ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2017Zuwendungen an Ärzte: Transparenzoffensive verliert an Schwung

AKTUELL

Zuwendungen an Ärzte: Transparenzoffensive verliert an Schwung

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
562 Millionen Euro flossen 2016 von der Pharmaindustrie an Ärzte, Fachkreise und Institutionen. Foto: vege/stock.adobe.com
562 Millionen Euro flossen 2016 von der Pharmaindustrie an Ärzte, Fachkreise und Institutionen. Foto: vege/stock.adobe.com

Die Transparenzoffensive der Pharmaindustrie über Zuwendungen an Ärzte hat einen Rückschlag erlitten. Die Zustimmungsquote der Ärzte zur namentlichen Veröffentlichung der Zuwendungen ist innerhalb eines Jahres von rund einem Drittel auf rund ein Viertel gesunken, teilte der Verband der Forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) mit. Der Verband führt die schwindende Bereitschaft der Ärzte zu mehr Transparenz vor allem darauf zurück, dass diejenigen, die diesen Weg gegangen seien, an den Pranger gestellt worden seien. Nach Schätzung des vfa und des Vereins Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie umfassten die Leistungen von Pharmaunternehmen an Ärzte sowie weitere Fachkreise und Institutionen der Medizin 2016 rund 562 Millionen Euro, gut zwei Prozent weniger als im Vorjahr. Davon entfielen etwa 356 Millionen Euro auf klinische Studien und die nach wie vor umstrittenen Anwendungsbeobachtungen. Rund 105 Millionen Euro flossen in den Bereich Fortbildung und Vorträge und etwa 101 Millionen Euro in die Unterstützung von Veranstaltungen und Institutionen. dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema