ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2017Keuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säuglinge

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Keuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säuglinge

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Schwangere, die ihren Impfschutz gegen Pertussis auffrischen, können ihre Kinder in den ersten beiden Lebensmonaten, aber auch darüber hinaus, besser vor einer Erkrankung schützen. Dies zeigen die Daten eines US-Versicherers. Säuglinge sind in den ersten Lebenswochen bei der Abwehr von Krankheitserregern auf Antikörper angewiesen, die sie vor der Geburt über die Plazenta von ihrer Mutter erhalten haben. Bei Keuchhusten reicht der Schutz über die maternalen Antikörper eventuell nicht aus, wenn die Impfung der Mutter länger zurückliegt. Dies hängt mit dem Wechsel vom Ganzkeimimpfstoff auf die azelluläre Pertussis-Vakzine zusammen. Der aktuelle Impfstoff ist zwar besser verträglich, die Dauer der Schutzimpfung hat sich jedoch auf wenige Jahre verkürzt.

Die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) raten deshalb seit 2013 allen Frauen zu einer Auffrischung in der Schwangerschaft. Die Impfempfehlung wird gut aufgenommen. Unter den Mitgliedern von Kaiser Permanente in Kalifornien ist der Anteil der Neugeborenen, deren Mütter sich während der Schwangerschaft impfen ließen, von unter 1 % im Zeitraum 2006/8 auf 87,4 % in 2015 gestiegen.

Ein Team um Nicola Klein ermittelt in Auswertung der Daten von 148 981 Neugeborenen eine Schutzwirkung von 91,4 % für die ersten beiden Lebensmonate des Kindes, wenn die Mutter sich in der Schwangerschaft impfen lässt. Für das gesamte 1. Lebensjahr (bis zum Abschluss der Impfung, die in den Monaten 2, 3, 4 und 11–14 erfolgt) beträgt die Schutzimpfung noch 69,0 %.

Deutlich schwächer ist der Impfschutz für das Kind, wenn die letzte Impfung der Mutter vor der Schwangerschaft lag. Klein ermittelt eine Schutzwirkung von 68,6 % für die ersten zwei Monate und von 55,9 % für das 1. Lebensjahr. Wenn die Mutter sich erst nach der Geburt impfen lässt, kommt der (direkte) Schutz für das Kind zu spät. Klein konnte keine signifikante Schutzwirkung mehr nachweisen. Durch die hohe Impfquote ist die Gefahr einer Erkrankung in den USA gering. Klein konnte unter den Versicherten nur 17 Erkrankung in den ersten beiden Lebensmonaten nachweisen. Bis auf ein Kind waren die Mütter nicht geimpft.

Rüdiger Meyer

Fazit: In Deutschland wird die routinemäßige Pertussis-Impfung aller Schwangeren nicht empfohlen. Die STIKO überlegt jedoch aufgrund der positiven US-Erfahrungen, die Empfehlung zu übernehmen.

Baxter R, et al.: Effectiveness of Vaccination During Pregnancy to Prevent Infant Pertussis. Pediatrics 2017; 139: e20164091.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema