ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2017Ruth Pfau †: Ein Leben im Dienst der Leprakranken

PERSONALIEN

Ruth Pfau †: Ein Leben im Dienst der Leprakranken

Dtsch Arztebl 2017; 114(35-36): A-1607 / B-1361 / C-1331

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Ruth Pfau. Foto: dpa

Die als „Mutter der Leprakranken“ international hochgeachtete Ärztin und Ordensfrau Ruth Pfau ist am 10. August im Alter von 87 Jahren in Pakistan gestorben. Pfau, die in Leipzig geboren wurde, studierte Medizin in Mainz und Marburg. Nach dem Staatsexamen trat sie dem katholischen Orden der „Töchter vom Herzen Mariä“ bei. Schon damals habe sie gesagt, dass sie gern im Ausland tätig werden wolle, erklärte Pfau 2009 in einem Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt. In Deutschland kündigte sich das Wirtschaftswunder an: „Mir war klar, Deutschland würde auch ohne mich auskommen.“

Seit 1960 kümmerte sich die gelernte Gynäkologin in der pakistanischen Hafenstadt Karachi um Leprakranke. Mithilfe von Spenden und der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe gründete sie dort eine Spezialklinik, das Marie-Adelaide-Leprosy Centre, und schuf ein flächendeckendes Netz von Lepra- und Tuberkulosestationen. Aufgrund ihres unermüdlichen Einsatzes für die Kranken, wurde Pfau 1979 in Pakistan zur nationalen Beraterin für Leprafragen im Rang einer Staatssekretärin ernannt, 1988 wurde sie Ehrenbürgerin. Auch in Deutschland erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und die Albert-Schweitzer-Medaille in Gold. Die Ehrungen waren für Pfau immer nur Mittel zum Zweck. Sie selbst sah sich als Teamspielerin: „Allein kann man nur wenig verändern“, sagte sie dem . Mit Mervyn Lobo hat sie beizeiten einen Nachfolger aufgebaut. Der Ökonom und langjährige Vertraute Pfaus führt seit 2012 die Geschäfte des Leprazentrums. Heike Korzilius

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Personalien

Personalien

Matthias Roth: „Medibus“ sichert Versorgung auf dem Lande
Georg Khevenhüller: Neuer Präsident des Malteser Hilfsdienstes
Anne Herrmann-Werner: Neugierde und Begeisterung für die Lehre
Knut Hoffmann: Einsatz für psychisch kranke geistig Behinderte
Heyo K. Kroemer: MFT-Präsident wiedergewählt
Ilona Köster-Steinebach: Aktionsbündnis Patientensicherheit verstärkt
Regine Heilbronn: Know-how zur Unternehmensgründung
Ralf Weigel: Das ganzheitliche Wohlergehen von Kindern im Blick
Peter Baumann: Chromosomenforscher erhält Humboldt-Professur
Hans-Werner Rehers: Der Marathon-Mann
Horst Joachim Rheindorf †: Langjähriger „Kammerherr“ gestorben
Gerhard Ehninger: Emeritierter DKMS-Mitbegründer forscht weiter
Monika Egli-Alge: Neue Sprecherin des Beirats „Kein Täter werden“
Jürgen Dusel: Inklusion als Herzensangelegenheit
Verena Bentele: Sozialpolitisches Engagement endet nicht
Patricia Drube: Altenpflegerin leitet neue Pflegeberufekammer
Eugen Engels: Außergewöhnlicher Einsatz für die Fortbildung
Hans-Konrad Selbmann: Hohe Auszeichnung für einen engagierten Gelehrten
Andreas Westerfellhaus: Kämpfer für die Pflege
Tim J. Schulz: Fettzelltypen auf der Spur
Anzeige