ArchivDeutsches Ärzteblatt24/1996BÄK: Kritik an neuem Vergabemodus bei Organspenden

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

BÄK: Kritik an neuem Vergabemodus bei Organspenden

BÄK

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. "In unserer Freizeit- und Konsumgesellschaft wird die Frage des Todes so sehr tabuisiert, daß auch das ein Grund für die geringe Organspendebereitschaft in Deutschland sein könnte", erklärte der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. med. Karsten Vilmar, anläßlich des Tages der Organspende am 1. Juni 1996. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sei Deutschland immer noch ein "OrganImportland". So habe Deutschland bislang mehr Spendernieren aus anderen Eurotransplant-Mitgliedstaaten bekommen, als es selbst zu Verfügung stellen konnte.
Da künftig auch die Austauschbilanz zwischen den Ländern bei der Empfängerauswahl eine Rolle spiele, könne es zu weiteren Engpässen kommen. Deshalb sollte man nicht länger darauf hoffen, daß die vergleichsweise geringe Zahl der Organspenden in Deutschland durch Spenden aus dem EurotransplantVerbund kompensiert werde, so Vilmar. BÄK

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote