ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2017Medizinalcannabis: Hilfe bei der Verordnung

MEDIEN

Medizinalcannabis: Hilfe bei der Verordnung

Dtsch Arztebl 2017; 114(20): A-1008 / B-837 / C-819

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Cannabis- Verordnungshilfe für Ärzte ist über die Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart erhältlich.
Die Cannabis- Verordnungshilfe für Ärzte ist über die Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart erhältlich.

Immer mehr Patienten erkundigen sich bei ihren Ärzten, ob Medizinalcannabis eine Option für ihr Krankheitsbild sein könnte. Vor allem Schmerzpatienten setzen ihre Hoffnung in das neu zugelassene Medikament. „Viele Ärzte haben jedoch noch Berührungsängste“, sagte Dr. med. Eva Milz bei der europaweit ersten B2B-Cannabis-Konferenz Anfang April in Berlin. Das Informationsgefälle unter den Kollegen sei groß, so ihre Einschätzung. Die Bundes­ärzte­kammer stellt jetzt ein kostenloses Informationsangebot auf ihrer Webseite zur Verfügung. Hier beantworten Experten die häufigsten Fragen: Wann kann man Medizinalcannabis verordnen? In welcher Dosierung und bei welchen Indikationen kann es laut Studien hilfreich sein?

Zudem haben die Cannabis-Experten Dr. med. Franjo Grotenhermen aus Rüthen und Dr. med. Klaus Häußermann aus Laupheim unter Mitarbeit von Milz erst kürzlich eine Versorgungshilfe für Ärzte und Apotheker veröffentlicht. Sie erklären darin rechtliche und praxisorientierte Grundlagen der medizinischen Verwendung. Etablierte Indikationen für cannabisbasierte Medikamente werden aufgelistet. In einer Tabelle können Ärzte nachgucken, für welche dieser Indikationen bereits kontrollierte Studien aus den Jahren 1975 bis 2015 vorliegen. Ein extra Kapitel informiert über Nebenwirkungen und Kontraindikationen sowie Verschreibung, Dosierung und Art der Anwendung. gie

Anzeige

http://daebl.de/LA42

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige