ArchivDeutsches Ärzteblatt4/1996Definition des Reizdarmsyndromes

MEDIZIN: Aktuell

Definition des Reizdarmsyndromes

Dtsch Arztebl 1996; 93(4): A-180 / B-149 / C-145

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Reizdarmsyndrom ist eine gastrointestinale Funktionsstörung, die vom Darm verursacht wird; es ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:
1 Bauchschmerzen
und/oder 1 Stuhlgangstörungen
und/oder 1 Aufgeblähtsein (Blähungen)


Kriterien für die Diagnose des Reizdarmsyndromes
Seit mindestens drei Monaten fortdauernde oder rezidivierende Symptome von:
1 Bauchschmerzen oder Unwohlsein, die durch Stuhlgang vermindert werden oder mit einer veränderten Häufigkeit oder Konsistenz des Stuhls einhergehen;
und
1 sich unregelmäßig verändernde Art des Stuhlgangs während mindestens einem Viertel der Zeit (drei oder mehr der nachfolgenden Kriterien):
– Veränderte Häufigkeit des Stuhlgangs;
– Veränderte Konsistenz des Stuhls (fester oder dünner/wäßriger Stuhl);
– Veränderter Stuhlgang (starkes Pressen beim Stuhlgang, plötzlicher Stuhldrang, Gefühl unvollständiger Darmentleerung);
– Schleimabsonderung;
– Blähungen oder "Trommelbauch".

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema