ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2017Methadon: Mediale Ignoranz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Danke für die exakte Analyse und das dezidierte Fazit. In dem Beitrag wurde die Frage gestellt, warum die meisten Medien die vorliegenden kritischen Stellungnahmen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften nicht aufgenommen haben. Das ARD-Magazin Plusminus konstatierte inzwischen „teils absurde Gegenwehr“ von „medizinischen Fachverbänden, Apothekern und Ärzten“. Eine solche Ignoranz gegenüber der ärztlichen Ethik und Ablehnung der evidenzbasierten Medizin kann auch politisch mehrheitsfähig sein, wie der Blick in die USA zeigt. Am Beispiel der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) wird deutlich, wie rasch dann hohe ethische und wissenschaftliche Standards zur Gewährleistung von Wirksamkeit und Sicherheit in der Arzneimitteltherapie gefährdet sind.

Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, 30625 Hannover

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige