MEDIZIN: Originalarbeit

Tracheotomie-assoziierte Todesfälle

Ein systematisches Review

Tracheotomy-related deaths—a systematic review

Dtsch Arztebl Int 2017; 114(16): 273-9; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0273

Klemm, Eckart; Nowak, Andreas Karl

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Tracheotomien sind häufige Eingriffe bei beatmeten Intensivpatienten. Sie können mit fatalen Komplikationen verbunden sein. Ziel der Arbeit war es, anhand einer Literaturanalyse die Ursachen und Häufigkeit von Tracheotomie-assoziierten Todesfällen bei offen chirurgischen (OCT) und perkutanen dilatativen Tracheotomien (PDT) zu ermitteln.

Methode: Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, EMBASE, Cochrane Library und im Karlsruher Virtuellen Katalog über den Publikationszeitraum 1990–2015 mit den Suchtermini „tracheotomy“ und „tracheostomy“ zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen bei Erwachsenen. Zudem wurden 39 Dissertationen analysiert.

Ergebnisse: 109 Publikationen wurden in die Analyse eingeschlossen. Von 25 056 beschriebenen Tracheotomien waren 16 827 PDT und 7 934 OCT. Bei 295 lagen keine Angaben zum Verfahren vor. Berichtet wurden 352 Todesfälle (113 bei PDT, 49 bei OCT und 190 ohne Spezifikation der Methode). Die Häufigkeit der Todesfälle ist bei OCT (0,62 %, 95-%-Konfidenzintervall: [0,47; 0,82]) und PDT (0,67 % [0,56; 0,81]) ähnlich. Häufigste Todesursachen in Bezug auf die Gesamtzahlen von OCT und PDT waren Blutungen (OCT: 0,26 % [0,17; 0,40], PDT: 0,26 % [0,19; 0,35]), Verlust des Atemweges (OCT: 0,21 % [0,13; 0,34], PDT: 0,20 % [0,14; 0,28]) und Via falsa (OCT: 0,11 % [0,06; 0,22], PDT: 0,20 % [KI 0,15; 0,29]).

Schlussfolgerung: Verzerrungen der Ergebnisse können nicht ausgeschlossen werden, da es sich nicht um epidemiologische Daten handelt und Mängel in der Dokumentation aufgedeckt wurden. Zumindest auf Basis der derzeitigen Datenlage ist die Wahrscheinlichkeit letaler Komplikationen für beide praktizierten Methoden gleich zu bewerten. Sorgfältiges Training unter Anleitung erfahrener Mediziner und die Empfehlung zur Anwendung der „Surgical Safety Checklist“ der Welt­gesund­heits­organi­sation unabhängig vom Ort der Durchführung der Tracheotomie sowie die Wachsamkeit des Pflegepersonals sind Möglichkeiten, um Tracheotomie-assoziierte Todesfälle zu vermeiden.

Tracheotomien gehören zu den häufigsten Eingriffen bei beatmeten Patienten der Intensivmedizin, durchgeführt als perkutane dilatative Tracheotomie (PDT) oder als offene chirurgische Tracheostomie (OCT) (1). Schätzungen zufolge erleiden infolge einer Tracheotomie allein in den USA jährlich etwa 500 Patienten den Tod oder dauerhafte Behinderungen (2). Ziel unserer Arbeit war eine Literaturanalyse der letzten 25 Jahre zu Ursachen und Häufigkeit von Tracheotomie-assoziierten Todesfällen durch OCT sowie PDT. Dabei sollten aufgrund der Häufigkeit die Komplikationen Blutung, Via falsa sowie Verlust des Atemweges betrachtet und Empfehlungen zur Vermeidung dieser Ereignisse erarbeitet werden.

Methode

Suchstrategie und Fallselektion

Über 5 Jahre erfolgte nach den „Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses“ (PRISMA, www.prisma-statement.org) eine systematische Literaturanalyse des Zeitraumes 1. 1. 1990 bis 31. 12. 2015 in den Datenbanken PubMed, EMBASE, Cochrane Library und im Karlsruher Virtuellen Katalog unter den Schlüsselwörtern „tracheotomy“ und „tracheostomy“. Aus Metaanalysen und Reviews wurde die Primärliteratur erfasst. Auch wurden 39 deutsche Dissertationen analysiert. Durch englischsprachige Zusammenfassungen gefundene Originalartikel in den Publikationssprachen Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch sowie Russisch wurden übersetzt und einbezogen. Kinder wurden aus der Analyse ausgeschlossen. Plausibilitätsprüfungen zu jedem Todesfall erfolgten unabhängig aus Sicht der Fachgebiete Laryngologie/Hals-Nasen-Ohren(HNO)-Heilkunde sowie Anästhesiologie/Intensivmedizin (eGrafik 1).

Flussdiagramm zur Selektion der Publikationen
eGrafik 1
Flussdiagramm zur Selektion der Publikationen

Soweit verfügbar erfassten wir Alter, Geschlecht, Grunderkrankung, Indikation zur Tracheotomie, Art (OCT, PDT) und Ort der Tracheotomien (Intensivstationen, Operationsraum, Normalstation), Zeitpunkte, das heißt perioperativ (Operationstag) oder postoperativ (erster postoperativer Tag und folgende Tage), Komplikationen und Todesursachen. Freitextformulierungen für die Todesfälle wurden gesammelt. 40 kausal nicht eindeutige Fälle aus 19 Publikationen wurden ausgeschlossen (e1e21) (eGrafik 1, eKasten 1).

Ergänzung zur Methode
eKasten 1
Ergänzung zur Methode

Datenanalyse

Für die deskriptiven Analysen wurde Microsoft Excel 2013 verwendet. Die Ergebnisse werden als Absolutwerte und Prozente angegeben. Alle Konfidenzintervalle (KI) werden mit einer Sicherheitswahrscheinlichkeit von 95 % ausgewiesen.

Ergebnisse

Die Suchstrategie führte zu 109 Publikationen (eTabelle 1) (e22e119). Wir fanden 71 verschiedene Freitextformulierungen für Tracheotomie-assoziierte Todesfälle (eTabelle 2) (e22e119) in 40 Fallstudien (37 %), 35 Kasuistiken (32 %), 12 Dissertationen (11 %), 12 Fall­kontroll­studien (11 %), 6 randomisierten kontrollierten Studien (RCT) (5 %), 3 strukturierten Fragebögen (3 %) und 1 Review mit zusätzlichen eigenen Fällen (1 %). In 12 von 39 Dissertationen mit insgesamt 4 765 OCT und 4 437 PDT erlitten 13 Patienten den Tod. Die 109 Publikationen umfassten 25 056 Tracheotomien, darunter 16 827 PDT, 7 934 OCT und 295 ohne Angaben zur Methode. Insgesamt wurden 352 Tracheotomie-assoziierte Todesfälle dokumentiert, davon 113 bei PDT, 49 bei OCT und 190 ohne Angabe der Methode in 21 Ländern (Tabellen 1 und 2, eGrafiken 1 und 2).

Übersicht über 363 Komplikationen bei 352 Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
Tabelle 1
Übersicht über 363 Komplikationen bei 352 Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
Literaturangaben zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen bei offener chirurgischer und perkutaner dilatativen Tracheotomie
Tabelle 2
Literaturangaben zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen bei offener chirurgischer und perkutaner dilatativen Tracheotomie
Eingeschlossene Publikationen mit Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
eGrafik 2
Eingeschlossene Publikationen mit Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
Publikationen mit Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
eTabelle 1
Publikationen mit Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
Freitextbeschreibungen zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen (Erstautoren)
eTabelle 2
Freitextbeschreibungen zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen (Erstautoren)

Blutungen

Insgesamt wurden 65 tödliche Blutungen beschrieben (Tabelle 3), davon 38 (58,5 %) Trunkusblutungen, deren Todeszeitraum 3-mal in der perioperativen Zeit (e15, e66, e98), in 28 Fällen zwischen dem 1. und 117. Tag (e64) und im Mittel bei 24 Tagen lag. 7-mal wurden keine Zeitpunkte mitgeteilt (eKasten 2).

Tödliche Blutungen
Tabelle 3
Tödliche Blutungen
Ergänzung zum Ergebnisteil
eKasten 2
Ergänzung zum Ergebnisteil

Komplikationen durch Via falsa

Bei 32 Patienten wurden durch Via falsa 44 schwere Komplikationen ausgelöst, davon 35 bei PDT und 9 bei OCT (Tabelle 4, eKasten 2).

Tödliche Komplikationen durch Via falsa
Tabelle 4
Tödliche Komplikationen durch Via falsa

Verlust des Atemweges

27 Autoren beschreiben den Verlust des Atemweges mit verschiedenen Ätiologien als Todesursache, davon 33-mal bei oder nach PDT und 17-mal bei oder nach OCT. In sieben Fällen fanden sich keine Angaben zu Tracheotomieverfahren und Pathomechanismen (Tabelle 5, eKasten 2).

Verlust des Atemweges mit tödlichem Ausgang
Tabelle 5
Verlust des Atemweges mit tödlichem Ausgang

Diskussion

Tracheotomie-assoziierte Todesfälle

Tracheotomien sind weltweit häufig vorgenommene Eingriffe. In Deutschland wurden im Jahr 2015 insgesamt 37 793 temporäre Tracheostomien und 16 733 permanente Tracheostomien durchgeführt (e120).

Obwohl die PDT in zahlreichen Publikationen oft als schneller und einfacher Eingriff beschrieben wird, gibt es Warnungen (3). Tracheotomie-assoziierte Todesfälle werden als seltene Ereignisse mit verschiedenen Ursachen beschrieben (48, e101). Das et al. (2) berichteten über eine Umfrage in den USA mit dem Ergebnis von angenommenen 1 000 ernsten Zwischenfällen und Ereignissen pro Jahr im Zusammenhang mit Tracheotomien und 500 Zwischenfällen, die den Tod oder eine dauerhafte Behinderung verursachten. Spezielle Todesfälle in der Literatur aufzufinden, ist schwierig, da der Suchbegriff „death“ fast immer mit dem Outcome von Studien verbunden ist. Deshalb schlussfolgerten Shah et al. 2012 nach der Auswertung einer Datenbank von über 113 653 Tracheotomien in den USA, dass es unmöglich ist, aus dieser Stichprobe zu bestimmen, ob die Mortalität auf Tracheotomiekomplikationen zurückzuführen ist (9).

Unsere Analyse zu tödlichen Komplikationen beginnt 1990, da sich die PDT nach Ciaglia (10) ab dieser Zeit weltweit etabliert hatte. Die Analyse der 71 Freitextbeschreibungen zeigt vier Schwerpunkte (eTabelle 2):

  • prozedurbezogene Todesfälle
  • komplikationsbezogene Todesfälle
  • Todesfälle in Bezug zu Trachealkanülen
  • die Bezeichnung Tod als neutrale Feststellung.

Daher schlagen wir in Anlehnung an van Heuern et al. (e60) und Shah et al. (9) den Begriff „tracheotomy-related death” vor. Mit diesem neutralen Begriff werden alle Ursachen erfasst. Der deutsche Begriff Tracheotomie-assoziierter Todesfall entspricht dieser Definition.

Perioperative Blutungen

Tracheale Blutungen können zu vitalen Bedrohungen werden, selbst bei geringen Volumina. Bei flexibler Bronchoskopie können geringe Blutmengen die Übersicht im Operationsgebiet signifikant beeinträchtigen. Weiterhin ist die Absaugkapazität der flexiblen Endoskope gegenüber starren Endoskopen begrenzt. Dies betrifft die Blutmenge und den Zeitfaktor, was besonders für respiratorisch insuffiziente Patienten bedeutsam ist. Aufgrund des Totraumes der Atemwege führen intratracheale Blutungen von 150–200 mL, lange vor deren Kreislaufwirksamkeit, zur Hypoxie. Unter diesem Aspekt ist die in der Literatur geführte Diskussion über „major-bleeding“ oder „minor-bleeding“ mit unterschiedlichen Mengenangaben zu vermeintlich klinisch relevanten Blutungen ohne Wert, wie vier Beispiele zeigen: 50 mL (e115), über 100 mL (e10), über 5 cm3 (11), „major bleeding: surgical intervention or transfusion“ (12). Nicht eine definierte Menge Blut ist für einen kritisch Kranken wichtig, ausgenommen Blutungen bei einer „tracheo-innominate fistula“ (TIF), sondern die Frage, wohin das Blut fließt. Während eine relevante Blutung nach außen einer primären chirurgischen Revision bedarf, muss eine Blutung nach innen den Algorithmus der unverzüglichen Atemwegsicherung auslösen. Das Monitoring zum Gasaustausch spielt dabei eine wichtige Rolle und bestimmt das Zeitfenster der Abläufe. Die in der Literatur beschriebenen Tracheotomie-assoziierten Todesfälle mahnen diese Überlegungen an, obwohl sie selbstverständlich sein sollten. Auch der Wechsel der Endoskopie von flexibel zu starr ist im Einzelfall Teil einer Notfalltherapie.

Intraoperative Blutungen mit Todesfolge (Tabelle 3) kommen insbesondere bei PDT vor, eingeschlossen die Fälle von Via falsa mit tödlichen Blutungen. Ayoub et al. (e23) beschrieben Todesfälle aufgrund der Variationen in der Gefäßanatomie und fordern auf, stets mit dieser Möglichkeit zu rechnen. Dies unterstreichen 9 im Schrifttum gefundene Fälle mit tödlichem Ausgang. Eine präoperative Sonographie des Halses mit Darstellung der großen Blutgefäße, Schilddrüse und dem Tracheaverlauf auf einer präoperativen Checkliste ist zu empfehlen (13).

Postoperative Blutungen

Bedingt durch den Gefäßreichtum der Halsregion sind postoperative Blutungen nach Tracheotomien lebensbedrohliche Ereignisse. Halum et al. (e58) analysierten postoperative Blutungen als die häufigste Komplikation bis zur ersten Woche nach einer Tracheotomie. Spätere Blutungsereignisse verschwinden möglicherweise aus dem Blickwinkel der Intensivmediziner und verlagern sich über den Weg von Rehabilitationseinrichtungen in den Pflegebereich. In unserer Untersuchung traten bei OCT höhere Raten von postoperativen Blutungen gegenüber PDT auf, bezogen auf die Gesamtzahl tödlicher Komplikationen der jeweiligen Methode PDT beziehungsweise OCT (Tabelle 1). Kearny et al. (e72) beobachteten postoperative Blutungen mit 2,2 % als häufigste Komplikation.

Blutungen des Truncus brachiocephalicus – „tracheo-innominate fistula“

Bei Tracheotomien unterhalb der 4. Trachealspange gelangt man in gefährliche Bereiche der Gefäßanatomie. Deshalb ist es erforderlich, die äußere und innere Anatomie durch präoperative Untersuchung, Ultraschalldiagnostik und Endoskopie der Trachea genau zu analysieren. Seit Jahren gilt unverändert, dass TIF eine seltene, aber oft tödliche Komplikation ist (e34). Bei schweren Blutungen ist die starre Tracheobronchoskopie die Methode der Wahl, denn sie bietet eine bessere Sicht und eine deutlich höhere Absaugkapazität von Blut in kurzer Zeit (e121). Auch die endotracheale Intubation mit gezielter Tamponade der Blutungsquelle durch die Blockungsmanschette ist über ein starres Endoskop jederzeit möglich (7) (Tabelle 3).

Via falsa

Via falsa kann bei jeder Art der Tracheotomie tödliche Folgen auslösen. Tracheotomien unterhalb des vierten Trachealringes sind potenziell tödlich. Dadurch wurde 13-mal eine TIF mit tödlichen Blutungen ausgelöst. Diese Blutungen kamen insbesondere bei PDT vor, durchgeführt mit und ohne flexible Endoskopie, was bei PDT mit Endoskopie auf eine ungenügende Orientierung hinweist. Auch 10 tödliche Pneumothoraces und 5 tracheoösophageale Fisteln (TOF) traten bei PDT mit und ohne flexible Endoskopie auf. Nicht jede Via falsa hat tödliche Folgen. Van Heuern et al. (e60) weisen aus, dass bei PDT primär in 0,5–2 % der Fälle mit einer Via falsa zu rechnen ist. Marx et al. (e84) benannten 1,2 % und Kearny et al. (e72) 0,7 % Via falsa bei PDT mit endoskopischer Kontrolle. Mit einem tödlichen Ausgang durch Via falsa ist nach unserer Auswertung der Komplikationen bei PDT in 0,20 % und bei OCT in 0,11 % der Fälle zu rechnen. Obwohl diese Zahlen gering erscheinen, sind es durch PDT aber doch 25 Todesfälle, die – wie die nachträgliche Analyse zeigte – vermeidbar gewesen wären. Nach OCT waren es 7 Patienten. Die Bezeichnung der PDT als Hochrisiko-Prozedur (e100) sollte gerade im sensitiven Bereich der Intensivmedizin ergänzt werden. Hochrisiko beschreibt am ehesten die Natur von Komplikationen, die gelegentlich auftreten. Gleiches trifft auch auf die OCT zu. Die Todesfallanalyse offenbart, dass Tracheotomien keine Anfängeroperationen sind. Ein intensives Training der Anatomie und der Techniken der PDT sowie OCT unter Anleitung erfahrener HNO-Ärzte, Chirurgen und Intensivtherapeuten ist absolut notwendig, wie die 32 Todesfälle als Forderung zeigen (Tabelle 4). Die flexible Endoskopie ist für die Orientierung nicht immer die optimale Variante, weshalb als Alternative zur Vermeidung schwerer Komplikationen die Technik der starren Endoskopie mit Beatmung über das Endoskop für die PDT eingeführt wurde (14).

Verlust des Atemweges

Der Verlust des Atemweges (Tabelle 5) ist generell ein gefürchtetes Ereignis und kann fünf Ursachen haben:

  • Das bei der PDT übliche Rückzugsmanöver des Endotrachealtubus (ETT) in die Glottisebene kann zur Dislokation des Tubus in den Hypopharynx führen. Diese Art des Verlustes des Atemweges ist ein spezifisches Problem der PDT, mit und ohne flexible Endoskopie (15, e100). Als alternative Variante zur Sicherung des Atemweges bei PDT wurde die starre Endoskopie beschrieben (14, e41).
  • Der intraoperative falsche Weg bei PDT wurde bereits 1992 beschrieben („false route“, Via falsa) (e113).
  • Die postoperative Kanülendislokation nach PDT mit misslungener Reinsertion wird bedingt durch das Kulissenphänomen. Beim Kanülenwechsel können sich Schilddrüse, Muskel oder Fett über den Tracheotomiekanal legen und die Rekanülierung verhindern. Bei schwierigem Atemweg kann eine schnelle Reintubation unmöglich sein. Höhere akzidentelle Dekanülierungsraten nach PDT gegenüber OCT wurden beschrieben (16). Gleich gelagerte tödliche Verläufe traten auch nach OCT auf (e11, e20, e50, e74, e103). Ein chirurgisches Tracheostoma ohne Nahtsicherung an der Trachea hat durch das Kulissenphänomen die gleichen Gefahrenquellen wie ein Stoma durch PDT (e74).
  • Obstruktionen der Trachealkanüle durch geronnenes Blut oder Schleimpfropf treten unabhängig von der Methode auf (e38, e43, e45, e92, e106, e116).
  • Akzidentelle Dekanülierungen können zu tödlichen Ausgängen führen (e50, e112, e115).

Häufigkeit von Tracheotomie-assoziierten Todesfällen

Genaue Gründe für die Differenzen bei einzelnen Autoren zur Häufigkeit von Tracheotomie-assoziierten Todesfällen sind unbekannt, möglicherweise bedingt durch den unterschiedlichen Umfang und geringere Patientenzahlen (17) oder den Bezug auf weit zurückliegende Jahre mit anderen operativen Vorgehensweisen (18) (Tabelle 5). Unserem Review liegen im Vergleich zu anderen Arbeiten die derzeit größte Zahl an Todesfällen und die größte Zahl durchgeführter Tracheotomien zugrunde. Eine genaue Aussage über die Häufigkeit Tracheotomie-assoziierter Todesfälle kann nur schwer getroffen werden. In der hier vorliegenden Analyse ergibt sich eine Todesrate von 1,4 % (352 Todesfälle bei 25 056 Tracheotomien). Jedoch ist diese aller Wahrscheinlichkeit nach nicht als repräsentativ anzusehen und könnte die wahre Rate sowohl über- als auch unterschätzen. Für PDT und OCT existieren ähnliche Zahlen in der Todesfallstatistik mit der Einschränkung, dass für 190 Todesfälle eine methodische Zuordnung nicht möglich gewesen ist und keine epidemiologischen Daten vorliegen. Die Feststellung, dass die operative Mortalität bei OCT höher als bei PDT ist (3 versus 0 %) (19), können wir nicht bestätigen. Die Aussage kommt durch den Fehler zustande, dass für die PDT aktuelle Literaturquellen und für OCT Literaturquellen aus dem Zeitraum von 1969–1981, die für heutige OCT-Techniken und aufgrund besserer allgemeiner Sicherheitsstandards nicht mehr gültig sind, verwendet wurden. Auch die Annahme, dass die Mehrzahl der Metaanalysen für PDT eine verminderte, durch die Prozedur bedingte Mortalität nachweisen (20), ist nicht haltbar, denn dadurch wird für die PDT eine falsche Sicherheit vermittelt. Die von uns ermittelten Letalitätsraten für PDT (0,67 %, 95-%-KI: [0,56; 0,81]) und OCT (0,62 % [0,47; 0,82]) beziehen sich auf eine Gesamtzahl von 7 934 OCT und 16 827 PDT. Unter medizinrechtlichen Aspekten ist festzuhalten, dass auf Basis der derzeitigen Datenlage die Wahrscheinlichkeit Tracheotomie-assoziierter Todesfälle für beide praktizierten Methoden gleich zu bewerten ist.

Limitierungen

Das vorliegende Review deckt zahlreiche Mängel in der Dokumentation auf. Wir fanden 190 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Tracheotomie, ohne dass eine Zuordnung zur Methode der Tracheotomie möglich war. Angaben zum Zeitpunkt des Todes fehlten 196-mal, zum Ort der Tracheotomie und des Todes (Intensivstation, Operationssaal oder Normalstation) 242-mal und zum Geschlecht 136-mal. In 216 Fällen wurde das Geschlecht mitgeteilt (125 Männer, 91 Frauen). Die Grunderkrankung wurde bei 203 Verstorbenen dokumentiert, aber bei 149 nicht angegeben. In 40 Fällen wurden im Sinne einer Qualitätssicherung die Ergebnisse einer Obduktion mitgeteilt und in 7 Fällen wurde eine Obduktion abgelehnt. Bei 305 Verstorbenen gab es keine Information darüber, ob eine Obduktion durchgeführt wurde. Die wahre Zahl an Tracheotomie-assoziierten Todesfällen ist schwer zu ermitteln. Dunkelziffern sind anzunehmen und ein Publikationsbias ist zu erkennen, da nicht jeder Todesfall veröffentlicht wird. Es gibt zahlreiche klinische Studien zu Tracheotomien unter verschiedenen Fragestellungen, aber ohne Erfassung von Komplikationen, wodurch Todesfälle unerkannt bleiben. Weitere Dunkelziffern entstehen, wenn in Studien Tracheotomie-assoziierte Todesfälle unter „deaths and survivals“ ohne Kommentar einfließen. Mängel und Ungenauigkeiten werden von Brass et al. (8) für zahlreiche Studien bestätigt, weshalb in einzelnen Aspekten zur Tracheotomie-assoziierten Mortalität nur eine niedrige Qualität der Evidenz erreicht werden konnte.

Resümee

Unter medizinrechtlichen Aspekten ist festzuhalten, dass auf Basis der derzeitigen Datenlage die Wahrscheinlichkeit Tracheotomie-assoziierter Todesfälle für beide praktizierten Methoden gleich zu bewerten ist. Bei Tracheotomien unterhalb der 4. Trachealspange gelangt man in gefährliche Bereiche der Gefäßanatomie. Bei schweren Blutungen ist die starre Tracheobronchoskopie aufgrund der guten Sicht und der hoher Absaugkapazität von Blut zu empfehlen. Die starre Endoskopie sollte bei operativem Vorgehen an der Trachea, also auch bei PDT, verfügbar sein. Tracheotomien sind keine Anfängeroperationen. Solide Kenntnisse der Anatomie sowie der Techniken der PDT und OCT sowie das Training unter Anleitung erfahrener HNO-Ärzte, Chirurgen und Intensivtherapeuten sind erforderlich. Tracheotomie-assoziierte Todesfälle sollten in Zukunft größere Beachtung finden, auch durch Publikation von Fallberichten (21), um das Qualitätsmanagement von Tracheotomien und deren Pflege verbessern zu können und Todesfälle zu vermeiden. Die positiven Erfahrungen zur Senkung der perioperativen Letalität und zur interdisziplinären Kommunikation vor operativen Eingriffen legen die Empfehlungen nahe, die „Surgical Safety Checklist“ der Welt­gesund­heits­organi­sation auch bei Tracheotomien, unabhängig vom Ort der Durchführung, anzuwenden (13).

Danksagung

Wir danken den Ärzten Dr. Ulrike Mattarei, Dr. Andreas Deutscher und Günther Gehrka für Übersetzungen von Literaturquellen sowie den Mitarbeitern der Wissenschaftlichen Bibliothek im Städtischen Klinikum Dresden.

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 2. 9. 2016, revidierte Fassung angenommen: 9. 2. 2017

Anschrift für die Verfasser
Dr. med. Andreas Karl Nowak

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin,
Notfallmedizin und Schmerztherapie, Städtisches Klinikum Dresden

Friedrichstraße 41, 01067 Dresden

nowak-an@khdf.de

Zitierweise
Klemm E, Nowak AK: Tracheotomy-related deaths—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 273–9. DOI: 10.3238/arztebl.2017.0273

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit1617 oder über QR-Code

eGrafiken, eKästen und eTabellen:
www.aerzteblatt.de/17m0273 oder über QR-Code

1.
Freeman BD, Morris PE: Tracheostomy practice in adults with acute respiratory failure. Crit Care Med 2012; 40: 2890–6 CrossRef MEDLINE
2.
Das P, Zhu H, Shah RK, Roberson DW, Berry J, Skinner ML: Tracheotomy-related catastrophic events: results of a national survey. Laryngoscope 2012; 122: 30–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
Wise H: Experience of complications of percutaneous dilatational tracheostomy. Anaesthesia 2002; 57: 195–7 CrossRef MEDLINE
4.
Koitschev A, Paasch S, Plinkert PK: Die perkutane Dilatationstracheotomie nach Ciaglia unter endoskopischer Kontrolle. Analyse von komplikationsträchtigen Schritten. HNO 1998; 46: 678–83 CrossRef MEDLINE
5.
Kost KM: Endoscopic percutaneous dilatational tracheotomy:
a prospective evaluation of 500 consecutive cases. Laryngoscope 2005; 115: 1–30 CrossRef MEDLINE
6.
Kost KM: Tracheostomy in the intensive care unit setting. In: Myers EN, Johnson JT (eds.): Tracheotomy, airwaymanagement, communication, and swallowing. 2. edition. San Diego, USA: Plural Publishing Inc. 2008.
7.
Klemm E, Nowak A: Kompendium der Tracheotomie. Heidelberg: Springer Medizin 2012.
8.
Brass P, Hellmich M, Ladra A, Ladra J, Wrzosek A: Percutaneous techniques versus surgical techniques for tracheostomy (Review). Cochrane Database Syst Rev 2016; 7: CD008045 CrossRef
9.
Shah RK, Landner L, Berry JG, Nussenbaum B, Merati A, Roberson DW: Tracheotomy outcomes and complications: a national perspective. Laryngoscope 2012; 122: 25–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
10.
Ciaglia P, Firsching R, Syniec C: Elective percutaneous dilatational tracheostomy: a new simple bedside procedure; preliminary reports. Chest 1985; 87: 715–9 CrossRef MEDLINE
11.
Oreadi D, Carlson ER: Morbidity and mortality associated with tracheotomy procedure in a university medical centre. Int J Oral Maxillofac Surg 2012; 41: 974–7 CrossRef MEDLINE
12.
Young E, Pugh R, Hanlon R, et al.: Tracheal stenosis following percutaneous dilatational tracheostomy using the single tapered dilator: an MRI study. Anaesth Intensive Care 2014; 42: 745–51 MEDLINE
13.
Fudickar A, Hörle K, Wildfang J, Bein B: The effect of the WHO surgical safety checklist on complication rate and communication. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 695–701 VOLLTEXT
14.
Nowak A, Klemm E: Percutaneous dilatational tracheotomy using the tracheotomy endoscope. Laryngoscope 2011; 121: 1490–4 CrossRef MEDLINE
15.
Angel LF, Simpson CB: Comparison of surgical and percutaneous dilatational tracheostomy. Clin Chest Med 2003; 24: 423–9 CrossRef
16.
Higgins KM, Punthakee X: Meta-analysis comparison of open versus percutaneous tracheostomy. Laryngoscope 2007; 117: 447–54 CrossRef MEDLINE
17.
Oliver ER, Gist A, Gillespie MB: Percutaneous versus surgical tracheotomy: an updated meta-analysis. Laryngoscope 2007; 117: 1570–5 CrossRef MEDLINE
18.
Dulguerov P, Gysin C, Perneger TV, Chevrolet JC: Percutaneous or surgical tracheostomy: a meta-analysis. Crit Care Med 1999; 27: 1617–25 CrossRef
19.
Cheng E, Fee WE: Dilatational versus standard tracheostomy, a
meta-analysis. Ann Otol Rhinol Laryngol 2000; 109: 803–7 CrossRef MEDLINE
20.
Mallick A, Bodenham AR: Tracheostomy in critically ill patients.
Eur J Anaesthesiol 2010; 27: 676–82 CrossRef
21.
Gagnier JJ, Riley D, Altman DG, et al.: The CARE guidelines: consensus-based clinical case reporting guideline development. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 603–8 VOLLTEXT
e1.
Parks SN: Discussion to Graham. J Trauma Injury Infect Crit Care 1996; 42: 248–9.
e2.
Graham JS, Mulloy RH, Sutherland FR, Rose S: Percutaneous versus open tracheostomy: a retrospective cohort outcome study. J Trauma Injury Infect Crit Care 1996; 42: 245–8.
e3.
Hill BB, Zweng TN, Maley RH, Charash WE, Toursarkissian B,
Kearney PA: Percutaneous dilatational tracheostomy: report of 356 cases. J Trauma 1996; 41: 238–43 MEDLINE
e4.
Fraipont V, Lambermont B, Ghaye B, et al.: Unusual complication after percutaneous dilatational tracheostomy: pneumoperitoneum with abdominal compartment syndrome. Intensive Care Med 1999; 13: 1334–5 CrossRef
e5.
Hinermann R, Alvarez F, Keller CA: Outcome of bedside percutaneous tracheostomy with bronchoscopic guidance. Intensive Care Med 2000; 26: 1850–6 CrossRef
e6.
Fikkers BG, van Heerbeek N, Krabbe P, Marres H, van den Hoogen F: Percutaneous tracheostomy with the guide wire dilating forceps-technique: presentation of 171 consecutive patients. Head Neck 2002; 24: 625–31 CrossRef MEDLINE
e7.
Kaylie DM, Wax MK: Massive subcutaneous emphysema following percutaneous tracheostomy. Am J Otolaryngol 2002; 23: 300–2 CrossRef
e8.
Beiderlinden M, Adamzik M, Peters J: Conservative treatment of tracheal injuries. Anesth Analg 2005; 100: 210–4 CrossRef MEDLINE
e9.
Espinoza A, Rosseland LA, Hovdenes J, Stubhaug A: Paratracheal placement of orotracheal tube: a complication when aborting percutaneous tracheotomy. Acta Anaesthesiol Scand 2011; 55: 897–8 CrossRef MEDLINE
e10.
Porter JM, Ivatury RR: Preferred route of tracheostomy—
percutaneous versus open at the bedside: a randomized, prospective study in the surgical intensive care unit. Am Surg 1999; 65: 142–6 MEDLINE
e11.
Kapadia FN, Bajan KB, Raje KV: Airway accidents in intubated intensive care patients: an epidemiological study. Crit Care Med 2000; 28: 659–64 CrossRef
e12.
Schäfer C: Vergleich zweier Dilatationstracheotomieverfahren bei intensivpflichtigen Patienten hinsichtlich auftretender Frühkomplikationen (perkutane Punktionstracheotomie mit der Blue Rhino Technik nach Ciaglia versus PercuTwist). Dissertation Universität Greifswald 2007.
e13.
Roya N: Perkutane Tracheostomie nach kardiochirurgischen Eingriffen. Dissertation Humboldt-Universität Berlin 2000.
e14.
Giemsa A: Primäre versus sekundäre Tracheotomie bei Rekonstruktionseingriffen im Kiefer- und Gesichtsbereich. Eine retrospektive Untersuchung 1996 bis 2005. Dissertation Universität Würzburg 2010.
e15.
Schubert S: Tracheotomie, Erfahrungsbericht von 1959–1989 der Klinik und Ambulanz für Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten. Dissertation Universität Leipzig 1993.
e16.
Toursarkissian B, Zweng TN, Kearney PA, Pofahl WE, Johnson SB, Barker DE: Percutaneous dilatational tracheostomy: Report of 141 cases. Ann Thorac Surg 1994; 57: 862–7 CrossRef
e17.
Aust W, Sandner A, Neumann K, Löwe S, Knipping S, Bloching M: Stomal metastases after translaryngeal tracheotomy (TLT) according to Fantoni: a rare complication. HNO 2007; 55: 114–7 MEDLINE
e18.
Knipping S, Schmidt A, Bartel-Friedrich S: Dilatational tracheotomy in head and neck surgery. Laryngo Rhino Otol 2016; 95: 29–36 MEDLINE
e19.
Goldenberg D, Ari EG, Golz A, Danino J, Netzer A, Joachims HZ: Tracheotomy complications: a retrospective study of 1130 cases. Otolaryngol Haed Neck Surg 2000; 123: 495–500 CrossRef MEDLINE
e20.
Goldenberg D, Golz A, Netzer A, Joachims HZ: Tracheotomy: changing indications and review of 1130 cases. J Otolaryngol 2002; 31: 211–5 CrossRef
e21.
Cook TM, Woodall N, Harper J, Benger J: Major complications of airway management in UK: results of the fourth national audit project of the royal college of anaesthesists and the difficult airway society. Part 2: intensive care and emergency departments. BJA 2011; 106: 632–42 CrossRef MEDLINE
e22.
Allen LH: Percutaneous tracheostomy in the intensive care unit. Aust J Otolaryng 1992; 1: 130–3.
e23.
Ayoub OM, Griffiths MV: Aortic arch laceration: a lethal complication after percutaneus tracheorstomy. Laryngoscope 2007; 117: 1–3.
e24.
Barba CA, Angood PB, Kauder DR et al.: Bronchoscopic guidance makes percutaneous tracheostoma a safe, cost-effectiveness, and easy-to-teach procedure. Surgery 1995; 118: 879–83 CrossRef
e25.
Barranco R, Leocini A, Molinelli A, Ventura F: A fatal case of iatrogenic aortic arch rupture occured during a tracheostomy. Forensic Sci Int 2016; 259: e5–8 CrossRef MEDLINE
e26.
Bauer HG, Just T, Drücke D, Buthut HP: Truncus brachio-
cephalicus-Blutung als Tracheostomakomplikation mit hoher Letalität. J Ans Ints 2006; 41: 31–2.
e27.
Bause H, Prause A: Stellenwert und Komplikationen der minimalinvasiven perkutanen Tracheotomieverfahren. J Ants Ins 1999; 34: 659–64.
e28.
Berrouschot J, Oeken J, Steiniger L, Schneider D: Peroperative complications of percutaneous dilatational tracheostomy. Laryngoscope 1997; 107: 1538–44 CrossRef
e29.
Brendel S: Neue Tracheotomietechniken auf der Intensivstation. Dissertation Universität München 2005.
e30.
Büsch G: Indikationen, Techniken und Ergebnisse der Dilatationstracheotomien. Dissertation Universität Leipzig 2006.
e31.
Byhahn C, Lischke V, Meininger D, Halbig S, Westphal K: Peri-operative complications during percutaneous tracheostomy in obese patients. Anaesthesia 2005; 60: 12–5 CrossRef MEDLINE
e32.
Chiu CT, Chung YH, Lu HI, Lin MC: Weaning of long-term mechanically-ventilated patients following video bonchoscopy-guided percutaneous dilatational tracheostomy.
Chang Gung Med J 2005; 28: 829–36 MEDLINE
e33.
Cobean R, Beals M, Moss C, Bredenberg CE: Percutaneous dilatational tracheostomy, a safe, cost-effective bedside procedure. Arch Surg 1996; 131: 265–71 CrossRef
e34.
Cokis C, Towler S: Tracheo-innominate fistula after initial percutaneous tracheostomy. Anaesth Intensive Care 2000; 28: 566–9 MEDLINE
e35.
Cole IE: Elective percutaneous (rapitrac) tracheotomy: results of a prospective trial. Laryngoscope 1994; 104: 1271–5 MEDLINE
e36.
Cordes SR, Best A, Hiatt KK: The impact of obesity on adult tracheostomy complication rate. Laryngoscope 2015; 125: 105–10 CrossRef MEDLINE
e37.
Dempsey GA, Grant CA, Jones TM: Percutaneous tracheostomy: a 6 year prospective evaluation of a single tapered dilator technique. BJA 2010; 105: 782–8 CrossRef MEDLINE
e38.
Dennis BM, Eckert MJ, Gunter OL, Morris JA, May AK: Safety of bedside percutaneous tracheostomy in the critical ill: evaluation of more than 3 000 procedures. J Am Coll Surg 2013; 216: 858–65 CrossRef MEDLINE
e39.
Dost P, Koeser K: Komplikationen der dilatativen Punktionstracheotomie in deutschen Hals-Nasen-Ohren-Abteilungen. Laryngo-Rhino-Otol 1999; 78: 81–5 CrossRef MEDLINE
e40.
Drage SM, Soo CP, Dexter T: Delayed presentation of tracheo-oesophageal fistula following percutaneus dilatational tracheostomy. Anaesthesia 2002; 57: 926–43 MEDLINE
e41.
Klemm E: Dilatational tracheotomy using the KLEMM tracheotomy endoscope. 2nd edition. Tuttlingen: Endo-Press 2008; 1–39.
e42.
Douglas WE, Flabouris A: Surgical emphysema following percutaneous tracheostomy. Anesth Intensive Care 1999; 27: 69–72 MEDLINE
e43.
El Solh AA, Jaafar W: A comparative study of the complications of surgical tracheostomy in morbidly obese critically ill patients. Crit Care 2007; 11: R3 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e44.
Escarment J, Suppini M, Sallaberry E, Kaiser E, Cantais E, Palmier B: Percutaneous tracheostomy by forceps dilation: report of 162 cases. Anaesthesia 2000; 55: 125–30. CrossRef
e45.
Fikkers B, Stattsen M, Lardenoije SGGF, van den Hoogen FJA, van der Hoeven JG: Comparison of two percutaneous tracheostomy techniques, guide wire dilating forceps and ciaglia blue rhino: a sequential cohort study. Crit Care 2004; 8: R299–R305 CrossRef CrossRef MEDLINE PubMed Central
e46.
Fikkers B: Percutaneous tracheostomy on the intensive care unit. In: Chapter 3. Tracheostomy for long-term ventilated patients: a postal survey of ICU practice in the Netherlands. 2003. http://hdl.handle.net/2066/19484 (last accessed on 1 February 2017).
e47.
Franz E: Komplikationen nach prolongierter Intubation und Tracheotomie. Dissertation Universität Rostock 1990.
e48.
Freeman BD, Isabella K, Cobb JP, et al.: A prospective, randomized study comparing percutaneous with surgical tracheostomy in critically ill patients. Crit Care Med 2001; 29: 926–30 CrossRef MEDLINE
e49.
Friedman Y, Mayer AD: Bedside percutaneous tracheostomy in critically ill patients. Chest 1993; 104: 532–5 CrossRef
e50.
Friedman Y, Fildes J, Mizock B, et al.: Comparison of percutaneous and surgical tracheostomies. Chest 1996; 110: 480–5 CrossRef MEDLINE
e51.
Geng N: Morphologische Folgen nach Tracheotomie aus anästhesiologischer, chirurgischer und laryngologischer Sicht.
Dissertation Medizinische Akademie Dresden 1991.
e52.
Gilbey P: Fatal complications of percutaneous dilatational tracheostomy. Am J Otolaryngol 2012; 33: 770–3 CrossRef MEDLINE
e53.
Grant CA, Dempsey G, Harrison J, Jones T: Tracheo-innominate artery fistula after percutaneous tracheostomy: three case reports and a clinical review. BJA 2006; 96: 127–31. MEDLINE
e54.
Griggs WM, Myburgh JA, Worthley LIG: A prospective comparison of a percutaneous tracheostomy technique with standard surgical tracheostomy. Intensive Care Med 1991; 17: 261–3 CrossRef
e55.
Grundmann T, Brachtel E, Kehrl W: Tracheo-arterielle anonymafistel—Eine seltene Komplikation nach trachealer Stent-Behandlung. Laryngo Rhino Otol 1999; 78: 91–6 CrossRef MEDLINE
e56.
Gupta P, Modrykamien A: fatal case of tension pneumothorax and subcutaneous emphysema after open surgical tracheostomy. J Intensive Care Med 2014; 29: 298–301 CrossRef MEDLINE
e57.
Hamilton JS, Avita S, Osborne F: Preventing posterior tracheal wall perforation in percutaneous dilatational tracheotomy. Ear
Nose Throat J 2007; 546–8 MEDLINE
e58.
Halum SL, Ting JY, Plowman EK, et al.: A multi-institutional analysis of tracheotomy complications. Laryngoscope 2012; 122: 38–45 CrossRef MEDLINE
e59.
Hazard P, Jones C, Benitone J: Comparartive clinical trial of standard operative tracheostomy with percutaneous tracheostomy. Crit Care Med 1991; 19: 1018–24 CrossRef MEDLINE
e60.
van Heurn LWE, van Geffen GJ, Brink PR: Clinical experience with percutaneous dilatational tracheostomy: report of 150 cases. Eur J Surg 1996; 162: 531–5 MEDLINE
e61.
Heyse, B: Die bronchoskopisch geführte perkutane Dilatationstracheotomie – Eine prospektive Untersuchung des Eingriffs bei 209 Patienten unter besonderer Berücksichtigung des Langzeitverlaufs. Dissertation Technische Universität München 1999.
e62.
Herzhoff G: Komplikationen der Tracheotomie im Erwachsenenalter. Retrospektive Studie über 303 offen-chirurgische Tracheotomien bei Erwachsenen an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums der RWTH Aachen von 1992–1996. Dissertation RWTH
Aachen 2005.
e63.
Hoiting O, van den Brule JMD, van Zwam PH, Hulsberger-van de Kaa CA, Fikkers BG: Late fatal bleeding after percutaneous dilatational tracheostomy. Neth J Crit Care 2010; 14: 335–7.
e64.
Hung JJ, Hsu HS, Huang CS, Yang KY: Tracheoesophageal fistula and tracheo-subclavian artery fistula after tracheostomy. Europ J Cardio Thorac Surg 2007; 32: 676–8 CrossRef MEDLINE
e65.
Hutchinson RC: Letter to editor: Percutaneous dilatational tracheostomy. Crit Care Med 1991; 19: 1220–1.
e66.
Hürter H, Post-Stahnke A, Tolksdorf W: Tödliche Gefäßarrosion nach Dilationstracheotomie. J Ants Ins 2000; 35: 658–60.
e67.
Ivatury R, Siegel JH, Stahl WM, Simon R, Scorpio R, Gens DR: Percutaneous tracheostomy after trauma and critical illness. J Trauma 1992; 32: 133–40 CrossRef
e68.
Joosten U, Sturbeck K, Hohlbach G: Die Punktionstracheotomie bei langzeitbeatmeten Intensivpatienten. Langebecks Arch Chir Suppl. II 1996; 113: 356–9.
e69.
Kapural I, Sprung J, Gluncic I, et al.: Tracheo-innominate fistula after tracheostomy. Anesth Analg 1999; 88: 777–80 CrossRef CrossRef MEDLINE
e70.
Klein M, Agassi R, Shapira AR, Kaplan D, Koiffman L, Weksler N: Can intensive care physicians safely perform percutaneous
dilational tracheostomy? An analysis of 207 cases. IMAJ 2007; 9: 717–9 MEDLINE
e71.
Klemm E, Henker M: Tracheotomie – Kritische Anmerkungen und Empfehlungen. Mitteilungen Nordostdeutsche Gesellschaft für Otolaryngologie und zervikofaziale Chirurgie. ACRON Berlin 1998; 3: 30–3.
e72.
Kearny PA, Griffen MM, Ochoa JB, Boulanger BR, Tseui BJ,
Mentzer RM: A single-center 8-year experiance with percutaneous dilatational tracheostomy. Annals Surg 2000; 231: 701–9. CrossRef
e73.
Krusche B: Komplikationen nach Tracheotomie. Dissertation Universität Essen 1992 .
e74.
Lee SH, Kim KH, Woo SH: The usefulness of stay suture technique in tracheostomy. Laryngoscope 2015; 125: 1356–9. CrossRef MEDLINE
e75.
Letzsch T, Kaschke O: Früh- und Spätkomplikationen nicht außer Acht lassen. HNO-Nachrichten 2006; 36: 20–5.
e76.
Lim JW, Friedman M, Tanyeri H, Lazar A, Caldarelli DD: Experience with percutaneous dilational tracheostomy. Am Otol Rhinol Laryngol 2000; 109: 791–6 CrossRef MEDLINE
e77.
Lu KT, Yang SF, Ting MC: Tracheo-innominate fistula after tracheostomy—a case report. Acta Anesthesiol Taiwan 2005; 43: 237–41 MEDLINE
e78.
Lubnin AY, Popugaev KA: Massive arterial bleeding from tracheostomy: analysis of two cases. Aneteziologiya i reanimatologiya 2015; 60: 69–73.
e79.
Lukas J, Stritesky M: Tracheostomy in critically ill patients. Bratisl Lek Listy 2003; 104: 239–42.
e80.
Maeda K, Ninomiya M, Moyairi T, Morota T, Kitamura R, Takamoto S: Mediastinitis after percutaneous dilatational tracheostomy. Thorac Cardiov Surg 2002; 50: 123–4 CrossRef MEDLINE
e81.
Malthaner RA, Telang H, Miller JD, McFadden S, Inculet RI: Percutaneous tracheostomy:is it really better? Chest 1998; 114: 1771–2 MEDLINE
e82.
Marelli D, Paul A, Manolidis S, et al.: Endoscopic guided percutaneous tracheostomy: early results of a consecutive trial. J Trauma 1990; 30: 433–5 CrossRef MEDLINE
e83.
Martinez GH, Fernandez R, Casado MS, et al.: Tracheostomy tube in place at intensive care unit discharge is associated with increased ward mortality. Respir Care 2009; 54: 1644–52.
e84.
Marx WH, Ciaglia P, Graniereo KD: Some important details in the technique of percutaneous dilatational tracheostomy via the modified seldinger technique. Chest 1996; 110: 762–6 CrossRef
e85.
Mäser D: Lernkurve und Komplikationen verschiedener Tracheotomieverfahren. Dissertation Universität Frankfurt am Main 2004.
e86.
Massick DD, Yao S, Powell DM, et al.: Bedside tracheostomy in the intensive care unit: a prospective randomized trial comparing open surgical tracheostomy with endoscopically guided percutaneous dilational tracheotomy. Laryngoscope 2001; 111: 494–500 CrossRef MEDLINE
e87.
Muhl E, Franke C, Bruch H: Verbesserte Technik der Dilatationstracheotomie und erste Ergebnisse. AINS 1995; 30: 497–500 CrossRef MEDLINE
e88.
McCormick B, Manara AR: Mortality from percutaneous
dilatational tracheostomy. A report of three cases. Anaesthesia 2005; 60: 490–5 CrossRef MEDLINE
e89.
McGuire G, El-Beheiry H, Brown D: Loss of the airway during tracheostomy: rescue oxygenation and re-establishment of the airway. Can J Anaest 2001; 48: 697–700 CrossRef MEDLINE
e90.
Mourelo M, Galeiras R, Pértega S, et al.: Tracheostomy in the management of patients with thermal injuries. Indian J Crit Care Med 2015; 19: 449–55 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e91.
Norwood S, Vallina VL, Short K, Saigusa M, Fernandez LG,
McLarthy JW: Incidence of tracheal stenosis and other late complications after percutaneous tracheostomy. An Surg 2000; 232: 233–41 CrossRef
e92.
Oggioni R, Gambi D, Iamello R, Mascii F: La tracheotomia percutanea dilatativa. Minerva Anestesiol 1995; 61: 307–12 MEDLINE
e93.
Páez M, Buisán F, Almaraz A, Martínez-Martínez A, Munoz F:
Traqueotomía percutánea con la técnice de Ciaglia Blue Rhino: un análisis crítico tras un ano de experienca. Rev Esp Anestesiol Reanim 2005; 52: 466–73. MEDLINE
e94.
Pandit RA, Jaques TC: Audit over 500 percutaneous dilatational tracheostomies. Critl Care Resusc 2006; 8: 146–50 MEDLINE
e95.
Rassekh CH, Zhao J, Martin ND, Chalian AA, Atkins JH: Tracheostomy complications as a trigger for an airway rapid response: analysis and quality improvement considerations. Otolaryngol Head Neck Surg 2015; 153: 921–6 CrossRef MEDLINE
e96.
Rosolski T, Soyka CM: Spannungspneumothorax nach
Punktionstracheotomie. J Ants Ins 2006; 41: 36.
e97.
Ryan DW, Killner AJ: Another death after percutaneous dilational tracheostomy. BJA 2003; 93: 925–6 .
e98.
Shlugman D, Sataya-Krishna R, Loh L: Acute fatal hemorrhage during percutaneous dilatational tracheostomy. BJA 2003; 90: 517–20 CrossRef
e99.
Shrager JB, Sing RF, Anderson HL, Reilly PM, Schwab CW: Percutaneous endoscopic tracheostomy. Surgical Rounds University of Pennsylvania 1994; 681–5.
e100.
Sollid SJM, Strand K, Soreide E: Percutaneous dilatational tracheotomy in the ICU: a Norwegian survey focusing on perceived risk and safety attitudes. Europ J Anaesth 2008; 25: 925–32.
e101.
Simon M, Metschke M, Braune SA, Püschel K, Kluge S: Death after percutaneous dilatational tracheostomy: a systematic review and analysis of risk factors. Crit Care 2013; 17: R258 MEDLINE PubMed Central
e102.
Soubirou JL, Pidupin A, Augeul G, et al.: Complication severe après une tracheotomie translaryngee. Ann Fr Anesth Reanim 2002; 21: 728–30 CrossRef CrossRef
e103.
Stam MM, Custers H, Weijs W, Scheffler GJ: [Loss of airway after tracheotomy or laryngectomie, an algorithm for practice]. Ned Tijdschr Geneeskd 2015; 159: A8686 MEDLINE
e104.
Stein M: Untersuchungen zur perkutanen Dilatationstracheotomie und Vergleich mit der konventionellen Tracheotomie. Dissertation Universität Leipzig 1997.
e105.
Stoeckli SJ, Breitbach T, Schmid S: A clinical and histologic comparison of percutaneous dilational versus conventional surgical tracheostomy. Laryngoscope 1997; 107: 1643–6 CrossRef
e106.
Suh RH, Margulie DR, Hopp ML, Ault M, Shabot MM: Percutaneous dilational tracheostomy: still a surgical procedure. Am Surg 1999; 65: 982–6. MEDLINE
e107.
Sutarski S, Kuhlisch E, Rückriem S, Pohl M: Komplikationen nach Tracheotomie im Verlauf der neurologischen Frührehabilitation in Anhängigkeit vom Tracheotomiemodus. J Ans Ins 2006; 41: 72.
e108.
Tabaee A, Geng E, Lin J, et al.: Impact of neck lenght on the safety of percutaneous and surgical tracheotomy: a pospective, randomized study. Laryngoscope 2005; 115: 1685–90 CrossRef MEDLINE
e109.
Tan CC, Lee HS, Balan S: Percutaneous dilatational tracheostomy— a 3 year experience in a general hospital in Malaysia. Med J Malaysia 2004; 59: 591–7 MEDLINE
e110.
Tewarie L, Zayat R, Haefner H, et al.: Does percutaneous dilatational tracheostomy increase the incidence of sternal wound infection—a single center retrospective of 4100 cases.
J Cardiothorac Surg 2015; 10: 155 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e111.
Thompson EC, Fernandez LG, Norwood S, Wilkins H 3rd, Vallina VL: Percutaneous dilatational tracheostomy in a community hospital setting. South Med J 2001; 94: 208–11 CrossRef CrossRef
e112.
Uhlig D: Vergleich der perkutanen Dilatationstracheotomie nach Fantoni, Griggs und Ciaglia. Dissertation Universität Greifswald 2010 .
e113.
Wang MB, Berke GS, Ward PH, Calcaterra TC, Watts D: Early experience with percutaneous tracheotomy. Laryngoscope 1992; 102: 157–62 MEDLINE
e114.
Wang PK, Yen PS, Shyr MH, Chen TY, Chem A, Liu HAT: Endovascular repair of tracheo-innominate artery fistula. Acta Anaesthesiol Taiwan 2009; 47: 36–9 CrossRef
e115.
Walz MK, Peitgen K, Thürauf N, et al.: Percutaneous dilatational tracheostomy—early results and long-term outcome of 326 critically ill patients. Intensive Care Med 1998; 24: 685–9 .
e116.
Wease GL, Frikker M, Villalba M, Glover J: Bedside tracheostomy in the intensive care unit. Arch Surg 1996; 131: 552–5 CrossRef
e117.
Zehlicke T, Dommerich S, Rummel J, Pau HW: Letale Blutung aus dem Truncus brachiocephalicus – Spätkomplikationen nach Fehleinschätzung eines Dilatationstracheostomas bei rudimentärer Halsrippe. Laryngo Rhino Otol 2007; 86: 655–6 CrossRef MEDLINE
e118.
NCEPOD National Confidential Enquiery into Patient Outcome and Death. Tracheostomy care: on the right trach?
www.ncepod.org.uk/2014tc.html (last accessed on 1 February 2017).
e119.
Hasanloi MAV, Mahoori A, Bazzazi AM, Golzari SE, Karami T: Percutaneous dilatational tracheostomy and surgical created tracheostomy in ICU patients. J Cardiovasc Thorac Res 2014; 6: 43–6 MEDLINE PubMed Central
e120.
Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten der Krankenhäuser (4-Steller) – 2015. Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik). www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Krankenhaeuser/OperationenProzeduren5231401157015.xlsx?__blob=publicationFile (last accessed on 2 November 2016).
e121.
Leitlinie Tracheo-Bronchoskopie. AWMF online Register Nr. 017/061, Stand 07/2015. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/017-061l_S1_Tracheo_Bronchoskopie_2015-07.pdf (last accessed on 1 February 2017).
Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen, Städtisches Klinikum Dresden: Prof. Dr. med. habil. Klemm
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Städtisches Klinikum Dresden: Dr. med. Nowak
Übersicht über 363 Komplikationen bei 352 Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
Tabelle 1
Übersicht über 363 Komplikationen bei 352 Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
Literaturangaben zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen bei offener chirurgischer und perkutaner dilatativen Tracheotomie
Tabelle 2
Literaturangaben zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen bei offener chirurgischer und perkutaner dilatativen Tracheotomie
Tödliche Blutungen
Tabelle 3
Tödliche Blutungen
Tödliche Komplikationen durch Via falsa
Tabelle 4
Tödliche Komplikationen durch Via falsa
Verlust des Atemweges mit tödlichem Ausgang
Tabelle 5
Verlust des Atemweges mit tödlichem Ausgang
Flussdiagramm zur Selektion der Publikationen
eGrafik 1
Flussdiagramm zur Selektion der Publikationen
Eingeschlossene Publikationen mit Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
eGrafik 2
Eingeschlossene Publikationen mit Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
Ergänzung zur Methode
eKasten 1
Ergänzung zur Methode
Ergänzung zum Ergebnisteil
eKasten 2
Ergänzung zum Ergebnisteil
Publikationen mit Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
eTabelle 1
Publikationen mit Tracheotomie-assoziierten Todesfällen
Freitextbeschreibungen zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen (Erstautoren)
eTabelle 2
Freitextbeschreibungen zu Tracheotomie-assoziierten Todesfällen (Erstautoren)
1. Freeman BD, Morris PE: Tracheostomy practice in adults with acute respiratory failure. Crit Care Med 2012; 40: 2890–6 CrossRef MEDLINE
2. Das P, Zhu H, Shah RK, Roberson DW, Berry J, Skinner ML: Tracheotomy-related catastrophic events: results of a national survey. Laryngoscope 2012; 122: 30–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3. Wise H: Experience of complications of percutaneous dilatational tracheostomy. Anaesthesia 2002; 57: 195–7 CrossRef MEDLINE
4. Koitschev A, Paasch S, Plinkert PK: Die perkutane Dilatationstracheotomie nach Ciaglia unter endoskopischer Kontrolle. Analyse von komplikationsträchtigen Schritten. HNO 1998; 46: 678–83 CrossRef MEDLINE
5. Kost KM: Endoscopic percutaneous dilatational tracheotomy:
a prospective evaluation of 500 consecutive cases. Laryngoscope 2005; 115: 1–30 CrossRef MEDLINE
6. Kost KM: Tracheostomy in the intensive care unit setting. In: Myers EN, Johnson JT (eds.): Tracheotomy, airwaymanagement, communication, and swallowing. 2. edition. San Diego, USA: Plural Publishing Inc. 2008.
7. Klemm E, Nowak A: Kompendium der Tracheotomie. Heidelberg: Springer Medizin 2012.
8. Brass P, Hellmich M, Ladra A, Ladra J, Wrzosek A: Percutaneous techniques versus surgical techniques for tracheostomy (Review). Cochrane Database Syst Rev 2016; 7: CD008045 CrossRef
9. Shah RK, Landner L, Berry JG, Nussenbaum B, Merati A, Roberson DW: Tracheotomy outcomes and complications: a national perspective. Laryngoscope 2012; 122: 25–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
10. Ciaglia P, Firsching R, Syniec C: Elective percutaneous dilatational tracheostomy: a new simple bedside procedure; preliminary reports. Chest 1985; 87: 715–9 CrossRef MEDLINE
11. Oreadi D, Carlson ER: Morbidity and mortality associated with tracheotomy procedure in a university medical centre. Int J Oral Maxillofac Surg 2012; 41: 974–7 CrossRef MEDLINE
12. Young E, Pugh R, Hanlon R, et al.: Tracheal stenosis following percutaneous dilatational tracheostomy using the single tapered dilator: an MRI study. Anaesth Intensive Care 2014; 42: 745–51 MEDLINE
13. Fudickar A, Hörle K, Wildfang J, Bein B: The effect of the WHO surgical safety checklist on complication rate and communication. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 695–701 VOLLTEXT
14. Nowak A, Klemm E: Percutaneous dilatational tracheotomy using the tracheotomy endoscope. Laryngoscope 2011; 121: 1490–4 CrossRef MEDLINE
15. Angel LF, Simpson CB: Comparison of surgical and percutaneous dilatational tracheostomy. Clin Chest Med 2003; 24: 423–9 CrossRef
16. Higgins KM, Punthakee X: Meta-analysis comparison of open versus percutaneous tracheostomy. Laryngoscope 2007; 117: 447–54 CrossRef MEDLINE
17. Oliver ER, Gist A, Gillespie MB: Percutaneous versus surgical tracheotomy: an updated meta-analysis. Laryngoscope 2007; 117: 1570–5 CrossRef MEDLINE
18. Dulguerov P, Gysin C, Perneger TV, Chevrolet JC: Percutaneous or surgical tracheostomy: a meta-analysis. Crit Care Med 1999; 27: 1617–25 CrossRef
19. Cheng E, Fee WE: Dilatational versus standard tracheostomy, a
meta-analysis. Ann Otol Rhinol Laryngol 2000; 109: 803–7 CrossRef MEDLINE
20. Mallick A, Bodenham AR: Tracheostomy in critically ill patients.
Eur J Anaesthesiol 2010; 27: 676–82 CrossRef
21.Gagnier JJ, Riley D, Altman DG, et al.: The CARE guidelines: consensus-based clinical case reporting guideline development. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 603–8 VOLLTEXT
e1. Parks SN: Discussion to Graham. J Trauma Injury Infect Crit Care 1996; 42: 248–9.
e2. Graham JS, Mulloy RH, Sutherland FR, Rose S: Percutaneous versus open tracheostomy: a retrospective cohort outcome study. J Trauma Injury Infect Crit Care 1996; 42: 245–8.
e3. Hill BB, Zweng TN, Maley RH, Charash WE, Toursarkissian B,
Kearney PA: Percutaneous dilatational tracheostomy: report of 356 cases. J Trauma 1996; 41: 238–43 MEDLINE
e4. Fraipont V, Lambermont B, Ghaye B, et al.: Unusual complication after percutaneous dilatational tracheostomy: pneumoperitoneum with abdominal compartment syndrome. Intensive Care Med 1999; 13: 1334–5 CrossRef
e5.Hinermann R, Alvarez F, Keller CA: Outcome of bedside percutaneous tracheostomy with bronchoscopic guidance. Intensive Care Med 2000; 26: 1850–6 CrossRef
e6. Fikkers BG, van Heerbeek N, Krabbe P, Marres H, van den Hoogen F: Percutaneous tracheostomy with the guide wire dilating forceps-technique: presentation of 171 consecutive patients. Head Neck 2002; 24: 625–31 CrossRef MEDLINE
e7. Kaylie DM, Wax MK: Massive subcutaneous emphysema following percutaneous tracheostomy. Am J Otolaryngol 2002; 23: 300–2 CrossRef
e8. Beiderlinden M, Adamzik M, Peters J: Conservative treatment of tracheal injuries. Anesth Analg 2005; 100: 210–4 CrossRef MEDLINE
e9. Espinoza A, Rosseland LA, Hovdenes J, Stubhaug A: Paratracheal placement of orotracheal tube: a complication when aborting percutaneous tracheotomy. Acta Anaesthesiol Scand 2011; 55: 897–8 CrossRef MEDLINE
e10. Porter JM, Ivatury RR: Preferred route of tracheostomy—
percutaneous versus open at the bedside: a randomized, prospective study in the surgical intensive care unit. Am Surg 1999; 65: 142–6 MEDLINE
e11. Kapadia FN, Bajan KB, Raje KV: Airway accidents in intubated intensive care patients: an epidemiological study. Crit Care Med 2000; 28: 659–64 CrossRef
e12. Schäfer C: Vergleich zweier Dilatationstracheotomieverfahren bei intensivpflichtigen Patienten hinsichtlich auftretender Frühkomplikationen (perkutane Punktionstracheotomie mit der Blue Rhino Technik nach Ciaglia versus PercuTwist). Dissertation Universität Greifswald 2007.
e13. Roya N: Perkutane Tracheostomie nach kardiochirurgischen Eingriffen. Dissertation Humboldt-Universität Berlin 2000.
e14. Giemsa A: Primäre versus sekundäre Tracheotomie bei Rekonstruktionseingriffen im Kiefer- und Gesichtsbereich. Eine retrospektive Untersuchung 1996 bis 2005. Dissertation Universität Würzburg 2010.
e15. Schubert S: Tracheotomie, Erfahrungsbericht von 1959–1989 der Klinik und Ambulanz für Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten. Dissertation Universität Leipzig 1993.
e16. Toursarkissian B, Zweng TN, Kearney PA, Pofahl WE, Johnson SB, Barker DE: Percutaneous dilatational tracheostomy: Report of 141 cases. Ann Thorac Surg 1994; 57: 862–7 CrossRef
e17. Aust W, Sandner A, Neumann K, Löwe S, Knipping S, Bloching M: Stomal metastases after translaryngeal tracheotomy (TLT) according to Fantoni: a rare complication. HNO 2007; 55: 114–7 MEDLINE
e18. Knipping S, Schmidt A, Bartel-Friedrich S: Dilatational tracheotomy in head and neck surgery. Laryngo Rhino Otol 2016; 95: 29–36 MEDLINE
e19. Goldenberg D, Ari EG, Golz A, Danino J, Netzer A, Joachims HZ: Tracheotomy complications: a retrospective study of 1130 cases. Otolaryngol Haed Neck Surg 2000; 123: 495–500 CrossRef MEDLINE
e20. Goldenberg D, Golz A, Netzer A, Joachims HZ: Tracheotomy: changing indications and review of 1130 cases. J Otolaryngol 2002; 31: 211–5 CrossRef
e21. Cook TM, Woodall N, Harper J, Benger J: Major complications of airway management in UK: results of the fourth national audit project of the royal college of anaesthesists and the difficult airway society. Part 2: intensive care and emergency departments. BJA 2011; 106: 632–42 CrossRef MEDLINE
e22. Allen LH: Percutaneous tracheostomy in the intensive care unit. Aust J Otolaryng 1992; 1: 130–3.
e23. Ayoub OM, Griffiths MV: Aortic arch laceration: a lethal complication after percutaneus tracheorstomy. Laryngoscope 2007; 117: 1–3.
e24. Barba CA, Angood PB, Kauder DR et al.: Bronchoscopic guidance makes percutaneous tracheostoma a safe, cost-effectiveness, and easy-to-teach procedure. Surgery 1995; 118: 879–83 CrossRef
e25. Barranco R, Leocini A, Molinelli A, Ventura F: A fatal case of iatrogenic aortic arch rupture occured during a tracheostomy. Forensic Sci Int 2016; 259: e5–8 CrossRef MEDLINE
e26. Bauer HG, Just T, Drücke D, Buthut HP: Truncus brachio-
cephalicus-Blutung als Tracheostomakomplikation mit hoher Letalität. J Ans Ints 2006; 41: 31–2.
e27. Bause H, Prause A: Stellenwert und Komplikationen der minimalinvasiven perkutanen Tracheotomieverfahren. J Ants Ins 1999; 34: 659–64.
e28.Berrouschot J, Oeken J, Steiniger L, Schneider D: Peroperative complications of percutaneous dilatational tracheostomy. Laryngoscope 1997; 107: 1538–44 CrossRef
e29. Brendel S: Neue Tracheotomietechniken auf der Intensivstation. Dissertation Universität München 2005.
e30. Büsch G: Indikationen, Techniken und Ergebnisse der Dilatationstracheotomien. Dissertation Universität Leipzig 2006.
e31. Byhahn C, Lischke V, Meininger D, Halbig S, Westphal K: Peri-operative complications during percutaneous tracheostomy in obese patients. Anaesthesia 2005; 60: 12–5 CrossRef MEDLINE
e32. Chiu CT, Chung YH, Lu HI, Lin MC: Weaning of long-term mechanically-ventilated patients following video bonchoscopy-guided percutaneous dilatational tracheostomy.
Chang Gung Med J 2005; 28: 829–36 MEDLINE
e33. Cobean R, Beals M, Moss C, Bredenberg CE: Percutaneous dilatational tracheostomy, a safe, cost-effective bedside procedure. Arch Surg 1996; 131: 265–71 CrossRef
e34. Cokis C, Towler S: Tracheo-innominate fistula after initial percutaneous tracheostomy. Anaesth Intensive Care 2000; 28: 566–9 MEDLINE
e35. Cole IE: Elective percutaneous (rapitrac) tracheotomy: results of a prospective trial. Laryngoscope 1994; 104: 1271–5 MEDLINE
e36. Cordes SR, Best A, Hiatt KK: The impact of obesity on adult tracheostomy complication rate. Laryngoscope 2015; 125: 105–10 CrossRef MEDLINE
e37. Dempsey GA, Grant CA, Jones TM: Percutaneous tracheostomy: a 6 year prospective evaluation of a single tapered dilator technique. BJA 2010; 105: 782–8 CrossRef MEDLINE
e38. Dennis BM, Eckert MJ, Gunter OL, Morris JA, May AK: Safety of bedside percutaneous tracheostomy in the critical ill: evaluation of more than 3 000 procedures. J Am Coll Surg 2013; 216: 858–65 CrossRef MEDLINE
e39. Dost P, Koeser K: Komplikationen der dilatativen Punktionstracheotomie in deutschen Hals-Nasen-Ohren-Abteilungen. Laryngo-Rhino-Otol 1999; 78: 81–5 CrossRef MEDLINE
e40. Drage SM, Soo CP, Dexter T: Delayed presentation of tracheo-oesophageal fistula following percutaneus dilatational tracheostomy. Anaesthesia 2002; 57: 926–43 MEDLINE
e41. Klemm E: Dilatational tracheotomy using the KLEMM tracheotomy endoscope. 2nd edition. Tuttlingen: Endo-Press 2008; 1–39.
e42. Douglas WE, Flabouris A: Surgical emphysema following percutaneous tracheostomy. Anesth Intensive Care 1999; 27: 69–72 MEDLINE
e43. El Solh AA, Jaafar W: A comparative study of the complications of surgical tracheostomy in morbidly obese critically ill patients. Crit Care 2007; 11: R3 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e44. Escarment J, Suppini M, Sallaberry E, Kaiser E, Cantais E, Palmier B: Percutaneous tracheostomy by forceps dilation: report of 162 cases. Anaesthesia 2000; 55: 125–30. CrossRef
e45. Fikkers B, Stattsen M, Lardenoije SGGF, van den Hoogen FJA, van der Hoeven JG: Comparison of two percutaneous tracheostomy techniques, guide wire dilating forceps and ciaglia blue rhino: a sequential cohort study. Crit Care 2004; 8: R299–R305 CrossRef CrossRef MEDLINE PubMed Central
e46.Fikkers B: Percutaneous tracheostomy on the intensive care unit. In: Chapter 3. Tracheostomy for long-term ventilated patients: a postal survey of ICU practice in the Netherlands. 2003. http://hdl.handle.net/2066/19484 (last accessed on 1 February 2017).
e47. Franz E: Komplikationen nach prolongierter Intubation und Tracheotomie. Dissertation Universität Rostock 1990.
e48. Freeman BD, Isabella K, Cobb JP, et al.: A prospective, randomized study comparing percutaneous with surgical tracheostomy in critically ill patients. Crit Care Med 2001; 29: 926–30 CrossRef MEDLINE
e49. Friedman Y, Mayer AD: Bedside percutaneous tracheostomy in critically ill patients. Chest 1993; 104: 532–5 CrossRef
e50. Friedman Y, Fildes J, Mizock B, et al.: Comparison of percutaneous and surgical tracheostomies. Chest 1996; 110: 480–5 CrossRef MEDLINE
e51. Geng N: Morphologische Folgen nach Tracheotomie aus anästhesiologischer, chirurgischer und laryngologischer Sicht.
Dissertation Medizinische Akademie Dresden 1991.
e52. Gilbey P: Fatal complications of percutaneous dilatational tracheostomy. Am J Otolaryngol 2012; 33: 770–3 CrossRef MEDLINE
e53. Grant CA, Dempsey G, Harrison J, Jones T: Tracheo-innominate artery fistula after percutaneous tracheostomy: three case reports and a clinical review. BJA 2006; 96: 127–31. MEDLINE
e54. Griggs WM, Myburgh JA, Worthley LIG: A prospective comparison of a percutaneous tracheostomy technique with standard surgical tracheostomy. Intensive Care Med 1991; 17: 261–3 CrossRef
e55. Grundmann T, Brachtel E, Kehrl W: Tracheo-arterielle anonymafistel—Eine seltene Komplikation nach trachealer Stent-Behandlung. Laryngo Rhino Otol 1999; 78: 91–6 CrossRef MEDLINE
e56. Gupta P, Modrykamien A: fatal case of tension pneumothorax and subcutaneous emphysema after open surgical tracheostomy. J Intensive Care Med 2014; 29: 298–301 CrossRef MEDLINE
e57. Hamilton JS, Avita S, Osborne F: Preventing posterior tracheal wall perforation in percutaneous dilatational tracheotomy. Ear
Nose Throat J 2007; 546–8 MEDLINE
e58. Halum SL, Ting JY, Plowman EK, et al.: A multi-institutional analysis of tracheotomy complications. Laryngoscope 2012; 122: 38–45 CrossRef MEDLINE
e59. Hazard P, Jones C, Benitone J: Comparartive clinical trial of standard operative tracheostomy with percutaneous tracheostomy. Crit Care Med 1991; 19: 1018–24 CrossRef MEDLINE
e60. van Heurn LWE, van Geffen GJ, Brink PR: Clinical experience with percutaneous dilatational tracheostomy: report of 150 cases. Eur J Surg 1996; 162: 531–5 MEDLINE
e61. Heyse, B: Die bronchoskopisch geführte perkutane Dilatationstracheotomie – Eine prospektive Untersuchung des Eingriffs bei 209 Patienten unter besonderer Berücksichtigung des Langzeitverlaufs. Dissertation Technische Universität München 1999.
e62. Herzhoff G: Komplikationen der Tracheotomie im Erwachsenenalter. Retrospektive Studie über 303 offen-chirurgische Tracheotomien bei Erwachsenen an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums der RWTH Aachen von 1992–1996. Dissertation RWTH
Aachen 2005.
e63. Hoiting O, van den Brule JMD, van Zwam PH, Hulsberger-van de Kaa CA, Fikkers BG: Late fatal bleeding after percutaneous dilatational tracheostomy. Neth J Crit Care 2010; 14: 335–7.
e64. Hung JJ, Hsu HS, Huang CS, Yang KY: Tracheoesophageal fistula and tracheo-subclavian artery fistula after tracheostomy. Europ J Cardio Thorac Surg 2007; 32: 676–8 CrossRef MEDLINE
e65. Hutchinson RC: Letter to editor: Percutaneous dilatational tracheostomy. Crit Care Med 1991; 19: 1220–1.
e66. Hürter H, Post-Stahnke A, Tolksdorf W: Tödliche Gefäßarrosion nach Dilationstracheotomie. J Ants Ins 2000; 35: 658–60.
e67. Ivatury R, Siegel JH, Stahl WM, Simon R, Scorpio R, Gens DR: Percutaneous tracheostomy after trauma and critical illness. J Trauma 1992; 32: 133–40 CrossRef
e68. Joosten U, Sturbeck K, Hohlbach G: Die Punktionstracheotomie bei langzeitbeatmeten Intensivpatienten. Langebecks Arch Chir Suppl. II 1996; 113: 356–9.
e69. Kapural I, Sprung J, Gluncic I, et al.: Tracheo-innominate fistula after tracheostomy. Anesth Analg 1999; 88: 777–80 CrossRef CrossRef MEDLINE
e70. Klein M, Agassi R, Shapira AR, Kaplan D, Koiffman L, Weksler N: Can intensive care physicians safely perform percutaneous
dilational tracheostomy? An analysis of 207 cases. IMAJ 2007; 9: 717–9 MEDLINE
e71. Klemm E, Henker M: Tracheotomie – Kritische Anmerkungen und Empfehlungen. Mitteilungen Nordostdeutsche Gesellschaft für Otolaryngologie und zervikofaziale Chirurgie. ACRON Berlin 1998; 3: 30–3.
e72. Kearny PA, Griffen MM, Ochoa JB, Boulanger BR, Tseui BJ,
Mentzer RM: A single-center 8-year experiance with percutaneous dilatational tracheostomy. Annals Surg 2000; 231: 701–9. CrossRef
e73. Krusche B: Komplikationen nach Tracheotomie. Dissertation Universität Essen 1992 .
e74. Lee SH, Kim KH, Woo SH: The usefulness of stay suture technique in tracheostomy. Laryngoscope 2015; 125: 1356–9. CrossRef MEDLINE
e75. Letzsch T, Kaschke O: Früh- und Spätkomplikationen nicht außer Acht lassen. HNO-Nachrichten 2006; 36: 20–5.
e76. Lim JW, Friedman M, Tanyeri H, Lazar A, Caldarelli DD: Experience with percutaneous dilational tracheostomy. Am Otol Rhinol Laryngol 2000; 109: 791–6 CrossRef MEDLINE
e77. Lu KT, Yang SF, Ting MC: Tracheo-innominate fistula after tracheostomy—a case report. Acta Anesthesiol Taiwan 2005; 43: 237–41 MEDLINE
e78. Lubnin AY, Popugaev KA: Massive arterial bleeding from tracheostomy: analysis of two cases. Aneteziologiya i reanimatologiya 2015; 60: 69–73.
e79. Lukas J, Stritesky M: Tracheostomy in critically ill patients. Bratisl Lek Listy 2003; 104: 239–42.
e80. Maeda K, Ninomiya M, Moyairi T, Morota T, Kitamura R, Takamoto S: Mediastinitis after percutaneous dilatational tracheostomy. Thorac Cardiov Surg 2002; 50: 123–4 CrossRef MEDLINE
e81. Malthaner RA, Telang H, Miller JD, McFadden S, Inculet RI: Percutaneous tracheostomy:is it really better? Chest 1998; 114: 1771–2 MEDLINE
e82. Marelli D, Paul A, Manolidis S, et al.: Endoscopic guided percutaneous tracheostomy: early results of a consecutive trial. J Trauma 1990; 30: 433–5 CrossRef MEDLINE
e83.Martinez GH, Fernandez R, Casado MS, et al.: Tracheostomy tube in place at intensive care unit discharge is associated with increased ward mortality. Respir Care 2009; 54: 1644–52.
e84.Marx WH, Ciaglia P, Graniereo KD: Some important details in the technique of percutaneous dilatational tracheostomy via the modified seldinger technique. Chest 1996; 110: 762–6 CrossRef
e85. Mäser D: Lernkurve und Komplikationen verschiedener Tracheotomieverfahren. Dissertation Universität Frankfurt am Main 2004.
e86.Massick DD, Yao S, Powell DM, et al.: Bedside tracheostomy in the intensive care unit: a prospective randomized trial comparing open surgical tracheostomy with endoscopically guided percutaneous dilational tracheotomy. Laryngoscope 2001; 111: 494–500 CrossRef MEDLINE
e87. Muhl E, Franke C, Bruch H: Verbesserte Technik der Dilatationstracheotomie und erste Ergebnisse. AINS 1995; 30: 497–500 CrossRef MEDLINE
e88. McCormick B, Manara AR: Mortality from percutaneous
dilatational tracheostomy. A report of three cases. Anaesthesia 2005; 60: 490–5 CrossRef MEDLINE
e89. McGuire G, El-Beheiry H, Brown D: Loss of the airway during tracheostomy: rescue oxygenation and re-establishment of the airway. Can J Anaest 2001; 48: 697–700 CrossRef MEDLINE
e90. Mourelo M, Galeiras R, Pértega S, et al.: Tracheostomy in the management of patients with thermal injuries. Indian J Crit Care Med 2015; 19: 449–55 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e91. Norwood S, Vallina VL, Short K, Saigusa M, Fernandez LG,
McLarthy JW: Incidence of tracheal stenosis and other late complications after percutaneous tracheostomy. An Surg 2000; 232: 233–41 CrossRef
e92. Oggioni R, Gambi D, Iamello R, Mascii F: La tracheotomia percutanea dilatativa. Minerva Anestesiol 1995; 61: 307–12 MEDLINE
e93. Páez M, Buisán F, Almaraz A, Martínez-Martínez A, Munoz F:
Traqueotomía percutánea con la técnice de Ciaglia Blue Rhino: un análisis crítico tras un ano de experienca. Rev Esp Anestesiol Reanim 2005; 52: 466–73. MEDLINE
e94. Pandit RA, Jaques TC: Audit over 500 percutaneous dilatational tracheostomies. Critl Care Resusc 2006; 8: 146–50 MEDLINE
e95. Rassekh CH, Zhao J, Martin ND, Chalian AA, Atkins JH: Tracheostomy complications as a trigger for an airway rapid response: analysis and quality improvement considerations. Otolaryngol Head Neck Surg 2015; 153: 921–6 CrossRef MEDLINE
e96. Rosolski T, Soyka CM: Spannungspneumothorax nach
Punktionstracheotomie. J Ants Ins 2006; 41: 36.
e97. Ryan DW, Killner AJ: Another death after percutaneous dilational tracheostomy. BJA 2003; 93: 925–6 .
e98. Shlugman D, Sataya-Krishna R, Loh L: Acute fatal hemorrhage during percutaneous dilatational tracheostomy. BJA 2003; 90: 517–20 CrossRef
e99. Shrager JB, Sing RF, Anderson HL, Reilly PM, Schwab CW: Percutaneous endoscopic tracheostomy. Surgical Rounds University of Pennsylvania 1994; 681–5.
e100. Sollid SJM, Strand K, Soreide E: Percutaneous dilatational tracheotomy in the ICU: a Norwegian survey focusing on perceived risk and safety attitudes. Europ J Anaesth 2008; 25: 925–32.
e101. Simon M, Metschke M, Braune SA, Püschel K, Kluge S: Death after percutaneous dilatational tracheostomy: a systematic review and analysis of risk factors. Crit Care 2013; 17: R258 MEDLINE PubMed Central
e102. Soubirou JL, Pidupin A, Augeul G, et al.: Complication severe après une tracheotomie translaryngee. Ann Fr Anesth Reanim 2002; 21: 728–30 CrossRef CrossRef
e103. Stam MM, Custers H, Weijs W, Scheffler GJ: [Loss of airway after tracheotomy or laryngectomie, an algorithm for practice]. Ned Tijdschr Geneeskd 2015; 159: A8686 MEDLINE
e104. Stein M: Untersuchungen zur perkutanen Dilatationstracheotomie und Vergleich mit der konventionellen Tracheotomie. Dissertation Universität Leipzig 1997.
e105. Stoeckli SJ, Breitbach T, Schmid S: A clinical and histologic comparison of percutaneous dilational versus conventional surgical tracheostomy. Laryngoscope 1997; 107: 1643–6 CrossRef
e106. Suh RH, Margulie DR, Hopp ML, Ault M, Shabot MM: Percutaneous dilational tracheostomy: still a surgical procedure. Am Surg 1999; 65: 982–6. MEDLINE
e107. Sutarski S, Kuhlisch E, Rückriem S, Pohl M: Komplikationen nach Tracheotomie im Verlauf der neurologischen Frührehabilitation in Anhängigkeit vom Tracheotomiemodus. J Ans Ins 2006; 41: 72.
e108. Tabaee A, Geng E, Lin J, et al.: Impact of neck lenght on the safety of percutaneous and surgical tracheotomy: a pospective, randomized study. Laryngoscope 2005; 115: 1685–90 CrossRef MEDLINE
e109. Tan CC, Lee HS, Balan S: Percutaneous dilatational tracheostomy— a 3 year experience in a general hospital in Malaysia. Med J Malaysia 2004; 59: 591–7 MEDLINE
e110. Tewarie L, Zayat R, Haefner H, et al.: Does percutaneous dilatational tracheostomy increase the incidence of sternal wound infection—a single center retrospective of 4100 cases.
J Cardiothorac Surg 2015; 10: 155 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e111. Thompson EC, Fernandez LG, Norwood S, Wilkins H 3rd, Vallina VL: Percutaneous dilatational tracheostomy in a community hospital setting. South Med J 2001; 94: 208–11 CrossRef CrossRef
e112. Uhlig D: Vergleich der perkutanen Dilatationstracheotomie nach Fantoni, Griggs und Ciaglia. Dissertation Universität Greifswald 2010 .
e113. Wang MB, Berke GS, Ward PH, Calcaterra TC, Watts D: Early experience with percutaneous tracheotomy. Laryngoscope 1992; 102: 157–62 MEDLINE
e114. Wang PK, Yen PS, Shyr MH, Chen TY, Chem A, Liu HAT: Endovascular repair of tracheo-innominate artery fistula. Acta Anaesthesiol Taiwan 2009; 47: 36–9 CrossRef
e115. Walz MK, Peitgen K, Thürauf N, et al.: Percutaneous dilatational tracheostomy—early results and long-term outcome of 326 critically ill patients. Intensive Care Med 1998; 24: 685–9 .
e116. Wease GL, Frikker M, Villalba M, Glover J: Bedside tracheostomy in the intensive care unit. Arch Surg 1996; 131: 552–5 CrossRef
e117. Zehlicke T, Dommerich S, Rummel J, Pau HW: Letale Blutung aus dem Truncus brachiocephalicus – Spätkomplikationen nach Fehleinschätzung eines Dilatationstracheostomas bei rudimentärer Halsrippe. Laryngo Rhino Otol 2007; 86: 655–6 CrossRef MEDLINE
e118. NCEPOD National Confidential Enquiery into Patient Outcome and Death. Tracheostomy care: on the right trach?
www.ncepod.org.uk/2014tc.html (last accessed on 1 February 2017).
e119. Hasanloi MAV, Mahoori A, Bazzazi AM, Golzari SE, Karami T: Percutaneous dilatational tracheostomy and surgical created tracheostomy in ICU patients. J Cardiovasc Thorac Res 2014; 6: 43–6 MEDLINE PubMed Central
e120. Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten der Krankenhäuser (4-Steller) – 2015. Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik). www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Krankenhaeuser/OperationenProzeduren5231401157015.xlsx?__blob=publicationFile (last accessed on 2 November 2016).
e121. Leitlinie Tracheo-Bronchoskopie. AWMF online Register Nr. 017/061, Stand 07/2015. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/017-061l_S1_Tracheo_Bronchoskopie_2015-07.pdf (last accessed on 1 February 2017).

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige