ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2017Cannabis: Erstattung erst nach Genehmigung möglich

AKTUELL

Cannabis: Erstattung erst nach Genehmigung möglich

Maybaum, Thorsten; KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zur Erstattung der Kosten für medizinisches Cannabis ist bei der ersten ärztlichen Verordnung die Genehmigung durch die Krankenkasse notwendig. Liegt diese nicht vor, können Kassen die Kostenerstattung ablehnen. Darauf weist die Regierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke hin. Sie betonte, ein Arzt müsse zuvor entscheiden, dass die Cannabisanwendung für den Patienten geboten ist. Dieser müsse auch festlegen, ob ein Patient mit Cannabis in Form von getrockneten Blüten oder Extrakten angemessen behandelt werden könne. Mit der Regelung wird der Regierung zufolge dem Ausnahmecharakter Rechnung getragen, wonach die Erstattung von Cannabis-Arzneimitteln möglich ist, obwohl für sie „kein genügend hohes Evidenzlevel“ vorliegt, das üblicherweise für die Erstattung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung verlangt werde. Der Bundestag hatte 2016 die Cannabisversorgung für Schwerkranke gelockert. may/kna

Fragen und Antworten zu medizinischem Cannabis: http://daebl.de/LA42

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema