ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2017Kardiovaskuläre Komorbiditäten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit Interesse habe ich die aufschlussreiche Übersichtsarbeit von Braun et al. (1) gelesen, bis mich ein kurzer Satz wieder einmal erschüttert hat: „Wenn bereits eine RA (rheumatoide Arthritis) besteht, reduzieren Statine die Mortalität um 20 % (e18)“. Mit anderen Worten: Jeder fünfte Todesfall würde verhindert oder zumindest verschoben werden. Diese Zahl reiht sich ein in den nach der 1994 publizierten 4S-Studie (Scandinavian Simvastatin Survival Study [2]) aufkommenden Hype um die Statine.

Liest man in der zitierten Literatur (e18 im Beitrag) (3) nach, dann erfährt man, dass es sich bei den 20 % (exakt aber 21 %) um die relative Risikoreduktion handelt (Hazard Ratio [HR] = 0,79). Wenn man dann jedoch ein wenig rechnet, ergibt sich eine absolute Risikoreduktion der Mortalität um 2,7 % (Patienten in der Kontrollgruppe 17,4 %, Patienten in der Statin-Gruppe 14,7 %).

Daraus resultiert eine „number needed to treat“ (NNT) von 37 im Verlauf von 4,5 Jahren, entsprechend einem „number treated needlessly“ (NTN) von 36.

In einer Zeit, in der ständig über die zunehmende Polypharmazie geklagt wird, muss man RA-Patienten nicht auch noch mit Statinen belasten – wozu die von Braun et al. zitierte Zahl von 20 % wohl verpflichten würde. In meinen klinisch-pharmakologischen Vorlesungen und Vorträgen habe ich die Hörer immer wieder aufgefordert nachzufragen und zu insistieren, wenn Interessenvertreter jeder Couleur Erfolgsquoten von mehr als 5 % offerieren.

Aus meiner Sicht ist es unlauter, wenn dem ahnungslosen Leser eine Senkung der Mortalität „um 20 %“ angeboten wird, tatsächlich aber nur 2,7 % aus der Literaturangabe erkennbar sind.

DOI: 10.3238/arztebl.2017.0560a

Prof. Dr. Frank P. Meyer
Wanzleben-Börde

U_F_Meyer@gmx.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Braun J, Krüger K, Manger B, Schneider M, Specker C, Trappe HJ: Cardiovascular comorbidity in inflammatory rheumatological conditions. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 197–203 VOLLTEXT
2.
Scandinavian Simvastatin Survival Study Group: Randomised trial of cholesterol lowering in 4444 patients with coronary heart disease: the Scandinavian Simvastatin Survival Study (4S). Lancet 1994; 344: 1383–9 MEDLINE
3.
Schoenfeld SR, Lu L, Rai SK, Seeger JD, Zhang Y, Choi HK: Statin use and mortality in rheumatoid arthritis: a general population—based cohort study. Ann Rheum Dis 2016; 75: 1315–20 CrossRef MEDLINE PubMed Central
1.Braun J, Krüger K, Manger B, Schneider M, Specker C, Trappe HJ: Cardiovascular comorbidity in inflammatory rheumatological conditions. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 197–203 VOLLTEXT
2.Scandinavian Simvastatin Survival Study Group: Randomised trial of cholesterol lowering in 4444 patients with coronary heart disease: the Scandinavian Simvastatin Survival Study (4S). Lancet 1994; 344: 1383–9 MEDLINE
3.Schoenfeld SR, Lu L, Rai SK, Seeger JD, Zhang Y, Choi HK: Statin use and mortality in rheumatoid arthritis: a general population—based cohort study. Ann Rheum Dis 2016; 75: 1315–20 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote