Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Artikel von Lehnert et al. (1) lässt mich als Primärversorger für die Therapie ziemlich ratlos zurück:

Trotz einer Exzessmortalität von 20 000/Jahr durch Influenzaviren (www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Influenza/FAQ_Liste.html) gelingt es nicht, Studien mit einer nötigen Anzahl von Teilnehmern zu starten.

Ich soll Neuraminidasehemmer bei Patientengruppen verwenden, bei denen keine Wirksamkeit bewiesen ist (zum Beispiel Schwangere, Immunsupprimierte).

Bei älteren Patienten ist nach eTabelle 2 gar keine Verringerung der Krankheitstage zu verzeichnen, trotzdem soll ich diese behandeln.

Ein Risiko-Nutzen-Verhältnis der antiviralen Therapie sei gut, weil in Gruppen, die ich nicht behandeln soll (gesunde Erwachsene), eine Verringerung von Bronchitiden und „von Patienten empfundenen Pneumonien“ zu verzeichnen sei.

Auch wenn Neuraminidasehemmer nach Studienlage kaum etwas bringen, soll ich sie verwenden, da keine therapeutischen Alternativen bestehen. Dies widerspricht auch den sonstigen Anforderungen an eine Therapie im GKV-System für andere Erkrankungen, bei denen aktuell keine therapeutischen Alternativen bestehen. Die Studie von Muthuri et al. (2), die besagt, dass die Mortalität unter Neuraminidasehemmern sinkt, wurde ob ihrer statistischen Methoden heftigst kritisiert (3, 4).

Es wurden allein in Deutschland für die eingelagerten und später vernichteten Neuraminidasehemmer der Jahre 2005–2009 circa 330 Millionen Euro öffentliche Gelder ausgegeben.

Wie soll ich angesichts dieser Fakten denn meine Patienten beraten? Leider bleibe ich bei diesem Thema ratlos. Ich würde ja gerne meine Patienten schützen, nur habe ich nicht das Gefühl, dass ich ihnen und unserer Gesellschaft diese Medikamente empfehlen kann.

DOI: 10.3238/arztebl.2017.0269b

Dr. med. Thomas Maibaum

Praxis für Allgemeinmedizin, Rostock

thomas.maibaum@yahoo.de

1.
Lehnert R, Pletz M, Reuss A, Schaberg T: Antiviral medications in seasonal and pandemic influenza—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 799–807 VOLLTEXT
2.
Muthuri SG, Venkatesan S, Myles PR, et al.: Effectiveness of neuraminidase inhibitors in reducing mortality in patients admitted to hospital with influenza A H1N1pdm09 virus infection: a meta-analysis of individual participant data. Lancet Respir Med 2014; 2: 395–404 CrossRef
3.
Kmietowicz Z: Study claiming Tamiflu saved lives was based on „flawed“ analysis. BMJ 2014; 348: g2228 CrossRef MEDLINE
4.
Jones M: Mark Jones’s reply to Myles and Leonardi-Bee’s response to his critique of their paper reported in The BMJ. BMJ 2014; 348: g3001 CrossRef MEDLINE
1.Lehnert R, Pletz M, Reuss A, Schaberg T: Antiviral medications in seasonal and pandemic influenza—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 799–807 VOLLTEXT
2.Muthuri SG, Venkatesan S, Myles PR, et al.: Effectiveness of neuraminidase inhibitors in reducing mortality in patients admitted to hospital with influenza A H1N1pdm09 virus infection: a meta-analysis of individual participant data. Lancet Respir Med 2014; 2: 395–404 CrossRef
3.Kmietowicz Z: Study claiming Tamiflu saved lives was based on „flawed“ analysis. BMJ 2014; 348: g2228 CrossRef MEDLINE
4.Jones M: Mark Jones’s reply to Myles and Leonardi-Bee’s response to his critique of their paper reported in The BMJ. BMJ 2014; 348: g3001 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige