News

Plagiate

Medizin studieren, SS 2017: 5

er

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: 3deskstock.adobe
Foto: 3deskstock.adobe

Die Universität Münster erkennt acht Doktortitel ab

Nach dem Bekanntwerden zahlreicher Plagiats-Verdachtsfälle an der Universität Münster hat die Hochschule Konsequenzen gezogen. In acht Fällen sei Ärzten wegen Abschreibens der Doktortitel entzogen worden, sagte ein Universitätssprecher im Februar. In 14 weiteren Fällen gab es eine Rüge für Mängel bei der wissenschaftlichen Arbeit. Als Lehre aus den Plagiatsfällen hat der Fachbereich Medizin jetzt die Beratung der Doktoranden intensiviert und eine neue Promotionsordnung verabschiedet.

Anzeige

Der Medizinische Fakultätentag (MFT) hat das Vorgehen der Fakultät gelobt und gleichzeitig die Bedeutung qualitätsgesicherter Promotionen betont. Das Bewusstsein für wissenschaftliches Arbeiten und gute wissenschaftliche Praxis müsse bereits im Studium geschaffen werden. „Dabei ist vor allem die intensive Betreuung von Doktoranden wichtig – eine Maßnahme, die auch in Münster inzwischen umgesetzt wird“, sagte MFT-Generalsekretär Dr. Frank Wissing.

Eine „umfassende Kultur der Redlichkeit und Qualität an wissenschaftlichen Einrichtungen“ hatte der Wissenschaftsrat bereits 2015 gefordert. Diese „Haltung der Integrität“ werde von einigen Rahmenbedingungen beeinflusst. Dazu zähle die Vermittlung guter wissenschaftlicher Praxis bereits im Studium. ER

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema