Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir bedanken uns bei Herrn Dr. Hector für seine Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der Evaluationsstudie (1) und möchten auf die gestellten Fragen folgendermaßen antworten. Die erhöhte Anzahl der Hausarztkontakte in der Gruppe der Teilnehmer an der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) der AOK PLUS in Thüringen im Vergleich zur Kontrollgruppe führen wir auf ein intensiveres Monitoring der Patienten zurück, die überwiegend älter, multimorbid und chronisch krank waren. Insbesondere im Rückgang an Facharztkontakten ohne Überweisung sehen wir ein höheres Maß an hausärztlicher Versorgungskoordination. Die Vermutung, dass Facharzt-Überweisungen „auf Patientenwunsch ohne zwingenden Grund“ in der HzV-Gruppe häufiger vorkommen als in der Kontrollgruppe, halten wir für unbegründet; sie lässt sich anhand der Daten jedoch nicht überprüfen.

Darüber hinaus denken wir, dass unser Artikel insbesondere im Abschnitt zu den Limitationen die kritischen Anmerkungen des Lesers zu Propensity Score Matching und Morbiditäts-Index bereits aufgeführt hat. Wir möchten noch einmal darauf hinweisen, dass es bei der Evaluation um den Vergleich von HzV und Regelversorgung ging. Vielleicht legen unsere Studienergebnisse sogar nahe, dass die HzV den Hausarztpraxen bessere Rahmenbedingungen dafür bietet, bedürftigen Patienten die wie von Herrn Dr. Hector genannte, notwendige Zeit und Zuwendung zukommen zu lassen, als es die Regelversorgung tut.“

DOI: 10.3238/arztebl.2017.0254b

Für die Autoren
Dr. rer. pol. Antje Freytag
Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Jena

Dr. rer. medic. Janine Biermann
Lehrstuhl für Medizinmanagment, Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. med. Dipl.-Päd. MPH Jochen Gensichen
Institut für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum Jena
jochen.gensichen@med.uni-jena.de

Interessenkonflikt

Prof. Gensichen erhielt finanzielle Unterstützung (Drittmittel) der AOK PLUS zur Durchführung der Untersuchung.

Dr. Freytag und Dr. Biermann erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Freytag A, Biermann J, Ochs A, Lux G, Lehmann T, Ziegler J, Schulz S, Wensing M, Wasem J, Gensichen J: The Impact of GP-centered healthcare—
a case-control study based on insurance claims data. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 791–8 VOLLTEXT
1.Freytag A, Biermann J, Ochs A, Lux G, Lehmann T, Ziegler J, Schulz S, Wensing M, Wasem J, Gensichen J: The Impact of GP-centered healthcare—
a case-control study based on insurance claims data. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 791–8 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige