ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2017Versorgung Asylsuchender: Infomaterial in drei Sprachen

MEDIEN

Versorgung Asylsuchender: Infomaterial in drei Sprachen

Dtsch Arztebl 2017; 114(13): A-640 / B-552 / C-538

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer hat eine Broschüre vorgestellt, die Asylsuchenden die Abläufe im deutschen Gesundheitswesen erläutert. Sie richtet sich an Neuankömmlinge bis zur Anerkennung des Asylantrages beziehungsweise für die ersten 15 Monate des Verfahrens.

„In Deutschland ist die medizinische Versorgung anders geregelt als in vielen anderen Ländern dieser Welt. Dieses Papier stellt wichtige Informationen zusammen, damit Sie sich besser zurechtfinden, wenn Sie einmal krank sind“, schreiben die Autoren zu Beginn der Broschüre. Sie erläutern im Folgenden, wann Asylsuchende einen Behandlungsschein benötigen, wann Krankenhäuser und wann Praxen für die Versorgung zuständig sind und wie Notärzte alarmiert werden. „Während der ersten 15 Monate im laufenden Asylverfahren sind Sie kein Mitglied einer deutschen Krankenkasse, sondern haben eingeschränkte Leistungsansprüche, die sich nach dem Asylbewerberleistungsgesetz richten“, schreiben die Autoren. Im Folgenden stellen sie dar, welche Leistungsansprüche damit gegeben sind. Wichtige Punkte sind unter anderem Impfungen, die Versorgung von Kindern und von Schwangeren und die allgemeine medikamentöse Versorgung.

Anzeige

Die Broschüre ist auf Deutsch, Englisch und Arabisch verfügbar. hil

http://d.aerzteblatt.de/RX25

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema