ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2017Das liegt schwer im Magen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein dementer Patient wurde mit Schluckstörungen und unklaren Bauchbeschwerden zur stationären Behandlung aufgenommen. Eine Dysphagie war subjektiv und fremdanamnestisch bisher nicht beschrieben. In der logopädischen Schluckdiagnostik ergaben sich keine klinischen Hinweise auf eine relevante oropharyngeale Dysphagie beziehungsweise eine erhöhte Aspirationsgefahr.

Zur weiteren Abklärung wurde eine Ösophago-Gastro-Duodenoskopie durchgeführt. Dort zeigte sich ein fest in der Schleimhaut impaktierter Tablettenblister im distalen Abschnitt des Ösophagus.

Nach Entfernen des Fremdkörpers mittels einer Fremdkörperfasszange (Raptor) unter Sicht beim Rückzug des Gerätes, sistierten die Beschwerden des Patienten spontan und eine normale Nahrungsaufnahme war wieder möglich.

Jochen Keller, Dipl. Sprachheilpäd., PD Dr. med. Herbert F. Durwen, St. Martinus-Krankenhaus, Düsseldorf

Prof. Dr. med. Hans Jürgen Heppner, HELIOS-Klinium Schwelm, Klinik für Geriatrie, Universität Witten/Herdecke, Hans.Heppner@uni-wh.de

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise
Keller J, Heppner HJ, Durwen HF: Hard to swallow. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 301. DOI: 10.3238/arztebl.2017.0301

The English version of this article is available online: www.aerzteblatt-international.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote