ArchivDeutsches Ärzteblatt24/1996Festbeträge für weitere Wirkstoffe

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Festbeträge für weitere Wirkstoffe

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben Mitte Mai weitere Festbeträge der Stufen 1, 2 und 3 festgesetzt sowie vorhandene angepaßt. In der Stufe 2 (Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen) wurden für einzelne Wirkstoffe erneut Festbeträge für die anxiolytisch wirkenden Benzodiazepine festgelegt. In der Stufe 3 (Arzneimittel mit therapeutisch vergleichbarer Wirkung, insbesondere Arzneimittelkombinationen) handelt es sich überwiegend um Wirkstoffkombinationen mit der Indikation Bluthochdruck.
Von der erstmaligen Festsetzung sind insgesamt 204 Präparate mit 639 Fertigarzneimittelpackungen und 26,3 Millionen Verordnungen betroffen. Der Umsatz beträgt rund 1,6 Milliarden DM. Das Einsparvolumen der Festbeträge liegt bei rund 128,5 Millionen DM. Die neuen Festbeträge treten am 1. Juli 1996 in Kraft. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote