Prozent.

An der Onlineumfrage des Hartmannbundes haben zwischen Dezember 2016 und Januar 2017 mehr als 1 300 Ärzte in Weiterbildung teilgenommen. bee

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema