PERSONALIEN

Dieter Mitrenga †: Tatkräftiger Menschenfreund

Dtsch Arztebl 2017; 114(33-34): A-1543 / B-1311 / C-1281

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Dieter Mitrenga Foto: privat
Dieter Mitrenga Foto: privat

Mit Dr. med. Dieter Mitrenga, der am 25. Juli 2017 mit 77 Jahren verstorben ist, hat die Ärzteschaft einen rastlosen Kämpfer für ihre gute Sache verloren – für kollegiale Arbeitsbedingungen im Krankenhaus, für eine hochstehende Weiter- und Fortbildung, für den respektvollen Umgang mit dem Patienten bis hin zum Lebensende. Für seine Überzeugungen setzte sich Mitrenga im Marburger Bund, in der Ärztekammer Nordrhein und der Bundes­ärzte­kammer ein. Auf den Deutschen Ärztetagen war er über Jahrzehnte präsent. Er bleibt als diskussions- und antragsfreudiger Delegierter und passionierter Redner in Erinnerung. In seinem Krankenhaus, dem „Severinsklösterchen“ der Augustinerinnen in Köln, konnte er als Chefarzt der Inneren (im Kollegialsystem!) von 1983 bis 2007, als Ärztlicher Direktor und Berater des Krankenhausträgers bis 2015, also weit über den Ruhestand hinaus, so manches umsetzen.

Schon sehr früh verwandte sich Dr. Mitrenga für eine unvoreingenommene Betreuung von HIV/AIDS-Kranken, ja, er vermochte die Nonnen davon zu überzeugen, hier einen Behandlungsschwerpunkt zu setzen (und die hatten den Mut, entgegen dem Zeitgeist der 80iger-Jahre zu handeln). Dabei, wie auch sonst, kamen Mitrenga seine besonderen Gaben zugute: den Menschen zugewandt, witzig und eloquent, hartnäckig und doch kompromissfähig. Die Augustinerschwestern wird zudem seine tiefe Gläubigkeit überzeugt haben.

Dieter Mitrenga war ein Kriegs- und Flüchtlingskind. Er stammte aus Schlesien, geboren am 6. Juli 1940 in Ratibor, und floh 1945 mit Mutter und Schwester in den „Westen“, man lebte in Bayern und, nachdem der Vater heimgekehrt war, auf einem Bauernhof bei Kiel, dann im münsterländischen Ahaus. Es folgte eine klassische Arztkarriere: Medizinstudium ab 1961 (in Köln), Promotion 1972, Assistentenzeit bei Rudolf Gross, Weiterbildung zum Internisten, schließlich das „Klösterchen“, eine Kölner Institution. Ihm hielt er über dreißig Jahre die Treue. Mitrenga wurde vielfach ausgezeichnet, so mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse (2012) und der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft (2015).

Mitrenga liebte – nein, nicht allein den MB, obgleich er diesem fast symbiotisch verbunden war – seine Familie; mit seiner Frau Ingrid, einer Ärztin, war er über fünfzig Jahre verheiratet. Er liebte aber auch die Oper und den Karneval, Italien und den Westerwald, ganz besonders aber das Zusammensein mit Freunden und Mitstreitern. Das Herz machte Mitrenga seit Jahren zu schaffen. Er wusste um seine gefährdete Gesundheit, ließ sich davon aber nicht abhalten zu leben. Wir trafen ihn eines Tages in der Kölner Philharmonie. Er wirkte intensiv wie immer, jedoch etwas angeschlagen. Nicht erstaunlich, kam er doch aus stationärer Behandlung. Entgegen dem kollegialen Rat hatte er sich soeben selbst entlassen – auf das Konzert habe er sich schon lange gefreut, er habe es nicht verpassen wollen.

Am 5. August wurde Dieter Mitrenga unter großer Anteilnahme auf dem Melatenfriedhof in Köln beerdigt.

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Personalien

    Personalien

    Gerda Hasselfeldt: Neues Amt für ehemalige Ge­sund­heits­mi­nis­terin
    Albert Petersen: Großes Engagement für die Arzneimittelhilfe
    Heike Kielstein: Professorin des Jahres 2017
    Christiaan Barnard: Unerwarteter Pionier der Herzimplantation
    Alexander Radbruch: Radiologe unter den Top 15
    Carola Reimann: Neue Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Niedersachsen
    Sebastian Kuhn: Mehr digitale Medizin im Medizinstudium
    Ruth Schröck: Vorreiterin für die Akademisierung der Pflege
    Christoph Lohfert †: Der kranke Mensch im Mittelpunkt
    Heinz Mittelmeier: Ein Leben für die Orthopädie
    Manfred Cierpka: Einsatz für Frühe Hilfen und Gewaltprävention
    Yoshitake Yokokura: Gesundheit als Sozialkapital
    Daniel Sonntag: Informatiker mit Vorliebe für medizinische Daten
    Klaus Michael Beier: Hilfe für Pädophile statt Ausgrenzung
    Detlef Zillikens: Einsatz für eine integrierte Forschung
    Franz Wagner: Mehr politisches Gewicht für die Pflege
    Bernhard Schwartländer: Neuer Kabinettschef der WHO
    Christoph Thaiss: Innovativ gegen Adipositas
    Victor Banas: Stimme der Studierenden im Marburger Bund
    Didier Pittet: Mit Händedesinfektion Leben retten
    Thomas Szekeres: Österreichische Ärztekammer mit neuer Spitze
    Stefan Bösner: Innovative Lehre in der Allgemeinmedizin
    Franjo Grotenhermen: Hungern für Medizinisches Cannabis
    Kurt Piscol †: Schrittmacher der Neurochirurgie
    Constantin Klein: Brückenbauer zwischen Medizin und Theologie
    Dieter Pöller †: Musik als Gegenpol zum Umgang mit Krankheit
    Helmuth Deicher †: Pionier der klinischen Immunologie
    Eckart Fiedler: Streiter für Kassenärzte und Krankenkassen
    Joachim Mössner: Spezialist für die Pathogenese der Pankreatitis
    Ruth Pfau †: Ein Leben im Dienst der Leprakranken
    Dieter Mitrenga †: Tatkräftiger Menschenfreund
    Jörg Fuchs: Die deutsche Chirurgie konkurrenzfähig machen
    Karen Walkenhorst: Frauenpower im Vorstand der TK
    Ingrid Fischbach: Neue Patientenbeauftragte der Regierung
    Karin Oechsle: Angehörige von Krebskranken im Fokus
    Ayman Mohssen: Sprecher für Deutschlands Medizinstudierende
    Titus Brinker: Weltweite Nichtraucher-Initiative
    Martina Kadmon: Augsburger Gründungsdekanin
    Arthur Konnerth: Impulsgeber für die Neurowissenschaften
    Tanja Germerott: Visionen für das Fach Rechtsmedizin

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige