ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2017Qualitätssicherungsvereinbarungen PDT und PTK Aussetzung der Überprüfung der ärztlichen Dokumentation um weitere drei Jahre

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Qualitätssicherungsvereinbarungen PDT und PTK Aussetzung der Überprüfung der ärztlichen Dokumentation um weitere drei Jahre

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bekanntmachungen

Die Partner des Bundesmantelvertrages haben sich auf eine Anpassung der Qualitätssicherungsvereinbarungen nach § 135 Absatz 2 SGB V für die photodynamische Therapie (PDT) und phototherapeutische Keratektomie (PTK) verständigt.

Demnach wird die Überprüfung der ärztlichen Dokumentation um weitere drei Jahre bis zum 31. Dezember 2019 ausgesetzt. Danach werden die Vertragspartner eine erneute Auswertung nach Genehmigungsinhabern und der Anzahl der von diesen abgerechneten Leistungen veranlassen.

Anzeige

Die angepassten Qualitätssicherungsvereinbarungen sind zum 1. April 2017 in Kraft getreten.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin – einerseits – und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K.d.ö.R., Berlin – andererseits – vereinbaren Folgendes:

Artikel 1

Änderungen der Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK)

(Anlage 3 BMV-Ä)

Folgende Protokollnotiz wird angefügt:

Protokollnotiz zum 1. April 2017:

Die Vertragspartner vereinbaren, die Überprüfung der ärztlichen Dokumentation nach § 7 weiterhin bis zum 31. Dezember 2019 auszusetzen. Danach werden die Vertragspartner eine erneute Auswertung nach Genehmigungsinhabern und Anzahl der von diesen durchgeführten und abgerechneten Leistungen nach der Nummer 31362 EBM veranlassen, um über die Fortführung der Maßnahme und ggf. weitere Maßnahmen zu beschließen.

Artikel 2

Inkrafttreten

Die Änderungen treten mit Wirkung zum 01.04.2017 in Kraft.

Berlin, den 05.05.2017

Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin

GKV-Spitzenverband, K.d.ö.R., Berlin

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin – einerseits – und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K.d.ö.R., Berlin – andererseits – vereinbaren Folgendes:

Artikel 1

Änderungen der Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur photodynamischen Therapie am Augenhintergrund (Qualitätssicherungsvereinbarung PDT)

(Anlage 3 BMV-Ä)

Folgende Protokollnotiz wird angefügt:

Protokollnotiz zum 1. April 2017:

Die Vertragspartner vereinbaren, die Überprüfung der ärztlichen Dokumentation nach § 6 weiterhin bis zum 31. Dezember 2019 auszusetzen. Danach werden die Vertragspartner eine erneute Auswertung nach Genehmigungsinhabern und Anzahl der von diesen durchgeführten und abgerechneten Leistungen nach der Nummer 06332 EBM veranlassen, um über die Fortführung der Maßnahme und ggf. weitere Maßnahmen zu beschließen.

Artikel 2

Inkrafttreten

Die Änderungen treten mit Wirkung zum 01.04.2017 in Kraft.

Berlin, den 05.05.2017

Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin

GKV-Spitzenverband, K.d.ö.R., Berlin

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote