ArchivDeutsches Ärzteblatt4/1996Definition des Reizdarmsyndromes

MEDIZIN: Aktuell

Definition des Reizdarmsyndromes

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Reizdarmsyndrom ist eine gastrointestinale Funktionsstörung, die vom Darm verursacht wird; es ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:
1 Bauchschmerzen
und/oder 1 Stuhlgangstörungen
und/oder 1 Aufgeblähtsein (Blähungen)


Kriterien für die Diagnose des Reizdarmsyndromes
Seit mindestens drei Monaten fortdauernde oder rezidivierende Symptome von:
1 Bauchschmerzen oder Unwohlsein, die durch Stuhlgang vermindert werden oder mit einer veränderten Häufigkeit oder Konsistenz des Stuhls einhergehen;
und
1 sich unregelmäßig verändernde Art des Stuhlgangs während mindestens einem Viertel der Zeit (drei oder mehr der nachfolgenden Kriterien):
– Veränderte Häufigkeit des Stuhlgangs;
– Veränderte Konsistenz des Stuhls (fester oder dünner/wäßriger Stuhl);
– Veränderter Stuhlgang (starkes Pressen beim Stuhlgang, plötzlicher Stuhldrang, Gefühl unvollständiger Darmentleerung);
– Schleimabsonderung;
– Blähungen oder "Trommelbauch".

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote