ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2017Jürgen Möller-Nehring: Stimme der Opfer des Blutskandals

PERSONALIEN

Jürgen Möller-Nehring: Stimme der Opfer des Blutskandals

Dtsch Arztebl 2017; 114(16): A-803 / B-679 / C-665

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Jürgen Möller-Nehring, Foto: privat

Was den Betroffenen des Contergan-Skandals gelungen ist, will der neu gegründete „Verband der Opfer des Blutskandals“ ebenfalls für Menschen erreichen, die durch Blutpräparate oder Serum geschädigt wurden. Seit 1. April ist Jürgen Möller-Nehring Vorsitzender dieser Patientenorganisation. Er selbst ist Bluter und infizierte sich während seines Medizinstudiums in den 1980er-Jahren mit HIV und Hepatitis C über die Faktor-VIII-Präparate. „Es hieß, meine Lebenserwartung sei begrenzt. Nach fünf bis zehn Jahren würde ich an Aids erkranken“, erinnert sich Möller-Nehring an die Prognose von damals. Heute ist er einer von etwa 300 HIV-infizierten Blutern, die entgegen den Erwartungen der Ärzte überlebt haben. Etwa 1 100 HIV-Betroffene sind jedoch tatsächlich an Aids verstorben.

„Die Angst vor Ablehnung und Diskriminierung hat uns jahrelang schweigen lassen“, sagt der Psychiater und Psychotherapeut. Aber seit einiger Zeit finden sich immer mehr Betroffene zusammen, um etwas zu bewegen – mit Erfolg, wie die jüngsten Ereignisse zeigen: Gemeinsam mit vielen Aktivisten hat die Kampagne „Blutskandal“ erreicht, dass im Rahmen des HIV-Hilfegesetzes HIV-Infizierten endlich eine lebenslange Entschädigungszahlung zugestanden wird. Dieser Fortschritt mache Mut, berichtet der Mediziner aus Lübeck. Mit dem neuen Verband beginnt für ihn der Kampf für einen größeren Kreis geschädigter Menschen (www.nochleben.de). „Ich möchte noch einiges erreichen, viel reisen und trotz der Handicaps mit viel Spaß richtig alt werden“, lautet sein Credo. Kathrin Gießelmann

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Personalien

Personalien

Heyo K. Kroemer: MFT-Präsident wiedergewählt
Ilona Köster-Steinebach: Aktionsbündnis Patientensicherheit verstärkt
Ralf Weigel: Das ganzheitliche Wohlergehen von Kindern im Blick
Regine Heilbronn: Know-how zur Unternehmensgründung
Hans-Werner Rehers: Der Marathon-Mann
Peter Baumann: Chromosomenforscher erhält Humboldt-Professur
Horst Joachim Rheindorf †: Langjähriger „Kammerherr“ gestorben
Gerhard Ehninger: Emeritierter DKMS-Mitbegründer forscht weiter
Jürgen Dusel: Inklusion als Herzensangelegenheit
Monika Egli-Alge: Neue Sprecherin des Beirats „Kein Täter werden“
Verena Bentele: Sozialpolitisches Engagement endet nicht
Patricia Drube: Altenpflegerin leitet neue Pflegeberufekammer
Hans-Konrad Selbmann: Hohe Auszeichnung für einen engagierten Gelehrten
Eugen Engels: Außergewöhnlicher Einsatz für die Fortbildung
Andreas Westerfellhaus: Kämpfer für die Pflege
Tim J. Schulz: Fettzelltypen auf der Spur
John Rittmeister †: Ärztlicher Widerstand gegen Hitler
Philipp Humbsch: Student des Jahres 2018
Christian Haass: Den Ursachen der Alzheimer-Erkrankung auf der Spur
Angelika Claußen: Beharrliche Friedenskämpferin
Anzeige