ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2017Massive paraösophageale Varizen ohne Leberzirrhose

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Massive paraösophageale Varizen ohne Leberzirrhose

Massive paraesophageal varices in the absence of liver cirrhosis

Dtsch Arztebl Int 2017; 114(41): 701; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0701

Boesecke, Christoph; Rockstroh, Jürgen Kurt; Wasmuth, Jan-Christian

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Massive paraösophageale Varizen ohne Leberzirrhose
Massive paraösophageale Varizen ohne Leberzirrhose
Abbildung
Massive paraösophageale Varizen ohne Leberzirrhose

Ein nun 43-jähriger Patient erlitt 20 Jahre nach Erstdiagnose einer HIV- und Hepatitis-B-Koinfektion (HBV) eine obere gastrointestinale Blutung. Aufgrund der Infektionskrankheiten wurde als Ursache für die Blutung aus Ösophagusvarizen eine Leberzirrhose vermutet. Der Patient wurde allerdings seit langem Tenofovir-haltig antiretroviral therapiert. Mit dieser Behandlung konnte eine komplette Suppression von HIV und HBV erreicht werden. Laborchemisch zeigte sich kein Anzeichen für eine Leberzirrhose, ebenfalls lag ein normwertiger FibroScan vor. Im ansonsten unauffälligen Ultraschall des Abdomens konnte eine Splenomegalie nachgewiesen werden und eine Portalvenen-Thrombose. Letztlich ließ sich als Ursache nur eine frühere 6-jährige Therapie mit dem HIV-Medikament Didanosin finden, das mittlerweile mit dem Entstehen einer nichtzirrhotischen portalen Hypertension (NZPH) in Verbindung gebracht wird. In der ergänzend durchgeführten Computertomographie erfolgte zudem der Nachweis von massiven paraösophagealen Varizen mit einem Durchmesser von circa 10 cm. Endoskopisch ließen sich jedoch nur erstgradige Ösophagusvarizen als Folge der nichtzirrhotischen portalen Hypertension und Pfortaderthrombose darstellen. Der Patient wird regelmäßig endoskopisch kontrolliert, ligiert und hat seitdem keine Blutung mehr erlitten. Diagnostisch zeigt sich anhand dieses Falls, dass bei einer Pfortaderthrombose nicht zwangsläufig eine Leberzirrhose vorhanden sein muss.

Dr. med. Christoph Boesecke, Prof. Dr. med. Jürgen Kurt Rockstroh, PD Dr. med. Jan-Christian Wasmuth,
Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum Bonn, christoph.boesecke@ukbonn.de

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Zitierweise: Boesecke C, Rockstroh JK, Wasmuth J-C: Massive paraesophageal varices in the absence of liver cirrhosis.
Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 701. DOI: 10.3238/arztebl.2017.0701

The English version of this article is available online: www.aerzteblatt-international.de

Massive paraösophageale Varizen ohne Leberzirrhose
Massive paraösophageale Varizen ohne Leberzirrhose
Abbildung
Massive paraösophageale Varizen ohne Leberzirrhose

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss