ÄRZTESTELLEN

Arbeitsmarkt Innere Medizin: Einblicke in alle Versorgungsebenen

Dtsch Arztebl 2017; 114(17): [16]

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Die Innere Medizin bietet als „Mutter“ der konservativen Gebiete noch immer gute Berufschancen. Eine patientenorienterte, fach- und sektorenübergreifende Versorgung und Weiterbildung sind die zentralen Herausforderungen des Fachs.

Die Innere Medizin bietet als „Mutter“ der konservativen Gebiete noch immer gute Berufschancen. Eine patientenorienterte, fach- und sektorenübergreifende Versorgung und Weiterbildung sind die zentralen Herausforderungen des Fachs. Foto: Monet/stock.adobe.com
Die Innere Medizin bietet als „Mutter“ der konservativen Gebiete noch immer gute Berufschancen. Eine patientenorienterte, fach- und sektorenübergreifende Versorgung und Weiterbildung sind die zentralen Herausforderungen des Fachs. Foto: Monet/stock.adobe.com

Viele junge Menschen streben danach, einen Beruf zu erlernen, der lebenslang zufriedenstellend ist“, so der pensionierter Internist und Pneumologe Dr. med. Dietrich Rohde auf dem Operation-Karriere-Kongress des Deutschen Ärzteverlages im November letzten Jahres. Dieses ambitionierte Ziel gelte auch für Ärzte. In der Medizin gäbe es gleichwohl inzwischen derart viele Möglichkeiten der Spezialisierung nach der universitären Grundausbildung, dass es schwierig sei, sich zurechtzufinden. Die Innere Medizin als „Mutter“ der konservativen Gebiete Allgemeinmedizin, Kardiologie, Pneumologie und Gastroenterologie böte indes nach wie vor gute Chancen für eine Orientierung. Als sehr sinnvoll erachtet Rohde in diesem Zusammenhang die Auflösung der starren Sektorengrenzen sowohl in der Versorgung als auch bei der Weiterbildung.

Ein Beispiel für eine gelungene sektorübergreifende Weiterbildung ist das Modell Wuppertal. Bei dem Projekt werden Assistenzärzte der Pneumologie vom Helios Klinikum Wuppertal ein halbes Jahr lang von Montag bis Donnerstag jeweils vier Stunden in der Gemeinschaftspraxis „aeroprax“ weitergebildet. Dadurch werden Krankheitsbilder, die vorrangig ambulant betreut werden, wie Allergien und Asthma bronchiale, gezielter in die Weiterbildung eingebaut.

Testphase Praxisbetrieb

„Die Weiterzubildenden erhalten bereits während ihrer klinischen Weiterbildungszeit tiefer gehende Einblicke in beide Versorgungsebenen, die bei der zukünftigen Entscheidung über die endgültige Form der Berufsausübung hilfreich sein werden“, kommentiert der Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein, Bernd Zimmer, das Modell. „So kann nach der Praxisphase fundierter entschieden werden, ob die zukünftige Berufsausübung als Facharzt selbstständig oder angestellt, in Klinik oder in einer Einzel- oder Gemeinschaftspraxis erfolgen soll.“

Auch von den niedergelassenen Pneumologen wird der Gedankenaustausch mit den in Weiterbildung befindlichen Kolleginnen und Kollegen über Patienten im Praxisbetrieb als Gewinn betrachtet. Bei einem geplanten Ausstieg eines Vertragsarztes aus seiner Praxistätigkeit bestehe zudem die Möglichkeit, aus dem Pool vormals gemeinsam Weitergebildeter einen geeigneten Nachfolger zu finden.

Als eine weitere Herausforderung für das Fach sieht die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) die Überwindung der kompetitiven Koexistenz hoch spezialisierter und bedingt kooperierender Versorgungseinheiten an. An deren Stelle sollten patientenfokussierte, fachübergreifende Organisationsstrukturen stehen, fordert die DGIM-Vorsitzende Prof. Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger im Vorfeld des diesjährigen Internistenkongresses Ende April in Mannheim. Eine zukunftsweisende, qualitäts- und ebenso kostenorientierte, integrierte medizinische Versorgung benötige selbstverständlich auch eine Spezialisierung – jedoch orientiert am Zentrum der Versorgungsmaßnahmen, dem Patienten, so Schumm-Draeger.

Vielmehr als bisher sollten zudem genderspezifische Aspekte in Diagnostik und Therapie berücksichtigt werden, um eine effektivere Behandlung zu ermöglichen. Eine wirklich patientenorientierte Versorgung müsse darüber hinaus nicht nur den demografischen Wandel und die Besonderheiten der Medizin im höheren Lebensalter im Blick haben, sondern insbesondere einer individuellen Pharmakotherapie Rechnung tragen, um gerade beim alten Menschen eine Polypharmakotherapie soweit als möglich zu vermeiden.

Internisten müssen sich ferner in Zukunft auch verstärkt mit der Digitalisierung der Medizin und den sich daraus ergebenden Veränderungen der Versorgung auseinandersetzen. „Gleichzeitig bietet diese Entwicklung große Chancen, wie es zum Beispiel die Möglichkeiten der modernen Kommunikationstechnologie in der Diabetestherapie zeigen“, betont die DGIM-Vorsitzende.

Petra Spielberg

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Ärztestellen

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige