ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2017Gewalt gegen Helfer: Völlig hemmungslos

BRIEFE

Gewalt gegen Helfer: Völlig hemmungslos

Dtsch Arztebl 2017; 114(14): A-695

Mussler, Michael B.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Gewalt gegen ... Rettungsdienstpersonal und Ärzte ... . Viel schlimmer ist die nicht physikalische Gewalt, die allgegenwärtig ist, immer mehr zunimmt und heimtückisch daherkommt. In Form von Beschimpfungen, überzogenem Anspruchsverhalten und Forderungen der Patienten und gipfelt in Verunglimpfungen und Beleidigungen auf öffentlichen Bewertungsportalen, die der Arzt nicht nur hinnehmen muss, sondern gegen die er sich nicht mal „mit gleicher Münze“ zur Wehr setzen kann.

Die Patienten nehmen hier mit weitgehender Duldung von Justiz und Körperschaften das Recht in Anspruch, ihre persönlichen Empfindungen im Arzt-Patienten-Kontakt völlig hemmungslos auszutoben, ohne zu bedenken, dass vieles dieser Interaktion subjektiv ist, was sowohl das kommunikative Verständnis als auch die Untersuchungssituation an sich anbelangt.

Sobald bestimmte Erwartungshaltungen der Patienten nicht befriedigt werden (Wartezeit, Umgang, Service, Befriedigung von Behandlungsansprüchen und Untersuchungsanforderungen, seien diese auch noch so unberechtigt oder überzogen, ärztliche Maßnahmen ...), wird eine völlig undifferenzierte und unqualifizierte „Bewertung“ der ärztlichen Leistung in jedem zugänglichen Internetportal abgegeben, die Ausdruck einer völligen Respektlosigkeit und Anstandslosigkeit darstellt.

Anzeige

Ich stelle mir mal vor, was die Patienten sagen würden, wenn wir Ärzte nach manchen Kontakten Folgendes posten:

Der Patient N.N. ist ein begriffsstutziger Dummkopf, der mit seinem Körper Raubbau betreibt und mit vollständiger Ignoranz alles tut, um seine Risikofaktoren für chron. Krankheiten zu erhöhen. Dieser Patient sollte nicht mehr behandelt werden, weil nicht nur Hopfen und Malz, sondern jeder Cent verloren ist.

Dr. med. Michael B. Mussler, 88048 Friedrichshafen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema