ÄRZTESTELLEN: Nachgefragt

„Wir müssen migrierte Ärzte fördern und integrieren“

Dtsch Arztebl 2017; 114(38): [4]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Interview mit Bertram Schneeweiß, Chefarzt Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Sucht am Isar-Amper-Klinikum Taufkirchen/Vils

Herr Schneeweiß, Sie bieten einen Deutschkurs speziell für Migrationsärzte in der Psychiatrie an. Warum?

Bei uns arbeiten viele Ärzte, die aus Ländern wie Syrien, Mazedonien, Tunesien, Serbien oder sogar aus dem Sudan stammen. Viele von ihnen sind fachlich hervorragend und ehrgeizig, können aber wegen sprachlicher Unsicherheiten ihre Fachkompetenz nicht ganz entfalten.

Woran liegt das?

Wir haben bei der Einstellung auf ein gutes Sprachniveau nach dem Europäischen Referenzrahmen geachtet, doch immer wieder festgestellt, dass das für die ärztliche Tätigkeit in der Psychiatrie nicht reicht. Daher haben wir im Herbst 2016 über unsere innerbetriebliche Fortbildung einen spezifischen Sprachkurs für Psychiater initiiert.

Was ist das Besondere an diesem Kurs?

Die Psychiatrie stellt hohe Anforderungen an die Sprachkompetenz. Oft kommt es auf Zwischentöne und Ungesagtes an. Zudem gibt es aus ökonomischen Gründen hohe Anforderungen an die Dokumentation. Befunde und Behandlungen korrekt zu dokumentieren, ist essenziell für die Patientensicherheit und Grundlage für die Abrechnung.

Woran orientiert sich Ihr Modell?

Wir orientieren uns an den klinischen, fachlichen und alltagspraktischen Gegebenheiten. Dazu zählen psychiatrische Befunderhebung, Biographie, Arztbriefschreibung und Austausch über State-of-the-Art-Artikel. Mit Dr. Monika Rapp, zertifizierte Dozentin für medizinische Fachkräfte, haben wir eine Lehrerin gewonnen, die unsere Vorstellungen kreativ, didaktisch wertvoll und erfolgreich umsetzt.

Welche Erfahrungen haben Sie bislang gesammelt?

An den zwei Kursen nahmen 20 Ärzte und Psychologen teil. Ihr Feedback ist durchweg positiv. Alle schätzen das interaktive Lernklima und die Praxisnähe des Unterrichts. Wir haben schon Anfragen für den nächsten Kurs.

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.