ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2017Verhaltenssucht: Vielfältige Beratung für Glücksspielsüchtige

AKTUELL

Verhaltenssucht: Vielfältige Beratung für Glücksspielsüchtige

PP 16, Ausgabe Oktober 2017, Seite 468

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Von Glücksspielautomaten sind die meisten der Betroffenen abhängig. Foto: dpa

Rund 456 000 Menschen in Deutschland zeigen ein problematisches oder krankhaftes Glücksspielverhalten. Das geht aus einer Befragung unter 16- bis 70-Jährigen hervor, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln veröffentlicht hat. Anlass war der bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht am 27. September der BZgA und der Landeskoordinierungsstellen zur Prävention von Glücksspielsucht.

„Wer einmal in die Glücksspielsucht geraten ist, kann mit Auseinandersetzungen im Familien- oder Freundeskreis oder mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben“, erklärte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Der Aktionstag rücke diese Problematik einmal im Jahr besonders in den Blick der Öffentlichkeit. Betroffene und Angehörige könnten aber das ganze Jahr über Hilfe erhalten – persönlich in den Suchtberatungsstellen vor Ort oder auch anonym über die Beratungsangebote der BZgA.

Darüber hinaus bietet die BZgA Flyer und Broschüren sowie unter www.check-dein-spiel.de einen Selbsttest. Wohnortnahe Hilfsangebote lassen sich anhand einer Suchfunktion finden, für persönliche Fragen stehen Fachleute im Chat zur Verfügung. Die Angebote der Landeskoordinierungsstellen sind unter www.aktionstag-spielsucht.de abrufbar. Bundesweite telefonische Beratung gibt es unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1372700. Ein türkischsprachiges Beratungstelefon in Kooperation mit der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern und der Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW ist unter der kostenlosen Rufnummer 0800 3264762 geschaltet. Broschüre und Flyer „Wetten, du gibst alles?“ zum Thema Sportwetten sind in Arabisch, Englisch, Polnisch, Russisch und Türkisch aufgelegt. kna

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige