POLITIK

Interviews: Stimmungsbild zur Bundestagswahl

Dtsch Arztebl 2017; 114(37): A-1636 / B-1386 / C-1356

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Das Deutsche Ärzteblatt hat Interviews mit Vertretern von ärztlichen Verbänden, Krankenkassen, Politikern und Ärzten geführt: www.aerzteblatt.de/interviews-btw2017

Foto: Svea Pietschmann
Foto: Svea Pietschmann

Neben einer besseren Anerkennung und Bezahlung der Arbeit in Klinik und Praxis brauchen wir flankierende Maßnahmen wie den Abbau von Überstunden und Diensten, Entlastung von Bürokratie und flexible Arbeitszeitregelungen. Wir brauchen die Unterstützung der Politik. Angesichts des Ärztemangels in vielen Regionen muss auch ihr daran gelegen sein, die Arbeit von Ärztinnen und Ärzten attraktiver zu gestalten.

Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer

www.aerzteblatt.de/n78182
oder über QR-Code.

Foto: Georg J. Lopata
Foto: Georg J. Lopata

Eine wesentliche Forderung ist und bleibt das Ende der Budgetierung. Um trotz des steigenden Behandlungsbedarfs die Inanspruchnahme ärztlicher und psychotherapeutischer Leistungen zu kanalisieren, bedarf es einer sinnvollen Koordination der Patienten sowie einer besseren Zusammenarbeit aller medizinischen Berufe. Das würde die Ärzte entlasten und zu einer größeren Arbeitszufriedenheit aller Beteiligten führen.

Dr. med. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

www.aerzteblatt.de/n78183
oder über QR-Code.

Foto: vdek/Sibylle Malinke
Foto: vdek/Sibylle Malinke

Die Politik muss Nachteile für die Versicherten abbauen, die durch die Fehlsteuerungen im Morbi-RSA entstehen. Die AOKen erhalten mehr Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds, als sie eigentlich für die Versorgung ihrer Versicherten benötigen, die Ersatzkassen zu wenig. Diese Über- und Unterdeckungen wirken sich auf die Zusatzbeitragssätze, die ja nur von den Versicherten zu tragen sind, aus. Das ist nicht länger hinnehmbar.

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen

www.aerzteblatt.de/n78184
oder über QR-Code.

Foto: privat
Foto: privat

Als problematisch empfinde ich vor allem den zunehmenden ökonomischen Druck, dem wir alle ausgesetzt sind, Klinik- und Vertragsärzte ebenso wie die Patienten. Im ambulanten Bereich erlebe ich diesen Druck zum Beispiel, wenn mir meine Praxissoftware anzeigt, welche Arzneimittel ich besser nicht verordnen sollte, wenn ich mich keinem Regressrisiko aussetzen will.

Dr. med. Robin Maitra, M.P.H., Hausärztlicher Internist in Hemmingen

www.aerzteblatt.de/n78188
oder über QR-Code.

Foto: privat
Foto: privat

Die Stimmung insbesondere unter den jungen Ärztinnen und Ärzten hat sich in den vergangenen Jahren verschlechtert, weil sie den immer stärker werdenden ökonomischen Druck spüren. Es gibt immer mehr Formalitäten. Zudem hat die Zahl der Patienten zugenommen. Es wurden aber nicht mehr Ärzte und Pflegekräfte eingestellt. Das alles hat zu einer enormen Arbeitsverdichtung geführt.

Andreas Hammerschmidt, Assistenzarzt in Niedersachsen

www.aerzteblatt.de/n78189
oder über QR-Code.

Foto: DKG
Foto: DKG

An erster Stelle des Regierungshandelns im Gesundheitswesen steht aus Sicht der Krankenhäuser die ambulante Notfallversorgung. Sämtliche Organisations- und Vergütungsregelungen müssen den Realitäten des Patientenstroms in die Krankenhäuser bei ambulanten Notfallleistungen angepasst werden. Dazu gehört an erster Stelle, dass die Leistungen der Krankenhäuser direkt mit den Krankenkassen abgerechnet werden müssen. Das heißt raus aus der KV-Vergütung.

Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft

www.aerzteblatt.de/n78187
oder über QR-Code.

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige