Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Herr Kollege Hammerstein verweist zutreffend auf die erhöhte HbF-Konzentration im Blut von sehr kleinen Frühgeborenen im Vergleich zu reifgeborenen Kindern und die unterschiedlichen Sauerstoffbindungskurven. Eine globale Gewebshypoxie der Frühgeborenen lässt sich daraus jedoch nicht ableiten. Insbesondere das von Herrn Hammerstein genannte früher große Problem der Frühgeborenenretinopathie ist durch die verbesserten Beatmungsregimes nach Einsatz von exogenem Surfactant in den letzten Jahrzehnten deutlich abgemildert worden (1). In unserem Kollektiv sind nur 0,2 % der Kinder von einer beidseitigen Blindheit infolge einer Retinopathie betroffen (2).

Wir haben in unserer Arbeit die relevanten Faktoren für ein ungünstige Entwicklung dargestellt (Unreife < 26. Schwangerschaftswoche [SSW], intraventrikuläre Hirnblutung, niedriger mütterlicher Bildungsstand). Die physiologisch erhöhte HbF-Konzentration der Frühgeborenen betrifft dagegen alle Kinder, einschließlich derjenigen mit günstiger Entwicklung. Eine effektive Senkung der HbF-Konzentration wäre nur durch eine Austauschtransfusion möglich, ein Manöver das insbesondere in diesem Patientenkollektiv mit erheblichen Risiken verbunden wäre. Entsprechende Studien zu einer derartigen Behandlung sind daher in der Literatur nicht zu finden.

Weitere Fortschritte für das Überleben und die langfristige Entwicklung extrem unreifer Frühgeborener sind sicherlich auf dem Gebiet der Peri- und Neonatologie zu erreichen. Die Autorengruppe hat ihren Beitrag zur Analyse der derzeitigen Versorgungssituation geleistet. Sie maßt sich jedoch nicht an, neonatologische Therapieregimes zu hinterfragen.

DOI: 10.3238/arztebl.2017.0298b

Für die Autoren

Dr. med. Michael Wagner

Sozialpädiatrisches Zentrum, Diakonisches Werk Oldenburg

Michael.Wagner@diakonie-ol.de

Interessenkonflikt

Die Autoren beider Diskussionsbeiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Suresh GK, Soll RF: Overview of surfactant replacement trials. J Perinatol 2005; 25 (Suppl 2): S40–4. CrossRef MEDLINE
2.
Voss W, Hobbiebrunken E, Ungermann U, Wagner M, Damm G: The development of extremely premature infants—results from the Lower Saxony Longitudinal Study of Prematurity (Niedersächsisches Frühgeborenen-Nachuntersuchungsprojekt). Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 871–8 VOLLTEXT
1.Suresh GK, Soll RF: Overview of surfactant replacement trials. J Perinatol 2005; 25 (Suppl 2): S40–4. CrossRef MEDLINE
2.Voss W, Hobbiebrunken E, Ungermann U, Wagner M, Damm G: The development of extremely premature infants—results from the Lower Saxony Longitudinal Study of Prematurity (Niedersächsisches Frühgeborenen-Nachuntersuchungsprojekt). Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 871–8 VOLLTEXT

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote