MEDIZIN: Klinische Leitlinie

Pathogenese, Diagnostik und Behandlung von Redeflussstörungen

Clinical practice guideline: The pathogenesis, assessment and treatment of speech fluency disorders

Dtsch Arztebl Int 2017; 114(22-23): 383-90; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0383

Neumann, Katrin; Euler, Harald A.; Bosshardt, Hans-Georg; Cook, Susanne; Sandrieser, Patricia; Sommer, Martin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Etwa 1 % aller Kinder und Jugendlichen sowie 0,2 % der Frauen und 0,8 % der Männer leiden an Stottern, eine geringere Zahl an Poltern. Persistierende Redeflussstörungen stellen häufig ein lebenslanges Problem für die Kommunikation und die soziale Teilhabe dar.

Methode: In einer interdisziplinären evidenz- und konsensbasierten S3-Leitlinie wurde das Wissen zu Wesen, Identifikation, Diagnostik und Behandlung von Stottern und Poltern zusammengetragen. Zur Wirksamkeit von Stottertherapien wurde ein systematischer Literaturreview durchgeführt. Für Poltern fehlen Evidenzen zu Ätiopathogenese, Epidemiologie, Diagnostik und Therapien.

Ergebnisse: Da das „gewöhnliche“ Stottern mit strukturellen und funktionellen Hirnveränderungen einhergeht, sollte es als „originäres neurogenes nichtsyndromales Stottern“ bezeichnet werden. Seine Erblichkeit liegt bei 70 bis > 80 %. Für das Kindergartenalter zeigt die Lidcombe-Therapie die höchste Evidenz für ihre Effektivität (Cohens d = 0,72–1,00). Eine starke Evidenz besteht auch für ein indirektes Verfahren. Für 6- bis 12-Jährige fehlen solide Therapie-Evidenzen. Für Jugendliche und Erwachsene existieren hohe Evidenzen und Effektstärken (Cohens d = 0,75–1,63) für sprechrestrukturierende Methoden (zum Beispiel Fluency Shaping), schwache Evidenzen und mittlere Effektstärken für Stottermodifikation (Cohens d = 0,56–0,65) sowie schwache Evidenzen für eine Kombination von Sprechrestrukturierung und Stottermodifikation. Negative Evidenzen bestehen für medikamentöse Behandlungen, rhythmisches Sprechen und Atemregulation als alleinige oder vorherrschende Therapieelemente sowie für Hypnose und unspezifizierte Stottertherapien.

Schlussfolgerung: Häufig werden in Deutschland Stottertherapiemethoden ohne ausreichende Evidenz angewendet, und der Behandlungsbeginn wird unnötig verzögert. Die Leitlinie zeigt die verfügbaren evidenzbasierten Behandlungsverfahren auf.

Weltweit leiden etwa 1 % aller Kinder und Jugendlichen sowie circa 0,2 % der Frauen und 0,8 % der Männer an Stottern (ICD 10: F98.5) (1, 2). Prävalenzangaben für Poltern (ICD 10: F98.6) liegen darunter, sind aber ungenau beziffert. Für einen Teil dieser Redeflussstörungen besteht Behandlungsbedarf. Zur Identifikation, Diagnose und Behandlung von Redeflussstörungen wurde von 17 in Deutschland damit befassten Fachgesellschaften eine konsens- und evidenzbasierte S3-Leitlinie erarbeitet und bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sowie in Buchform veröffentlicht (3, 4) (eTabelle 1). Da Evidenzlage und klinische Relevanz für Poltern schwächer sind als für Stottern, wird nachfolgend vornehmlich Letzteres behandelt.

An der Leitlinie beteiligte Fachgesellschaften bzw. Organisationen und Mandatsträger*
eTabelle 1
An der Leitlinie beteiligte Fachgesellschaften bzw. Organisationen und Mandatsträger*

Methode

Die Leitlinie beruht auf einer umfassenden Literatursuche, Texterstellung und -abstimmung durch die Autorengruppe und einem zweistufigen, formalen Abstimmungsverfahren der Konsensusgruppe, zunächst unter Ausschluss der Personen mit Interessenskonflikten, dann unter deren Einschluss, ohne wesentliche Diskrepanzen. Für die zentrale Fragestellung der Wirksamkeit von Stottertherapien wurde ein systematischer Literaturreview erstellt (eGrafik 1) mit Suchen in den Datenbanken Web of Science, PubMed, PubPsych und Cochrane Library durch vier unabhängig arbeitende Personen (KN, HAE, HGB, SC). Die Recherche berücksichtigte Publikationen von 2000 bis April 2016. 43 Publikationen erfüllten die methodologischen Kriterien. Zwei Gutachter überprüften unabhängig die identifizierte Literatur auf stotterspezifische Einschlusskriterien (Wirkung stottervermindernder Maßnahmen; N ≥ 12; Effektstärken berichtet oder berechenbar; mindestens zwei wiederholte Messungen; Nachbeobachtungszeitraum möglichst ≥ 6 Monate).

Flussdiagramm zur Literaturreche (seit 2000) und -auswahl über die Behandlung des Stotterns
eGrafik
Flussdiagramm zur Literaturreche (seit 2000) und -auswahl über die Behandlung des Stotterns

Die methodische Qualitätsbewertung der eingeschlossenen systematischen Reviews und Metaanalysen basiert auf den Empfehlungen des Scottish Intercollegiate Guidelines Network (e1), die der randomisierten kontrollierten Studien und nicht randomisierten kontrollierten Studien, der nicht kontrollierten prospektiven Fallstudien, retrospektiven Therapiestudien sowie narrativer Reviews auf zwei AWMF-Checklisten, die Zuordnung von Evidenzgraden auf der Klassifikation des Oxford Centre for Evidence-Based Medicine (e2). Die Empfehlungen der Leitlinie wurden in zwei Konsensuskonferenzen unter AWMF-Moderation in einem nominalen Gruppenprozess abgestimmt.

Stottern

Definitionen

Die Leitlinie teilt Redeflussstörungen in Stottern und Poltern ein und unterscheidet zwischen originärem (neurogenem nichtsyndromalen und neurogenem syndromalen) und erworbenem (neurogenem und psychogenem) Stottern (Grafik 1). Da das bislang als „idiopathisch“ benannte „gewöhnliche Stottern“ mit strukturellen und funktionellen Hirnveränderungen einhergeht, wird empfohlen, diesen Terminus durch „originäres neurogenes nichtsyndromales Stottern“ oder nachfolgend einfach „Stottern“ zu ersetzen. Dieses ist eine zentralnervöse Störung des Sprechens und seiner Planung, die in der Kindheit durch genetische Disposition entsteht. Es umfasst Kernsymptome mit stottertypischen Sprechunflüssigkeiten und Begleitsymptome mit vegetativen, motorischen und emotionalen Reaktionen auf Letztere. „Originär neurogen syndromal“ charakterisiert Stottern, wie es bei Trisomie 21 vorkommen kann. „Erworbenes neurogenes“ Stottern kann in jedem Alter zeitnah zu einer Hirnschädigung auftreten (e3, e4). Das seltene „psychogene Stottern“ entsteht zumeist nach der Pubertät akut infolge eines Psychotraumas oder einer psychiatrischen Grunderkrankung.

Einteilung der Redeflussstörungen
Grafik 1
Einteilung der Redeflussstörungen

Verlauf

Stottern beginnt meist im Alter von 2–6 Jahren. Das Geschlechterverhältnis beträgt zu Beginn der Symptomatik etwa 3 : 2 männlich : weiblich. In der Folgezeit erhöht sich durch geschlechterdifferente Remissionen der Anteil männlicher Betroffener auf bis zu 5 : 1 (e5e7).

Stottern remittiert spontan bei 70–80 % der Betroffenen. Remissionen treten zumeist bis zur Pubertät auf. Die Spontanremissionsrate ist in den ersten zwei Jahren nach Auftreten der Störung am höchsten. Danach nimmt sie rapide ab (e8e11). Als Risikofaktoren für eine Stotterpersistenz gelten männliches Geschlecht, Stottern in der Familie, insbesondere persistierendes, Beginn der Unflüssigkeiten vor mehr als 6–12 Monaten, Alter bei Stotterbeginn > 3–4 Jahre, keine Abnahme der Stotterschwere innerhalb der ersten 7–12 Monate (e12). Eine individuelle Remissionsprognose ist nicht möglich.

Symptomatik

Tabelle 1 beschreibt die Stottersymptome und grenzt stottertypische von normalen Sprechunflüssigkeiten ab. Da stottertypische Unflüssigkeiten nicht zur normalen Sprachentwicklung eines Kindes gehören, soll der Begriff „Entwicklungsstottern“ nicht länger verwendet werden, ebenso die Einteilung in klonisches und tonisches Stottern.

Symptome des Stotterns und Abgrenzung zu normalen Sprechunflüssigkeiten
Tabelle 1
Symptome des Stotterns und Abgrenzung zu normalen Sprechunflüssigkeiten

Ein originäres neurogenes nichtsyndromales Stottern liegt vor, wenn mindestens 3 % der gesprochenen Silben gestottert werden. Unabhängig von der Stotterhäufigkeit soll ein Stottern angenommen und diagnostisch abgeklärt werden bei lang andauernden Stotterereignissen, emotionaler Belastung, Vermeideverhalten und anderen Begleitsymptomen (Anstrengungsverhalten im Stottersymptom, Mitbewegungen). Im Kindes- und Jugendalter steigt das Risiko, unabhängig vom Schweregrad des Stotterns soziale Ängste zu entwickeln (e13).

Genetik

Zwillingsstudien (57, e14e18) belegen eine Heritabilität des Stotterns von 69–85 %. Als Populationskonzept lässt dieser Erblichkeitsbefund keine diesbezügliche Aussage über einzelne Individuen zu, wohl aber, dass Stottern bei leiblichen Verwandten für ein Stotterentstehen prädisponiert. Weiterhin belegen diese Studien, dass der von Geschwistern geteilten Familienumwelt kein oder bestenfalls ein geringfügiger Ursachenanteil zukommt. Zwillingsgeschwister haben keine erhöhte Konkordanz des Stotterns dadurch, dass sie in derselben Familie aufwachsen. Dieser Befund legt zwingend nahe, dass entgegen bisheriger Annahmen die frühkindliche Familienumwelt und damit der elterliche Umgang mit dem Kind nicht oder kaum zur Entstehung des Stotterns beitragen.

Die molekulargenetische Suche nach genetischen Dispositionsorten identifizierte bislang über ein Dutzend solcher Loci (8, e19e22). Daher wird Stottern als multifaktorielle polygenische Störung angesehen, mit verschiedenen Loci unterschiedlicher Effekte und Genom-Umwelt-Interaktionen. Da bislang nur wenige Genorte bestätigt werden konnten, ist eine dringliche Aufgabe molekulargenetischer Stotterforschung eine Befundreplikation (8).

Da ein erheblicher Teil der Effekte additiver Natur ist, wird derzeit noch ein Risiko-Schwellenmodell favorisiert. Demnach nähme das Stotterrisiko mit der Anzahl involvierter Loci zu, mit einer höheren Risikoschwelle für Mädchen als für Jungen (9). Es ist aber abzusehen, dass differenziertere Modelle dieses additive Schwellenmodell ablösen (8).

Zerebrale Befunde

Stottern ist von hirnmorphologischen und -funktionellen Abnormitäten begleitet und Ausdruck einer gestörten, für die Generierung von Sprechflüssigkeit fortwährend notwendigen Interaktion auditorischer, somatosensorischer, sprechplanerischer und sprechmotorischer Neuronennetzwerke (1012, e23e57).

Screening und Diagnostik

Teil der Kindervorsorgeuntersuchungen U7a, U8 und U9 ist eine Befragung der Eltern, ob ihr Kind stottere, zusammen mit einer Beurteilung seiner Sprachentwicklung. Für ein ausführlicheres oder ein universelles Screening empfiehlt sich das Bochum-Aachener Stotterscreening (BASS), ein Instrument für Ärzte, einbindbar in kinderärztliche Vorsorge- oder Schuleingangsuntersuchungen ([13], www.bvss.de/images/stories/projekte/ BASS_2017.pdf). Bestehen ein Risiko für oder der Verdacht auf Stottern, ist die Screening „List for Stuttering“ (SLS) (14) in ihrer deutschen Version (15) verfügbar.

Die in Tabelle 2 aufgeführten Diagnostikverfahren erfassen die Stottersymptomatik und die durch sie hervorgerufene sozio-emotionale Belastung. Zur objektiven Messung sollen unterschiedliche, repräsentative Sprechproben von mindestens 300 Silben als (Video-)Audioaufnahmen aufgezeichnet werden. Sie sollten nach Stotterhäufigkeit (% gestotterter Silben), Dauer der längsten Stotterereignisse und Begleitverhalten analysiert werden und eine Schweregradeinstufung ermöglichen. Weiterhin soll eines der beiden psychometrischen Verfahren „Stuttering Severity Instrument – Fourth edition“ (SI-4) oder „Test of Childhood Stuttering“ (TOCS) eingesetzt werden. Der „Overall Assessment of the Speakers’ Experience with Stuttering“ (OASES) oder der Fragebogen zur psychosozialen Belastung durch das Stottern für Kinder und Jugendliche sollen zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität herangezogen werden. Zudem sollten Ratings der Sprechnatürlichkeit durch nichtprofessionelle Beurteiler durchgeführt werden. Gegebenenfalls sollten Ratings der Stotterschwere durch an der Behandlung unbeteiligte Professionelle erhoben werden. Solche Ratings sollen aber nicht das einzige Maß sein, wenn sie vom behandelnden Therapeuten selbst stammen. Bei Verdacht auf begleitende psychische Störungen sollen die Patienten einer leitliniengerechten Diagnostik zugeführt werden. Wird ein verdecktes Stottern vermutet, sollten das Stottern durch kommunikative Stressoren, zum Beispiel Unterbrechungen oder Antreiben zu höherem Sprechtempo, provoziert und/oder eventuelle psychische Belastung durch oben genannte Fragebögen erfasst werden.

Diagnostikinstrumente für Stottern
Tabelle 2
Diagnostikinstrumente für Stottern

Die Leitlinie enthält einen Algorithmus zum empfohlenen Vorgehen von Stotteridentifikation, -diagnostik, -therapie und Verlaufs-/Therapiekontrolle.

Therapie

In Deutschland stehen effektive, gut validierte Stottertherapien wenig effektiven gegenüber. Insbesondere im Kindesalter werden oft extensive Einzeltherapien ohne erkennbares Behandlungskonzept durchgeführt (16). Dabei haben systematische Reviews und Metaanalysen wirksame Behandlungskomponenten aufgezeigt. Für Jugendliche und Erwachsene sind dies Methoden, die

  • initial verlangsamtes Sprechen intensiv trainieren
  • Übungen in und vor Gruppen einbeziehen
  • Transfer in Alltagssituationen üben
  • Selbstbewertung/Selbstmanagement in programmierten Schritten beinhalten
  • Sprechnatürlichkeit anstreben und
  • Erhaltungsprogramme einbeziehen sowie
  • prolongiertes Sprechen, weiche Stimmeinsätze, rhythmisches Sprechen, Atemkontrolle und Einstellungsänderungen zum Sprechen üben (17, 18).

Dies wird in der Regel von allen in der Leitlinie empfohlenen Verfahren umgesetzt, wobei die Kasseler Stottertherapie für Deutschland und international die meisten Evidenzen vorweisen kann (1922).

Ärzte und Therapeuten sollen Patienten beziehungsweise ihre Angehörigen zu Behandlungsprinzipien mit nachgewiesenem Nutzen beraten und ihnen eine informierte Entscheidung zu Therapieart, Schwerpunktsetzung und -zielen ermöglichen.

Stottertherapien sollen entsprechend dem International Classification of Functioning, Disability and Health(ICF)-Modell der WHO das Sprechen erleichtern, indem sie als primäres Ziel die Stottersymptome (Kernsymptomatik) beseitigen oder quantitativ reduzieren und/oder qualitativ verbessern und ein natürliches Sprechen mit mentaler und motorischer Leichtigkeit zulassen, das nicht ständiger Selbstkontrolle bedarf. Sie sollen Begleitsymptome sowie die psychoemotionale Belastung abbauen und positiv auf soziale Partizipation, Lebensaktivität und Lebensqualität wirken. Die psychoemotionale Belastung kann auch bei verdecktem Stottern einen Behandlungsbedarf ergeben, denn der Schweregrad der Stottersymptomatik korreliert nicht hoch mit ihr ([19, 23]; prätherapeutisch keine Korrelation; posttherapeutisch temporär niedrig signifikante Korrelationen, r = 0,20 beziehungsweise 0,44). Einer Belastung in Schule und Beruf kann zudem durch Anwendung von Nachteilsausgleichen (zum Beispiel Chancengleichheit bei mündlichen Prüfungen durch Zeitzugaben oder Computerbenutzung, siehe www.bvss.de) vorgebeugt werden.

Die Behandlungsergebnisse sollen durch Verlaufskontrollen erfasst werden. Bei dreimonatiger Anwendung mit mindestens einmal wöchentlicher Sitzungsfrequenz sollten nennenswerte Veränderungen in einem der Therapie-Zielbereiche erkennbar sein, ansonsten sollte das Behandlungsvorgehen revidiert werden. Ob eine Therapie intensiv oder extensiv, ambulant oder stationär, als Einzel- oder Gruppenbehandlung angeboten wird, soll auch die Möglichkeiten des Patienten berücksichtigen. Eine Intensivtherapie mit Gruppenanteilen kann erwogen werden, da eine retrospektive Patientenbefragung für die gängigen Therapiearten mit ausreichenden Fallzahlen eine höhere Wirksamkeit für ein solches Setting belegte (16). Nachfolgend und in Tabelle 3 sind die Wirksamkeiten in Deutschland verfügbarer Stottertherapien entsprechend dem der Leitlinie zugrundeliegenden Literaturreview aufgeführt:

Wirksamkeiten der in Deutschland verfügbaren Stottertherapien
Tabelle 3
Wirksamkeiten der in Deutschland verfügbaren Stottertherapien
  • Verfahren der Sprechrestrukturierung (zum Beispiel „Fluency Shaping“, „Camperdown“) sind verhaltenstherapeutische Übungsansätze, bei denen eine neuartige Sprechweise erlernt wird, die stottertypische Unflüssigkeiten nicht aufkommen lässt oder lassen soll. Für sie besteht eine starke Evidenz (1622, e58e61); sie sollen bei der Therapiewahl berücksichtigt werden.
  • Verfahren der Stottermodifikation bearbeiten auftretende Stotterereignisse direkt mittels einer Sprechtechnik und lassen flüssige Redeanteile unbearbeitet. Zudem werden Übungen zur Desensibilisierung gegenüber dem Sprechen und dem Stottern durchgeführt. Diese Verfahren können bei Stotternden aller Altersstufen eingesetzt werden (16, 24, 25).
  • Wirksam sind auch Kombinationen aus Sprechrestrukturierung und Stottermodifikation, die bei Kindern ab 12 Jahren und bei Erwachsenen eingesetzt werden können (25, 26, e62). Es gibt Hinweise dafür, dass auch Kinder im Alter ab 9 Jahren von diesen Verfahren profitieren können (26, 27).
  • Für Kinder besteht eine starke Evidenz für das Lidcombe-Verfahren, das auf dem Prinzip des operanten Lernens beruht und unter konstanter Mitarbeit der Eltern durchgeführt wird (2831). Hier werden flüssiges Sprechen positiv verstärkt und auftretende Stotterereignisse sanft korrigiert. Dieses Verfahren soll bei Kindern von 3–6 Jahren eingesetzt werden. Es zeigt robuste Langzeiteffekte, auch 7 Jahre nach der Therapie, (e63, e64) und wird in Deutschland von dafür fortgebildeten Therapeuten angeboten.
  • Eine indirekte Methode schafft durch Elternmitarbeit individuell erforderliche Bedingungen, unter denen die Sprechflüssigkeit des Kindes zunehmen soll, beispielsweise Verlangsamung des Sprechvorbildes, linguistische Vereinfachung und gelassene Reaktionen auf das Stottern. Sie sollte bei Kindern im Alter von 3–6 Jahren eingesetzt werden. Eine starke Evidenz hierfür stammt aus einer niederländischen Studie (30).

Nicht angewendet werden sollen medikamentöse Behandlungen (starke negative Evidenz [32]). Rhythmisches Sprechen und Atemregulation als alleinige oder vorherrschende Therapiekomponenten, Hypnose und unspezifizierte Stottertherapie ohne festgelegtes Konzept sollten nicht eingesetzt werden (schwache negative Evidenz). Weiterhin sollen nicht angewendet werden Verfahren (a) ohne Maßnahmen zum Alltagstransfer und zur Generalisierung, (b) ohne Maßnahmen zur Rückfallbearbeitung, (c) die kurzfristige Erfolge aufweisen, für die jedoch längerfristige Verlaufsbeobachtungen fehlen, (d) die allein auf Veränderung der Atmung oder Entspannungstechniken beruhen, (e) die eine Schuld hinsichtlich der Verursachung des Stotterns oder möglicher Rückfälle den Betroffenen oder der Familie zuweisen, (f) die ein Heilungsversprechen geben und Behandlungsziele und Vorgehen nicht nachvollziehbar beschreiben.

Eine Stottertherapie soll unabhängig vom Alter des Betroffenen und vom Stotterbeginn angeboten werden, wenn Beeinträchtigungen im Sinne der ICF vorliegen. Stotternde Kinder im Alter von 3–6 Jahren sollen für einen Zeitraum von 6–12 Monaten nach Stotterbeginn beobachtet werden. Eine Therapie soll begonnen werden, wenn das Stottern danach persistiert (33, e65). Sie soll aber umgehend beginnen, wenn (a) mehrere Risikofaktoren für ein persistierendes Stottern vorliegen, (b) die Kernsymptomatik lang andauernde Symptome mit Kontrollverlust und/oder Anstrengungsverhalten aufweist und (c) die Symptomatik von Eltern und/oder Kind als belastend empfunden wird oder zu Vermeideverhalten führt.

Bei Kindern sollte eine Remission des Stotterns im Kindergartenalter angestrebt und die Behandlung möglichst vor Schuleintritt abgeschlossen werden. Eine Komplettremission kann jedoch nicht zugesichert werden. Das gleichzeitige Vorliegen einer Sprachentwicklungsstörung soll nicht zum Aufschieben einer indizierten Stottertherapie führen; gegebenenfalls können simultan zwei Therapien verordnet werden.

Bei Komorbiditäten wie Angststörungen und Depressionen soll die Behandlungsabfolge priorisiert werden (34). Eine ausschließliche Behandlung stotterassoziierter Angststörungen reduziert nicht die Stotterhäufigkeit und eine ausschließliche Behandlung der Sprechunflüssigkeiten nicht die Angststörungen (35). Psychotherapien, die nicht das Problem der Unflüssigkeiten direkt adressieren, sollten nicht als alleinige Therapie eingesetzt werden.

Geräte und Software, die einen Sprechtakt vorgeben oder die eigene Sprache verzögert beziehungsweise frequenzverändert rückmelden, können Stottern während ihrer Benutzung beseitigen (e66), aber nicht als Routine-Therapiebestandteil empfohlen werden (e67). Software zur Stotterintervention sollte nur innerhalb der empfohlenen Stottertherapien und mit therapeutischer Begleitung eingesetzt werden. Sprachsignal- oder Elektromyografie(EMG)-vermittelte Biofeedbackmethoden können als Therapiebestandteil erwogen werden (36).

Die Einbindung in Selbsthilfegruppen, zum Beispiel über die Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe (BVSS, www.bvss.de), wurde als klinischer Konsensus empfohlen.

Poltern

Poltern ist gekennzeichnet durch eine zu schnelle und/oder irreguläre Sprechweise und/oder unregelmäßig auftretende lautliche Auffälligkeiten, Zusammenziehen oder Auslassen von Silben, Abnormitäten von Pausen, Silbenbetonung und Sprechrhythmus sowie stotteruntypische Unflüssigkeiten (37). Dies kann die Verständlichkeit der Betroffenen einschränken. Ätiologisch werden genetische Ursachen angenommen (38, e68, e69). Auch hier belegen Neuroimaging- und elektrophysiologische Befunde zerebrale Auffälligkeiten in sprech-sprachrelevanten Netzwerken (e70). Zur Abgrenzung Poltern – Stottern siehe eTabelle 2.

Unterscheidungsmerkmale von Poltern und Stottern (37, 39)
eTabelle 2
Unterscheidungsmerkmale von Poltern und Stottern (37, 39)

Für ein Screening auf Poltern steht die deutsche Übersetzung des Predictive Cluttering Inventory (e71) zur Verfügung, für die Diagnostik der Anamnesebogen von Sick (37), Audio- oder Videoaufnahmen von Sprechproben und die Fluency Assessment Battery (39). Die wenigen Therapiestudien belegen therapeutische Erfolge vor allem von Sprechrestrukturierungstrategien aus der Stottertherapie (40; siehe auch eTabelle 3).

Behandlung des Polterns
eTabelle 3
Behandlung des Polterns

Handlungs- und Forschungsbedarf

Die Leitlinie belegt die Notwendigkeit von Therapieforschung unter anderem zur langfristigen Effektivität und Effizienz von Therapieverfahren und deren Settings (Einzel- versus Gruppentherapie, Extensiv- versus Intensiv-/Intervalltherapie), zu Prädiktoren für Therapieerfolg und Rückfälle, zur effektivitätsorientierten, evidenzbasierten Indikationsstellung für verschiedene Behandlungsverfahren und zu Entscheidungsgründen von Patienten für bestimmte Therapieverfahren. Die Heilmittelrichtlinien sollten dem aktuellen Wissensstand angepasst werden.

Danksagung
Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen sowie den Organisationen, die an der Leitlinienerstellung beteiligt waren, insbesondere Peter Schneider, Georg Thum, Stephan Baumgartner†, Christian Glück; Burkhard Lawrenz, Christine Metten, Martina Rapp und Ina Kopp. Vielen Dank außerdem an Emmanouela Dimitrakopoulou und Paul Ziemba für die redaktionelle Mitarbeit bei der Manuskripterstellung.

Interessenkonflikt
Dr. Sandrieser erhält Tantiemen für ein Buch mit Bezug zum Thema vom Thieme-Verlag.

Prof. Bosshardt bekam Autorenhonorare für Publikationen mit Bezug zum Thema vom Hogrefe-Verlag.

Die übrigen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 18. 3. 2017, revidierte Fassung angenommen: 24. 3. 2017

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Katrin Neumann
Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie
Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
St. Elisabeth-Hospital
Ruhr-Universitat Bochum

Bleichstraße 16
44787 Bochum

Katrin.Neumann@ruhr-uni-bochum.de

Zitierweise
Neumann K, Euler HA, Bosshardt HG, Cook S, Sandrieser P, Sommer M:
Clinical practice guideline: The pathogenesis, assessment and treatment of speech fluency disorders. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 383–90. DOI: 10.3238/arztebl.2017.0383

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit2217 oder über QR-Code

eGrafik, eTabellen:
www.aerzteblatt.de/17m0383 oder über QR-Code

1.
Craig A, Tran Y: The epidemiology of stuttering: The need for reliable estimates of prevalence and anxiety levels over the lifespan. Advances in Speech Language Pathology 2005; 7: 41–6 CrossRef
2.
Bloodstein O, Bernstein Ratner N: A handbook on stuttering. 6th ed. Clifton Park: Delmar 2008.
3.
Neumann K, Euler HA, Bosshardt HG, et al. (eds.: Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie): Pathogenese, Diagnostik und Behandlung von Redeflussstörungen. Evidenz- und konsensbasierte S3-Leitlinie, AWMF-Registernummer 049–013, Version 1. 2016; www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/049-013.html (last accessed on 17 April 2017).
4.
Neumann K, Euler HA, Bosshardt HG, et al.: Stottern und Poltern: Entstehung, Diagnose, Behandlung. Die Leitlinie zu Redeflussstörungen. 1th edition. Frankfurt am Main: Peter Lang 2017; in press.
5.
Andrews G, Morris-Yates A, Howie P, Martin N: Genetic factors in stuttering confirmed. Arch Gen Psychiatry 1991;48: 1034–5 CrossRef
6.
Fagnani C, Fibiger S, Skytthe A, Hjelmborg JV: Heritability and environmental effects for self-reported periods with stuttering: a twin study from Denmark. Logoped Phoniatr Vocol 2011; 36: 114–20 CrossRef MEDLINE
7.
Felsenfeld S, Kirk KM, Zhu G, Statham DJ, Neale MC, Martin NG: A study of the genetic and environmental etiology of stuttering in a selected twin sample. Behav Genet 2000; 30: 359–66 CrossRef
8.
Kraft SJ, Yairi E: Genetic bases of stuttering: The state of the art, 2011. Folia Phoniatr Logopaed 2012; 64: 34–47 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.
Dworzynski K, Remington A, Rijsdijk F, Howell P, Plomin R: Genetic etiology in cases of recovered and persistent stuttering in an unselected, longitudinal sample of young twins. Am J Speech Lang Pathol 2007; 16: 169–78 CrossRef
10.
Kell CA, Neumann K, von Kriegstein K, et al.: How the brain repairs stuttering. Brain 2009; 132: 2747–60 CrossRef MEDLINE
11.
Neumann K, Preibisch C, Euler HA, et al.: Cortical plasticity associated with stuttering therapy. J Fluency Disord 2005; 30: 23–39 CrossRef MEDLINE
12.
Sommer M, Koch MA, Paulus W, Weiller C, Büchel C: Disconnection of speech-relevant brain areas in persistent developmental stuttering. Lancet 2002; 360: 380–3 CrossRef
13.
Neumann K, Euler HA, Schneider P: Identifikation von Stottern im Vorschulalter. Köln: Demosthenes-Verlag der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e. V.; 2014; www.bvss.de/images/stories/projekte/BASS_2017.pdf (last accessed on 13 April 2017).
14.
Riley GD, Riley J: Physician‘s screening procedure for children who may stutter. J Fluency Disord 1989; 14: 57–66 CrossRef
15.
Sandrieser P, Schneider P: Stottern im Kindesalter. 4th edition Stuttgart: Thieme 2015 MEDLINE
16.
Euler HA, Lange BP, Schroeder S, Neumann K: The effectiveness of stuttering treatments in Germany. J Fluency Disord 2014; 39: 1–11 CrossRef MEDLINE
17.
Bothe AK, Davidow JH, Bramlett RE, Ingham RJ: Stuttering treatment research 1970–2005: I. Systematic review incorporating trial quality assessment of behavioral, cognitive, and related approaches. Am J Speech Lang Pathol 2006; 15: 321–41 CrossRef
18.
Andrews G, Guitar B, Howie P: Meta-analysis of the effects of stuttering treatment. J Speech Hear Disord 1980; 45: 287–307 CrossRef
19.
Euler HA, Anders C, Merkel A, Wolff von Gudenberg A: Mindert eine globale Sprechrestrukturierung wie die Kasseler Stottertherapie (KST) stotterbegleitende negative Emotionen? Logos 2016; 24: 84–94.
20.
Euler HA, v Gudenberg AW: Die Kasseler Stottertherapie (KST). Ergebnisse einer computer-gestützten Biofeedbacktherapie für Erwachsene. Sprache Stimme Gehör 2000; 24: 71–9 CrossRef
21.
Euler HA, Gudenberg AW, Jung K, Neumann K: Computergestützte Therapie bei Redeflussstörungen: Die langfristige Wirksamkeit der Kasseler Stottertherapie (KST). Sprache Stimme Gehör 2009; 33: 193–202 CrossRef
22.
Wolff von Gudenberg A, Neumann K, Euler HA: Kasseler Stottertherapie für ältere Kinder schließt eine Behandlungslücke. Forum Logopädie 2006; 5: 24–9.
23.
Cook S: Fragebogen zur psychosozialen Belastung durch das Stottern für Kinder und Jugendliche. L.O.G.O.S. Interdisziplinär 2013; 21: 97–105.
24.
Natke U, Alpermann A, Heil W, Kuckenberg S, Zückner H: Langzeiteffekte der Intensiv-Modifikation Stottern (IMS). Sprache Stimme Gehör 2010; 34: 155–64 CrossRef
25.
Blomgren M: Behavioral treatments for children and adults who stutter: a review. Psychol Res Behav Manag 2013; 6: 9–19 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.
Langevin M, Huinck WJ, Kully D, Peters HF, Lomheim H, Tellers M: A cross-cultural, long-term outcome evaluation of the ISTAR Comprehensive Stuttering Program across Dutch and Canadian adults who stutter. J Fluency Disord 2006; 31: 229–56 CrossRef MEDLINE
27.
Metten C, Zückner H, Rosenberger S: Evaluation einer Stotterintensivtherapie mit Kindern und Jugendlichen. Sprache Stimme Gehör 2007; 31: 72–8 CrossRef
28.
Nye C, Vanryckeghem M, Schwartz JB, Herder C, Turner HM 3rd, Howard C: Behavioral stuttering interventions for children and adolescents: a systematic review and meta-analysis. J Speech Lang Hear Res 2013; 56: 921–32 CrossRef
29.
Jones M, Onslow M, Packman A, et al.: Randomised controlled trial of the Lidcombe programme of early stuttering intervention. BMJ 2005; 331: 659 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.
De Sonneville-Koedoot C, Stolk E, Rietveld T, Franken MC: Direct versus indirect treatment for preschool children who stutter: The RESTART randomized trial. PloS ONE 2015; 10: e0133758 CrossRef MEDLINE PubMed Central
31.
Lattermann C, Euler HA, Neumann K: A randomized control trial to investigate the impact of the Lidcombe Program on early stuttering in German-speaking preschoolers. J Fluency Disord 2008; 33: 52–65 CrossRef MEDLINE
32.
Bothe AK, Davidow JH, Bramlett RE, Franic DM, Ingham RJ: Stuttering treatment research 1970–2005: II. Systematic review incorporating trial quality assessment of pharmacological approaches. Am J Speech Lang Pathol 2006; 15: 342–52 CrossRef
33.
Onslow M, Packman A, Harrison E: The Lidcombe program of early stuttering intervention: a clinician‘s guide. Austin: Pro-Ed; 2003.
34.
Bosshardt HG: Stottern. Göttingen: Hogrefe 2008 PubMed Central
35.
Menzies RG, O’Brian S, Onslow M, Packman A, St Clare T, Block S: An experimental clinical trial of a cognitive-behavior therapy package for chronic stuttering. J Speech Lang Hear Res 2008; 51: 1451–64. CrossRef
36.
Craig A, Hancock K, Chang E, et al.: A controlled clinical trial for stuttering in persons aged 9 to 14 years. J Speech Lang Hear Res 1996; 39: 808–26 CrossRef
37.
Sick U: Poltern. Theoretische Grundlagen, Diagnostik, Therapie. 2nd edition Stuttgart: Thieme 2014.
38.
Ludlow C, Schulz G: An investigation of a familial form of cluttering. J Fluency Disord 1994; 19: 191 CrossRef
39.
Van Zaalen ZY, Reichel RI: Cluttering: ahandbook of research, intervention and education. Bloomington: iUniverse 2015.
40.
Langevin M, Boberg E: Results of intensive stuttering therapy with adults who clutter and stutter. J Fluency Disord 1996; 21: 315–27 CrossRef
e1.
Shea BJ, Grimshaw JM, Wells GA, et al.: Development of AMSTAR: a measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. BMC Medical Research Methodolog 2007; 7: 1 CrossRef
e2.
OCEBM Levels of Evidence Working Group: „The Oxford 2011 Levels of Evidence“. Oxford Centre for Evidence-Based Medicine. www.cebm.net/index.aspx?o=5653 (last accessed on 16 March 2017).
e3.
Theys C, van Wieringen A, De Nil LF: A clinician survey of speech and non-speech characteristics of neurogenic stuttering. J Fluency Disord 2008; 33: 1–23 MEDLINE
e4.
Theys C, van Wieringen A, Sunaert S, Thijs V, De Nil LF: A one year prospective study of neurogenic stuttering following stroke: incidence and co-occurring disorders. J Commun Disord 2011; 44: 678–87 CrossRef MEDLINE
e5.
Andrews G, Harris M: The syndrome of stuttering. London: Spastics Society Medical Education and Information Unit 1964.
e6.
Månsson H: Childhood stuttering: incidence and development. J Fluency Disord 2000; 25: 47–57 CrossRef
e7.
Yairi E, Ambrose N: Onset of stuttering in preschool children: selected factors. J Speech Lang Hear Res 1992; 35: 782–8 CrossRef
e8.
Yairi E, Ambrose NG: Early childhood stuttering I. Persistency and recovery
rates. J Speech Lang Hear Res 1999; 42: 1097–112 MEDLINE
e9.
Ingham RJ, Finn P, Bothe AK: “Roadblocks” revisited: neural change, stuttering treatment, and recovery from stuttering. J Fluency Disord 2005; 30: 91–107 CrossRef MEDLINE
e10.
Yairi E, Ambrose NG: Early childhood stuttering. Austin: Pro-Ed 2005.
e11.
Johannsen HS: Der Einfluss von Alter, Geschlecht, Symptomatologie, Heredität und Händigkeit auf den Verlauf des Stotterns im Kindesalter. Sprache Stimme Gehör 2001; 25: 14–9 CrossRef
e12.
Lattermann C: Frühkindliches Stottern: Abwarten oder sofort behandeln? Forum Logopädie 2011; 25: 2–7.
e13.
Alm PA: Stuttering in relation to anxiety, temperament, and personality: review and analysis with focus on causality. J Fluency Disord 2014; 40: 5–21 CrossRef MEDLINE
e14.
Howie PM: Concordance for stuttering in monozygotic and dizygotic twin pairs. J Speech Lang Hear Res 1981; 24: 317–21 CrossRef
e15.
Ooki S: Genetic and environmental influences on stuttering and tics in Japanese twin children. Twin Res Hum Genet 2005; 8: 69–75 CrossRef
e16.
Godai U, Tatarelli R, Bonanni G: Stuttering and tics in twins. Acta Genet Med Gemellol (Roma) 1976; 25: 369–75 CrossRef
e17.
Rautakoski P, Hannus T, Simberg S, Sandnabba NK, Santtila P: Genetic and environmental effects on stuttering: a twin study from Finland. J Fluency Disord 2012; 37: 202–10 CrossRef MEDLINE
e18.
Howie PM: Intrapair similarity in frequency of disfluency in monozygotic and dizygotic twin pairs containing stutterers. Behav Genet 1981; 11: 227–38 CrossRef
e19.
Kang C, Riazuddin S, Mundorff J, et al.: Mutations in the lysosomal enzyme—targeting pathway and persistent stuttering. N Engl J Med 2010; 362: 677–85 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e20.
Shugart YY, Mundorff J, Kilshaw J, et al.: Results of a genome-wide linkage scan for stuttering. Am J Med Genet 2004; 124A: 133–5.
e21.
Suresh R, Ambrose N, Roe C, et al.: New complexities in the genetics of stuttering: significant sex-specific linkage signals. Am J Hum Genet 2006; 78: 554–63 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.
Wittke-Thompson JK, Ambrose N, Yairi E, et al.: Genetic studies of stuttering in a founder population. J Fluency Disord 2007; 32: 33–50 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e23.
Beal DS, Gracco VL, Lafaille SJ, De Nil LF: Voxel-based morphometry of auditory and speech-related cortex in stutterers. Neuroreport 2007; 18: 1257–60 CrossRef MEDLINE
e24.
Belyk M, Kraft SJ, Brown S: Stuttering as a trait or state—an ALE
meta-analysis of neuroimaging studies. Eur J Neurosci 2015; 41: 275–84 CrossRef MEDLINE
e25.
Biermann-Ruben K, Salmelin R, Schnitzler A: Right rolandic activation during speech perception in stutterers: a MEG study. Neuroimage 2005; 25: 793–801 CrossRef MEDLINE
e26.
Braun AR, Varga M, Stager S, et al.: Altered patterns of cerebral activity during speech and language production in developmental stuttering. An H2(15)O positron emission tomography study. Brain 1997;120: 761–84 CrossRef MEDLINE
e27.
Brown S, Ingham RJ, Ingham JC, Laird AR, Fox PT: Stuttered and fluent speech production: an ALE meta-analysis of functional neuroimaging studies. Hum Brain Mapp 2005; 25: 105–17 CrossRef MEDLINE
e28.
Budde KS, Barron DS, Fox PT: Stuttering, induced fluency, and natural fluency: A hierarchical series of activation likelihood estimation meta-analyses. Brain andLanguage 2014; 139: 99–107.
e29.
Cai S, Tourville JA, Beal DS, Perkell JS, Guenther FH, Ghosh SS: Diffusion imaging of cerebral white matter in persons who stutter: Evidence for network-level anomalies. Front Hum Neurosci 2014; 8: 54 MEDLINE PubMed Central
e30.
Chang SE, Erickson KI, Ambrose NG, Hasegawa-Johnson MA, Ludlow CL: Brain anatomy differences in childhood stuttering. Neuroimage 2008; 39: 1333–44 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e31.
Chang SE, Zhu DC, Choo AL, Angstadt M: White matter neuroanatomical differences in young children who stutter. Brain 2015; 138: 694–711 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e32.
Choo AL, Kraft SJ, Olivero W, et al.: Corpus callosum differences associated with persistent stuttering in adults. J Commun Disord 2011; 44: 470–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e33.
Civier O, Kronfeld-Duenias V, Amir O, Ezrati-Vinacour R, Ben-Shachar M: Reduced fractional anisotropy in the anterior corpus callosum is associated with reduced speech fluency in persistent developmental stuttering. Brain Lang 2015; 143: 20–31 CrossRef PubMed Central
e34.
Civier O, Tasko SM, Guenther FH: Overreliance on auditory feedback may lead to sound/syllable repetitions: Simulations of stuttering and fluency-inducing conditions with a neural model of speech production. J Fluency Disord 2010; 35: 246–79 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e35.
Connally EL, Ward D, Howell P, Watkins KE: Disrupted white matter in language and motor tracts in developmental stuttering. Brain Lang 2014; 131: 25–35 CrossRef MEDLINE
e36.
Cykowski MD, Fox PT, Ingham RJ, Ingham JC, Robin DA: A study of the reproducibility and etiology of diffusion anisotropy differences in developmental stuttering: a potential role for impaired myelination. Neuroimage 2010; 52: 1495–504 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e37.
Cykowski MD, Kochunov PV, Ingham RJ, et al.: Perisylvian sulcal morphology and cerebral asymmetry patterns in adults who stutter. Cerebral Cortex 2008; 18: 571–83 CrossRef MEDLINE
e38.
De Nil LF, Kroll RM, Kapur S, Houle S: A positron emission tomography study of silent and oral single word reading in stuttering and nonstuttering adults. J Speech Lang Hear Res 2000; 43: 1038–53 CrossRef
e39.
De Nil LF, Kroll RM, Lafaille SJ, Houle S: A positron emission tomography study of short-and long-term treatment effects on functional brain activation in adults who stutter. J Fluency Disord 2003; 28: 357–80 CrossRef
e40.
De Nil LF, Kroll RM: Searching for the neural basis of stuttering treatment outcome: recent neuroimaging studies. Clin Ling Phonet 2001; 15: 163–8 CrossRef CrossRef MEDLINE
e41.
Foundas AL, Bollich AM, Corey DM, Hurley M, Heilman KM: Anomalous anatomy of speech–language areas in adults with persistent developmental stuttering. Neurology 2001; 57: 207–15 CrossRef
e42.
Foundas AL, Bollich AM, Feldman J, et al.: Aberrant auditory processing and atypical planum temporale in developmental stuttering. Neurology 2004; 63: 1640–6 CrossRef MEDLINE
e43.
Fox PT, Ingham RJ, Ingham JC, et al.: A PET study of the neural systems of stuttering. Nature 1996; 382: 158–61 CrossRef MEDLINE
e44.
Giraud AL, Neumann K, Bachoud-Levi AC, et al.: Severity of dysfluency correlates with basal ganglia activity in persistent developmental stuttering. Brain Lang 2008; 104: 190–9 CrossRef MEDLINE
e45.
Jäncke L, Hänggi J, Steinmetz H: Morphological brain differences between adult stutterers and non-stutterers. BioMed Central Neurology 2004, 4: 23 MEDLINE PubMed Central
e46.
Kikuchi Y, Ogata K, Umesaki T, et al.: Spatiotemporal signatures of an abnormal auditory system in stuttering. Neuroimage 2011; 55: 891–9 CrossRef MEDLINE
e47.
Kronfeld-Duenias V, Amir O, Ezrati-Vinacour R, Civier O, Ben-Shachar M: The frontal aslant tract underlies speech fluency in persistent developmental stuttering. Brain Struct Funct 2016; 221: 365–81 CrossRef MEDLINE
e48.
Loucks T, Kraft SJ, Choo AL, Sharma H, Ambrose NG: Functional brain activation differences in stuttering identified with a rapid fMRI sequence. J Fluency Disord 2011; 36: 302–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e49.
Lu C, Peng D, Chen C, et al.: Altered effective connectivity and anomalous anatomy in the basal ganglia-thalamocortical circuit of stuttering speakers. Cortex 2010; 46: 49–67 CrossRef MEDLINE
e50.
Neef NE, Anwander A, Friederici AD: The neurobiological grounding of persistent stuttering: from structure to function. Curr Neurol Neurosci Rep 2015; 15: 63 CrossRef MEDLINE
e51.
Neef NE, Paulus W, Neef A, von Gudenberg AW, Sommer M: Reduced intracortical inhibition and facilitation in the primary motor tongue representation of adults who stutter. Clin Neurophysiol 2011; 122: 1802–11 CrossRef MEDLINE
e52.
Neef NE, Jung K, Rothkegel H, et al.: Right-shift for non-speech motor processing in adults who stutter. Cortex 2011; 47: 945–54 CrossRef CrossRef MEDLINE
e53.
Neumann K, Euler HA, von Gudenberg AW, et al.: The nature and treatment of stuttering as revealed by fMRI. A within-and between-group comparison. J Fluency Disord 2003; 28: 381–409 CrossRef MEDLINE
e54.
Neumann K, Euler HA: Neuroimaging in stuttering. In: Guitar B, McCauley R (eds.): Treatment of stuttering. Established and emerging interventions. Baltimore: Lippincott, Williams, & Wilkins 2010; 355–77.
e55.
Preibisch C, Neumann K, Raab P, et al.: Evidence for compensation for stuttering by the right frontal operculum. Neuroimage 2003; 20: 1356–64 CrossRef
e56.
Salmelin R, Schnitzler A, Schmitz F, Freund HJ: Single word reading in developmental stutterers and fluent speakers. Brain 2000; 123: 1184–202 CrossRef
e57.
Watkins KE, Smith SM, Davis S, Howell P: Structural and functional abnormalities of the motor system in developmental stuttering. Brain 2008; 131: 50–9 MEDLINE
e58.
Craig A, Hancock K, Chang E, et al.: A controlled clinical trial for stuttering in persons aged 9 to 14 years. J Speech Lang Hear Res 1996; 39: 808–26 CrossRef
e59.
Block S, Onslow M, Packman A, Dacakis G: Connecting stuttering management and measurement: IV. Predictors of outcome for a behavioural treatment for stuttering. Int J Lang Commun Disord 2006; 41: 395–406 CrossRef MEDLINE
e60.
O‘Brian S, Onslow M, Cream A, Packman A: The Camperdown Program: outcomes of a new prolonged-speech treatment model. J Speech Lang Hear Res 2003; 46: 933–46 CrossRef
e61.
Block S, Onslow M, Packman A, Gray B, Dacakis G: Treatment of chronic stuttering: outcomes from a student training clinic. Int J Lang Commun Disord 2005; 40: 455–66 CrossRef MEDLINE
e62.
Langevin M, Kully D, Teshima S, Hagler P, Narasimha Prasad NG: Five-year longitudinal treatment outcomes of the ISTAR Comprehensive Stuttering Program. J Fluency Disord 2010; 35: 123–40 CrossRef MEDLINE
e63.
Jones M, Onslow M, Packman A, et al.: Extended follow-up of a randomized controlled trial of the Lidcombe program of early stuttering intervention. Int J Lang Commun Disord 2008; 43: 649–61 CrossRef MEDLINE
e64.
Miller B, Guitar B: Long-term outcome of the Lidcombe Program for early stuttering intervention. Am J Speech Lang Pathol 2009; 18: 42–9 CrossRef
e65.
Kingston M, Huber A, Onslow M, Jones M, Packman A: Predicting treatment time with the Lidcombe Program: replication and meta-analysis. Int J Lang Commun Disord 2003; 38: 165–77 CrossRef MEDLINE
e66.
Pollard R, Ellis JB, Finan D, Ramig PR: Effects of the SpeechEasy on objective and perceived aspects of stuttering: a 6-month, phase I clinical trial in naturalistic environments. J Speech Lang Hear Res 2009; 52: 516–33 CrossRef
e67.
Andrade CR, Juste FS: Systematic review of delayed auditory feedback effectiveness for stuttering reduction. J Soc Bras Fonoaudiol 2011; 23: 187–91 MEDLINE
e68.
Alm PA: Cluttering: a neurological perspective. In: Ward D, Scaler Scott K (eds.): Cluttering: a handbook of research, intervention and education. Hove: Psychology Press 2011; 3–28.
e69.
St. Louis KO, Myers FL, Bakker K, Raphael LJ: Understanding and treating cluttering. In: Conture EG, Curlee RF (eds.). Stuttering and related disorders of fluency. 3rd edition New York: Thieme 2007; 297–325.
e70.
Ward D, Connally EL, Pliatsikas C, Bretherton-Furness J, Watkins KE: The neurological underpinnings of cluttering: some initial findings. J Fluency Disord 2015; 43: 1–16 CrossRef MEDLINE
e71.
Daly DA: Checkliste Poltern (CP). http://associations.missouristate.edu/ica/Translations/PCI/Checkliste%20Poltern.pdf (last accessed on 13 March 2016).
e72.
Riley GD: SSI-4: Stuttering severity instrument – 4th edition Austin: Pro-Ed 2009.
e73.
Gillam R, Logan K, Pearson N: TOCS: test of childhood stuttering. Austin: Pro-Ed 2009.
e74.
Yaruss JS: Real-time analysis of speech fluency procedures and reliability training. Am J Speech Lang Pathol 1998; 7: 25–37 CrossRef
e75.
Yaruss JS, Coleman C, Quesal RW: Overall Assessment of the Speaker’s Experience of Stuttering: Ages 7–12 (OASES-S). School-age stuttering therapy: A practical guide. Stuttering Therapy Resources 2010.
e76.
Yaruss JS, Quesal RW: Overall Assessment of the Speaker’s Experience of Stuttering (OASES): Documenting multiple outcomes in stuttering treatment. J Fluency Disord 2006; 31: 90–115 CrossRef MEDLINE
e77.
Yaruss JS, Quesal RW: OASES: Overall Assessment of the Speaker’s Experience of Stuttering: Manual. Bloomington: Pearson 2008.
e78.
Yaruss JS, Quesal RW, Coleman C: Overall Assessment of the Speaker’s Experience of Stuttering: ages 13–17 (OASES-T). Bloomington: Pearson Assessments 2010.
e79.
Martin RR, Haroldson SK, Triden KA: Stuttering and speech naturalness. J Speech Hear Disord 1984; 49: 53–8 CrossRef
e80.
Riley GD, Riley J: Oral motor assessment and treatment: improving syllable production. Tigard: CC Publications 1985.
e81.
Zückner H: Intensiv-Modifikation Stottern. Therapiemanual Neuss: Natke Verlag 2014.
Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, St. Elisabeth-Hospital, Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. med. Neumann, Prof. Euler, PhD
Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. phil. Bosshardt
Fairfax County Public Schools, Virginia, USA: Cook, PhD
Katholisches Klinikum Koblenz Montabaur: Dr. phil. Sandrieser
Klinik für Klinische Neurophysiologie, Universitätsmedizin Göttingen: Prof. Dr. med. Sommer
Einteilung der Redeflussstörungen
Grafik 1
Einteilung der Redeflussstörungen
Symptome des Stotterns und Abgrenzung zu normalen Sprechunflüssigkeiten
Tabelle 1
Symptome des Stotterns und Abgrenzung zu normalen Sprechunflüssigkeiten
Diagnostikinstrumente für Stottern
Tabelle 2
Diagnostikinstrumente für Stottern
Wirksamkeiten der in Deutschland verfügbaren Stottertherapien
Tabelle 3
Wirksamkeiten der in Deutschland verfügbaren Stottertherapien
Flussdiagramm zur Literaturreche (seit 2000) und -auswahl über die Behandlung des Stotterns
eGrafik
Flussdiagramm zur Literaturreche (seit 2000) und -auswahl über die Behandlung des Stotterns
An der Leitlinie beteiligte Fachgesellschaften bzw. Organisationen und Mandatsträger*
eTabelle 1
An der Leitlinie beteiligte Fachgesellschaften bzw. Organisationen und Mandatsträger*
Unterscheidungsmerkmale von Poltern und Stottern (37, 39)
eTabelle 2
Unterscheidungsmerkmale von Poltern und Stottern (37, 39)
Behandlung des Polterns
eTabelle 3
Behandlung des Polterns
1.Craig A, Tran Y: The epidemiology of stuttering: The need for reliable estimates of prevalence and anxiety levels over the lifespan. Advances in Speech Language Pathology 2005; 7: 41–6 CrossRef
2.Bloodstein O, Bernstein Ratner N: A handbook on stuttering. 6th ed. Clifton Park: Delmar 2008.
3.Neumann K, Euler HA, Bosshardt HG, et al. (eds.: Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie): Pathogenese, Diagnostik und Behandlung von Redeflussstörungen. Evidenz- und konsensbasierte S3-Leitlinie, AWMF-Registernummer 049–013, Version 1. 2016; www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/049-013.html (last accessed on 17 April 2017).
4.Neumann K, Euler HA, Bosshardt HG, et al.: Stottern und Poltern: Entstehung, Diagnose, Behandlung. Die Leitlinie zu Redeflussstörungen. 1th edition. Frankfurt am Main: Peter Lang 2017; in press.
5. Andrews G, Morris-Yates A, Howie P, Martin N: Genetic factors in stuttering confirmed. Arch Gen Psychiatry 1991;48: 1034–5 CrossRef
6.Fagnani C, Fibiger S, Skytthe A, Hjelmborg JV: Heritability and environmental effects for self-reported periods with stuttering: a twin study from Denmark. Logoped Phoniatr Vocol 2011; 36: 114–20 CrossRef MEDLINE
7.Felsenfeld S, Kirk KM, Zhu G, Statham DJ, Neale MC, Martin NG: A study of the genetic and environmental etiology of stuttering in a selected twin sample. Behav Genet 2000; 30: 359–66 CrossRef
8.Kraft SJ, Yairi E: Genetic bases of stuttering: The state of the art, 2011. Folia Phoniatr Logopaed 2012; 64: 34–47 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.Dworzynski K, Remington A, Rijsdijk F, Howell P, Plomin R: Genetic etiology in cases of recovered and persistent stuttering in an unselected, longitudinal sample of young twins. Am J Speech Lang Pathol 2007; 16: 169–78 CrossRef
10.Kell CA, Neumann K, von Kriegstein K, et al.: How the brain repairs stuttering. Brain 2009; 132: 2747–60 CrossRef MEDLINE
11.Neumann K, Preibisch C, Euler HA, et al.: Cortical plasticity associated with stuttering therapy. J Fluency Disord 2005; 30: 23–39 CrossRef MEDLINE
12.Sommer M, Koch MA, Paulus W, Weiller C, Büchel C: Disconnection of speech-relevant brain areas in persistent developmental stuttering. Lancet 2002; 360: 380–3 CrossRef
13.Neumann K, Euler HA, Schneider P: Identifikation von Stottern im Vorschulalter. Köln: Demosthenes-Verlag der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e. V.; 2014; www.bvss.de/images/stories/projekte/BASS_2017.pdf (last accessed on 13 April 2017).
14.Riley GD, Riley J: Physician‘s screening procedure for children who may stutter. J Fluency Disord 1989; 14: 57–66 CrossRef
15.Sandrieser P, Schneider P: Stottern im Kindesalter. 4th edition Stuttgart: Thieme 2015 MEDLINE
16. Euler HA, Lange BP, Schroeder S, Neumann K: The effectiveness of stuttering treatments in Germany. J Fluency Disord 2014; 39: 1–11 CrossRef MEDLINE
17.Bothe AK, Davidow JH, Bramlett RE, Ingham RJ: Stuttering treatment research 1970–2005: I. Systematic review incorporating trial quality assessment of behavioral, cognitive, and related approaches. Am J Speech Lang Pathol 2006; 15: 321–41 CrossRef
18.Andrews G, Guitar B, Howie P: Meta-analysis of the effects of stuttering treatment. J Speech Hear Disord 1980; 45: 287–307 CrossRef
19.Euler HA, Anders C, Merkel A, Wolff von Gudenberg A: Mindert eine globale Sprechrestrukturierung wie die Kasseler Stottertherapie (KST) stotterbegleitende negative Emotionen? Logos 2016; 24: 84–94.
20.Euler HA, v Gudenberg AW: Die Kasseler Stottertherapie (KST). Ergebnisse einer computer-gestützten Biofeedbacktherapie für Erwachsene. Sprache Stimme Gehör 2000; 24: 71–9 CrossRef
21.Euler HA, Gudenberg AW, Jung K, Neumann K: Computergestützte Therapie bei Redeflussstörungen: Die langfristige Wirksamkeit der Kasseler Stottertherapie (KST). Sprache Stimme Gehör 2009; 33: 193–202 CrossRef
22.Wolff von Gudenberg A, Neumann K, Euler HA: Kasseler Stottertherapie für ältere Kinder schließt eine Behandlungslücke. Forum Logopädie 2006; 5: 24–9.
23.Cook S: Fragebogen zur psychosozialen Belastung durch das Stottern für Kinder und Jugendliche. L.O.G.O.S. Interdisziplinär 2013; 21: 97–105.
24.Natke U, Alpermann A, Heil W, Kuckenberg S, Zückner H: Langzeiteffekte der Intensiv-Modifikation Stottern (IMS). Sprache Stimme Gehör 2010; 34: 155–64 CrossRef
25.Blomgren M: Behavioral treatments for children and adults who stutter: a review. Psychol Res Behav Manag 2013; 6: 9–19 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.Langevin M, Huinck WJ, Kully D, Peters HF, Lomheim H, Tellers M: A cross-cultural, long-term outcome evaluation of the ISTAR Comprehensive Stuttering Program across Dutch and Canadian adults who stutter. J Fluency Disord 2006; 31: 229–56 CrossRef MEDLINE
27.Metten C, Zückner H, Rosenberger S: Evaluation einer Stotterintensivtherapie mit Kindern und Jugendlichen. Sprache Stimme Gehör 2007; 31: 72–8 CrossRef
28.Nye C, Vanryckeghem M, Schwartz JB, Herder C, Turner HM 3rd, Howard C: Behavioral stuttering interventions for children and adolescents: a systematic review and meta-analysis. J Speech Lang Hear Res 2013; 56: 921–32 CrossRef
29.Jones M, Onslow M, Packman A, et al.: Randomised controlled trial of the Lidcombe programme of early stuttering intervention. BMJ 2005; 331: 659 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.De Sonneville-Koedoot C, Stolk E, Rietveld T, Franken MC: Direct versus indirect treatment for preschool children who stutter: The RESTART randomized trial. PloS ONE 2015; 10: e0133758 CrossRef MEDLINE PubMed Central
31.Lattermann C, Euler HA, Neumann K: A randomized control trial to investigate the impact of the Lidcombe Program on early stuttering in German-speaking preschoolers. J Fluency Disord 2008; 33: 52–65 CrossRef MEDLINE
32.Bothe AK, Davidow JH, Bramlett RE, Franic DM, Ingham RJ: Stuttering treatment research 1970–2005: II. Systematic review incorporating trial quality assessment of pharmacological approaches. Am J Speech Lang Pathol 2006; 15: 342–52 CrossRef
33.Onslow M, Packman A, Harrison E: The Lidcombe program of early stuttering intervention: a clinician‘s guide. Austin: Pro-Ed; 2003.
34.Bosshardt HG: Stottern. Göttingen: Hogrefe 2008 PubMed Central
35.Menzies RG, O’Brian S, Onslow M, Packman A, St Clare T, Block S: An experimental clinical trial of a cognitive-behavior therapy package for chronic stuttering. J Speech Lang Hear Res 2008; 51: 1451–64. CrossRef
36.Craig A, Hancock K, Chang E, et al.: A controlled clinical trial for stuttering in persons aged 9 to 14 years. J Speech Lang Hear Res 1996; 39: 808–26 CrossRef
37.Sick U: Poltern. Theoretische Grundlagen, Diagnostik, Therapie. 2nd edition Stuttgart: Thieme 2014.
38.Ludlow C, Schulz G: An investigation of a familial form of cluttering. J Fluency Disord 1994; 19: 191 CrossRef
39.Van Zaalen ZY, Reichel RI: Cluttering: ahandbook of research, intervention and education. Bloomington: iUniverse 2015.
40.Langevin M, Boberg E: Results of intensive stuttering therapy with adults who clutter and stutter. J Fluency Disord 1996; 21: 315–27 CrossRef
e1.Shea BJ, Grimshaw JM, Wells GA, et al.: Development of AMSTAR: a measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. BMC Medical Research Methodolog 2007; 7: 1 CrossRef
e2.OCEBM Levels of Evidence Working Group: „The Oxford 2011 Levels of Evidence“. Oxford Centre for Evidence-Based Medicine. www.cebm.net/index.aspx?o=5653 (last accessed on 16 March 2017).
e3.Theys C, van Wieringen A, De Nil LF: A clinician survey of speech and non-speech characteristics of neurogenic stuttering. J Fluency Disord 2008; 33: 1–23 MEDLINE
e4.Theys C, van Wieringen A, Sunaert S, Thijs V, De Nil LF: A one year prospective study of neurogenic stuttering following stroke: incidence and co-occurring disorders. J Commun Disord 2011; 44: 678–87 CrossRef MEDLINE
e5.Andrews G, Harris M: The syndrome of stuttering. London: Spastics Society Medical Education and Information Unit 1964.
e6.Månsson H: Childhood stuttering: incidence and development. J Fluency Disord 2000; 25: 47–57 CrossRef
e7.Yairi E, Ambrose N: Onset of stuttering in preschool children: selected factors. J Speech Lang Hear Res 1992; 35: 782–8 CrossRef
e8.Yairi E, Ambrose NG: Early childhood stuttering I. Persistency and recovery
rates. J Speech Lang Hear Res 1999; 42: 1097–112 MEDLINE
e9.Ingham RJ, Finn P, Bothe AK: “Roadblocks” revisited: neural change, stuttering treatment, and recovery from stuttering. J Fluency Disord 2005; 30: 91–107 CrossRef MEDLINE
e10.Yairi E, Ambrose NG: Early childhood stuttering. Austin: Pro-Ed 2005.
e11.Johannsen HS: Der Einfluss von Alter, Geschlecht, Symptomatologie, Heredität und Händigkeit auf den Verlauf des Stotterns im Kindesalter. Sprache Stimme Gehör 2001; 25: 14–9 CrossRef
e12.Lattermann C: Frühkindliches Stottern: Abwarten oder sofort behandeln? Forum Logopädie 2011; 25: 2–7.
e13. Alm PA: Stuttering in relation to anxiety, temperament, and personality: review and analysis with focus on causality. J Fluency Disord 2014; 40: 5–21 CrossRef MEDLINE
e14.Howie PM: Concordance for stuttering in monozygotic and dizygotic twin pairs. J Speech Lang Hear Res 1981; 24: 317–21 CrossRef
e15.Ooki S: Genetic and environmental influences on stuttering and tics in Japanese twin children. Twin Res Hum Genet 2005; 8: 69–75 CrossRef
e16.Godai U, Tatarelli R, Bonanni G: Stuttering and tics in twins. Acta Genet Med Gemellol (Roma) 1976; 25: 369–75 CrossRef
e17. Rautakoski P, Hannus T, Simberg S, Sandnabba NK, Santtila P: Genetic and environmental effects on stuttering: a twin study from Finland. J Fluency Disord 2012; 37: 202–10 CrossRef MEDLINE
e18.Howie PM: Intrapair similarity in frequency of disfluency in monozygotic and dizygotic twin pairs containing stutterers. Behav Genet 1981; 11: 227–38 CrossRef
e19.Kang C, Riazuddin S, Mundorff J, et al.: Mutations in the lysosomal enzyme—targeting pathway and persistent stuttering. N Engl J Med 2010; 362: 677–85 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e20.Shugart YY, Mundorff J, Kilshaw J, et al.: Results of a genome-wide linkage scan for stuttering. Am J Med Genet 2004; 124A: 133–5.
e21.Suresh R, Ambrose N, Roe C, et al.: New complexities in the genetics of stuttering: significant sex-specific linkage signals. Am J Hum Genet 2006; 78: 554–63 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.Wittke-Thompson JK, Ambrose N, Yairi E, et al.: Genetic studies of stuttering in a founder population. J Fluency Disord 2007; 32: 33–50 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e23.Beal DS, Gracco VL, Lafaille SJ, De Nil LF: Voxel-based morphometry of auditory and speech-related cortex in stutterers. Neuroreport 2007; 18: 1257–60 CrossRef MEDLINE
e24.Belyk M, Kraft SJ, Brown S: Stuttering as a trait or state—an ALE
meta-analysis of neuroimaging studies. Eur J Neurosci 2015; 41: 275–84 CrossRef MEDLINE
e25.Biermann-Ruben K, Salmelin R, Schnitzler A: Right rolandic activation during speech perception in stutterers: a MEG study. Neuroimage 2005; 25: 793–801 CrossRef MEDLINE
e26.Braun AR, Varga M, Stager S, et al.: Altered patterns of cerebral activity during speech and language production in developmental stuttering. An H2(15)O positron emission tomography study. Brain 1997;120: 761–84 CrossRef MEDLINE
e27.Brown S, Ingham RJ, Ingham JC, Laird AR, Fox PT: Stuttered and fluent speech production: an ALE meta-analysis of functional neuroimaging studies. Hum Brain Mapp 2005; 25: 105–17 CrossRef MEDLINE
e28.Budde KS, Barron DS, Fox PT: Stuttering, induced fluency, and natural fluency: A hierarchical series of activation likelihood estimation meta-analyses. Brain andLanguage 2014; 139: 99–107.
e29.Cai S, Tourville JA, Beal DS, Perkell JS, Guenther FH, Ghosh SS: Diffusion imaging of cerebral white matter in persons who stutter: Evidence for network-level anomalies. Front Hum Neurosci 2014; 8: 54 MEDLINE PubMed Central
e30.Chang SE, Erickson KI, Ambrose NG, Hasegawa-Johnson MA, Ludlow CL: Brain anatomy differences in childhood stuttering. Neuroimage 2008; 39: 1333–44 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e31.Chang SE, Zhu DC, Choo AL, Angstadt M: White matter neuroanatomical differences in young children who stutter. Brain 2015; 138: 694–711 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e32.Choo AL, Kraft SJ, Olivero W, et al.: Corpus callosum differences associated with persistent stuttering in adults. J Commun Disord 2011; 44: 470–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e33.Civier O, Kronfeld-Duenias V, Amir O, Ezrati-Vinacour R, Ben-Shachar M: Reduced fractional anisotropy in the anterior corpus callosum is associated with reduced speech fluency in persistent developmental stuttering. Brain Lang 2015; 143: 20–31 CrossRef PubMed Central
e34.Civier O, Tasko SM, Guenther FH: Overreliance on auditory feedback may lead to sound/syllable repetitions: Simulations of stuttering and fluency-inducing conditions with a neural model of speech production. J Fluency Disord 2010; 35: 246–79 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e35.Connally EL, Ward D, Howell P, Watkins KE: Disrupted white matter in language and motor tracts in developmental stuttering. Brain Lang 2014; 131: 25–35 CrossRef MEDLINE
e36.Cykowski MD, Fox PT, Ingham RJ, Ingham JC, Robin DA: A study of the reproducibility and etiology of diffusion anisotropy differences in developmental stuttering: a potential role for impaired myelination. Neuroimage 2010; 52: 1495–504 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e37.Cykowski MD, Kochunov PV, Ingham RJ, et al.: Perisylvian sulcal morphology and cerebral asymmetry patterns in adults who stutter. Cerebral Cortex 2008; 18: 571–83 CrossRef MEDLINE
e38.De Nil LF, Kroll RM, Kapur S, Houle S: A positron emission tomography study of silent and oral single word reading in stuttering and nonstuttering adults. J Speech Lang Hear Res 2000; 43: 1038–53 CrossRef
e39.De Nil LF, Kroll RM, Lafaille SJ, Houle S: A positron emission tomography study of short-and long-term treatment effects on functional brain activation in adults who stutter. J Fluency Disord 2003; 28: 357–80 CrossRef
e40.De Nil LF, Kroll RM: Searching for the neural basis of stuttering treatment outcome: recent neuroimaging studies. Clin Ling Phonet 2001; 15: 163–8 CrossRef CrossRef MEDLINE
e41.Foundas AL, Bollich AM, Corey DM, Hurley M, Heilman KM: Anomalous anatomy of speech–language areas in adults with persistent developmental stuttering. Neurology 2001; 57: 207–15 CrossRef
e42.Foundas AL, Bollich AM, Feldman J, et al.: Aberrant auditory processing and atypical planum temporale in developmental stuttering. Neurology 2004; 63: 1640–6 CrossRef MEDLINE
e43.Fox PT, Ingham RJ, Ingham JC, et al.: A PET study of the neural systems of stuttering. Nature 1996; 382: 158–61 CrossRef MEDLINE
e44.Giraud AL, Neumann K, Bachoud-Levi AC, et al.: Severity of dysfluency correlates with basal ganglia activity in persistent developmental stuttering. Brain Lang 2008; 104: 190–9 CrossRef MEDLINE
e45.Jäncke L, Hänggi J, Steinmetz H: Morphological brain differences between adult stutterers and non-stutterers. BioMed Central Neurology 2004, 4: 23 MEDLINE PubMed Central
e46.Kikuchi Y, Ogata K, Umesaki T, et al.: Spatiotemporal signatures of an abnormal auditory system in stuttering. Neuroimage 2011; 55: 891–9 CrossRef MEDLINE
e47.Kronfeld-Duenias V, Amir O, Ezrati-Vinacour R, Civier O, Ben-Shachar M: The frontal aslant tract underlies speech fluency in persistent developmental stuttering. Brain Struct Funct 2016; 221: 365–81 CrossRef MEDLINE
e48.Loucks T, Kraft SJ, Choo AL, Sharma H, Ambrose NG: Functional brain activation differences in stuttering identified with a rapid fMRI sequence. J Fluency Disord 2011; 36: 302–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e49.Lu C, Peng D, Chen C, et al.: Altered effective connectivity and anomalous anatomy in the basal ganglia-thalamocortical circuit of stuttering speakers. Cortex 2010; 46: 49–67 CrossRef MEDLINE
e50.Neef NE, Anwander A, Friederici AD: The neurobiological grounding of persistent stuttering: from structure to function. Curr Neurol Neurosci Rep 2015; 15: 63 CrossRef MEDLINE
e51.Neef NE, Paulus W, Neef A, von Gudenberg AW, Sommer M: Reduced intracortical inhibition and facilitation in the primary motor tongue representation of adults who stutter. Clin Neurophysiol 2011; 122: 1802–11 CrossRef MEDLINE
e52.Neef NE, Jung K, Rothkegel H, et al.: Right-shift for non-speech motor processing in adults who stutter. Cortex 2011; 47: 945–54 CrossRef CrossRef MEDLINE
e53.Neumann K, Euler HA, von Gudenberg AW, et al.: The nature and treatment of stuttering as revealed by fMRI. A within-and between-group comparison. J Fluency Disord 2003; 28: 381–409 CrossRef MEDLINE
e54.Neumann K, Euler HA: Neuroimaging in stuttering. In: Guitar B, McCauley R (eds.): Treatment of stuttering. Established and emerging interventions. Baltimore: Lippincott, Williams, & Wilkins 2010; 355–77.
e55.Preibisch C, Neumann K, Raab P, et al.: Evidence for compensation for stuttering by the right frontal operculum. Neuroimage 2003; 20: 1356–64 CrossRef
e56.Salmelin R, Schnitzler A, Schmitz F, Freund HJ: Single word reading in developmental stutterers and fluent speakers. Brain 2000; 123: 1184–202 CrossRef
e57.Watkins KE, Smith SM, Davis S, Howell P: Structural and functional abnormalities of the motor system in developmental stuttering. Brain 2008; 131: 50–9 MEDLINE
e58.Craig A, Hancock K, Chang E, et al.: A controlled clinical trial for stuttering in persons aged 9 to 14 years. J Speech Lang Hear Res 1996; 39: 808–26 CrossRef
e59.Block S, Onslow M, Packman A, Dacakis G: Connecting stuttering management and measurement: IV. Predictors of outcome for a behavioural treatment for stuttering. Int J Lang Commun Disord 2006; 41: 395–406 CrossRef MEDLINE
e60.O‘Brian S, Onslow M, Cream A, Packman A: The Camperdown Program: outcomes of a new prolonged-speech treatment model. J Speech Lang Hear Res 2003; 46: 933–46 CrossRef
e61.Block S, Onslow M, Packman A, Gray B, Dacakis G: Treatment of chronic stuttering: outcomes from a student training clinic. Int J Lang Commun Disord 2005; 40: 455–66 CrossRef MEDLINE
e62.Langevin M, Kully D, Teshima S, Hagler P, Narasimha Prasad NG: Five-year longitudinal treatment outcomes of the ISTAR Comprehensive Stuttering Program. J Fluency Disord 2010; 35: 123–40 CrossRef MEDLINE
e63.Jones M, Onslow M, Packman A, et al.: Extended follow-up of a randomized controlled trial of the Lidcombe program of early stuttering intervention. Int J Lang Commun Disord 2008; 43: 649–61 CrossRef MEDLINE
e64.Miller B, Guitar B: Long-term outcome of the Lidcombe Program for early stuttering intervention. Am J Speech Lang Pathol 2009; 18: 42–9 CrossRef
e65.Kingston M, Huber A, Onslow M, Jones M, Packman A: Predicting treatment time with the Lidcombe Program: replication and meta-analysis. Int J Lang Commun Disord 2003; 38: 165–77 CrossRef MEDLINE
e66.Pollard R, Ellis JB, Finan D, Ramig PR: Effects of the SpeechEasy on objective and perceived aspects of stuttering: a 6-month, phase I clinical trial in naturalistic environments. J Speech Lang Hear Res 2009; 52: 516–33 CrossRef
e67.Andrade CR, Juste FS: Systematic review of delayed auditory feedback effectiveness for stuttering reduction. J Soc Bras Fonoaudiol 2011; 23: 187–91 MEDLINE
e68.Alm PA: Cluttering: a neurological perspective. In: Ward D, Scaler Scott K (eds.): Cluttering: a handbook of research, intervention and education. Hove: Psychology Press 2011; 3–28.
e69.St. Louis KO, Myers FL, Bakker K, Raphael LJ: Understanding and treating cluttering. In: Conture EG, Curlee RF (eds.). Stuttering and related disorders of fluency. 3rd edition New York: Thieme 2007; 297–325.
e70.Ward D, Connally EL, Pliatsikas C, Bretherton-Furness J, Watkins KE: The neurological underpinnings of cluttering: some initial findings. J Fluency Disord 2015; 43: 1–16 CrossRef MEDLINE
e71.Daly DA: Checkliste Poltern (CP). http://associations.missouristate.edu/ica/Translations/PCI/Checkliste%20Poltern.pdf (last accessed on 13 March 2016).
e72.Riley GD: SSI-4: Stuttering severity instrument – 4th edition Austin: Pro-Ed 2009.
e73.Gillam R, Logan K, Pearson N: TOCS: test of childhood stuttering. Austin: Pro-Ed 2009.
e74.Yaruss JS: Real-time analysis of speech fluency procedures and reliability training. Am J Speech Lang Pathol 1998; 7: 25–37 CrossRef
e75.Yaruss JS, Coleman C, Quesal RW: Overall Assessment of the Speaker’s Experience of Stuttering: Ages 7–12 (OASES-S). School-age stuttering therapy: A practical guide. Stuttering Therapy Resources 2010.
e76.Yaruss JS, Quesal RW: Overall Assessment of the Speaker’s Experience of Stuttering (OASES): Documenting multiple outcomes in stuttering treatment. J Fluency Disord 2006; 31: 90–115 CrossRef MEDLINE
e77.Yaruss JS, Quesal RW: OASES: Overall Assessment of the Speaker’s Experience of Stuttering: Manual. Bloomington: Pearson 2008.
e78.Yaruss JS, Quesal RW, Coleman C: Overall Assessment of the Speaker’s Experience of Stuttering: ages 13–17 (OASES-T). Bloomington: Pearson Assessments 2010.
e79.Martin RR, Haroldson SK, Triden KA: Stuttering and speech naturalness. J Speech Hear Disord 1984; 49: 53–8 CrossRef
e80.Riley GD, Riley J: Oral motor assessment and treatment: improving syllable production. Tigard: CC Publications 1985.
e81.Zückner H: Intensiv-Modifikation Stottern. Therapiemanual Neuss: Natke Verlag 2014.

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige