ArchivDeutsches Ärzteblatt24/1996Vorgehen bei der Auffrischungsimpfung gegen Diphtherie

POLITIK: Medizinreport

Vorgehen bei der Auffrischungsimpfung gegen Diphtherie

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nicht in jedem Fall einer Auffrischungsimpfung gegen Diphtherie, die deutlich mehr als zehn Jahre nach der Grundimmunisierung oder einer vorhergehenden Auffrischungsimpfung durchgeführt wird, kann mit einem anschließend mindestens zehn Jahre anhaltenden Impfschutz gerechnet werden. Diese Dauer des Impfschutzes wird durch die Eintragung in den Impfpaß bescheinigt und vermittelt damit eine eventuell falsche Sicherheit. Zur Sicherheit des Patienten empfiehlt der Arbeitskreis Immunprophylaxe den behandelnden Ärzten jetzt folgendes Vorgehen:
1. Wurde der Abstand von zehn Jahren zur letzten Grundimmunisierung oder Auffrischungsimpfung gegen Diphtherie überschritten, sollte eine erneute Grundimmunisierung mit Erwachsenenimpfstoff durchgeführt werden. Dieser Impfstoff führt ausgesprochen selten zu Impfreaktionen.
2. Alternativ kann eine einmalige Impfung mit Erwachsenenimpfstoff zur Auffrischung durchgeführt werden, deren Erfolg dann allerdings durch die Bestimmung der Diphtherieantikörper vier bis acht Wochen nach der Immunisierung zu überprüfen ist. Der Verlauf der Diphtherie-Antikörperkonzentration nach einer Impfung ist bekannt, so daß aus dem im Einzelfall erreichten Wert die voraussichtliche Dauer des Impfschutzes und damit der Zeitpunkt der nächsten Auffrischungsimpfung berechnet werden können. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote