POLITIK: Das Gespräch

Elektronische Patientenakte: Viele Modelle – noch keine Strategie

Dtsch Arztebl 2017; 114(43): A-1960 / B-1658 / C-1624

Krüger-Brand, Heike E.; Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Die elektronische Patientenakte gilt als „Königsdisziplin“ der vernetzten Versorgung. Eine Vielzahl von Aktenmodellen und -initiativen konkurriert um die Gunst der Nutzer. Wie sich die verschiedenen Ansätze integrieren lassen, ist noch unklar.

Foto: Spectral-Design/stock.adobe.com
Foto: Spectral-Design/stock.adobe.com

Eine elektronische Patientenakte (ePA), in der Gesundheitsdaten aus Arztpraxen, Kliniken und anderen Gesundheitseinrichtungen gesammelt werden, würden 60 Prozent der Deutschen nutzen, 34 Prozent lehnen dies ab. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Digitalverband Bitkom und die Bayerische TelemedAllianz Ende März 2017 veröffentlichten. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine von YouGov im Auftrag des AOK-Bundesverbandes ein halbes Jahr später durchgeführte Befragung unter gesetzlich Versicherten: Danach würden sogar 78 Prozent der Befragten eine digitale Gesundheitsakte nutzen, wenn sie von ihrer Krankenkasse angeboten wird. 77 Prozent der Versicherten wollen zudem selbst darüber bestimmen, welche Ärzte Zugriff auf die Daten in ihrer elektronischen Akte haben. Die Umfragen deuten auf ein wachsendes Interesse der Bevölkerung an einem persönlichen selbstbestimmten Gesundheitsmanagement unter Einbeziehung digitaler Technologien hin, wie sie es aus anderen Lebensbereichen schon längst gewohnt sind.

Die Realität in Klinik und Praxis sieht allerdings häufig noch anders aus: 47 Prozent der Ärzte nutzen für ihren Schriftverkehr, etwa für Arztbriefe, überwiegend noch Papier und Stift, und 34 Prozent arbeiten noch mit der Patientenakte auf Papier. So die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von Hartmannbund und Bitkom unter 477 Medizinern. Dennoch bewerten 69 Prozent der befragten Ärzte die Digitalisierung als Chance für die Versorgung. 65 Prozent meinen, dass die ePA die Zusammenarbeit zwischen den Ärzten erleichtert, 54 Prozent sehen eine Kostenersparnis durch weniger Doppeluntersuchungen und 42 Prozent versprechen sich mehr Transparenz für alle Beteiligten über das Leistungsgeschehen und die Morbidität.

Komplexe Anwendung

Die ePA gilt als das Herzstück der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI), die mit dem GKV-Modernisierungsgesetz im Jahr 2004 auf den Weg gebracht wurde. Damals war die ePA als eine der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) genannt worden. In dem Ende 2015 verabschiedeten E-Health-Gesetz hat die Bundesregierung die elektronische Patientenakte formal als wesentlichen Teil der Tele­ma­tik­infra­struk­tur verankert. Sie soll ab 2019 als freiwillige Anwendung für die gesetzlich Versicherten zur Verfügung stehen und unter anderem den Not­fall­daten­satz, den Medikationsplan, Arztbriefe und weitere medizinische Dokumente, wie etwa den elektronischen Impfpass, aufnehmen. Als Zugriffsberechtigung erfordert sie den elektronischen Heilberufsausweis des behandelnden Arztes (Zwei-Schlüssel-Prinzip).

Weitere Ausführungen hierzu bleiben jedoch unbestimmt. Die Abgrenzung etwa zum Patientenfach, in das der Patient in Eigenregie medizinische Dokumente und Bilder, Laborwerte und eigene Körperdaten verwalten können soll, erscheint vielen
Experten unklar (Kasten „Elektronische Akten im Gesetz“). Auch eine Spezifikation für eine einrichtungsübergreifende ePA gibt es noch nicht.

Die wachsende Nachfrage durch Patienten nach einem einfacheren Zugriff auf ihre medizinischen Daten, die Fortschritte in anderen europäischen Ländern (Kasten „ePA im Ausland“), aber auch die Zunahme kommerzieller Angebote haben dazu geführt, dass verschiedene Akteure des Gesundheitswesens die Einführung elektronischer Patienten- oder Gesundheitsakten vorantreiben wollen.

In diesem Zusammenhang hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ihre Haltung zur ePA in einem Positionspapier zusammengeführt. Darin begrüßt die KBV die Einführung einer elektronischen Patientenakte grundsätzlich. „Sie kann den Austausch zwischen Ärzten, Psychotherapeuten, anderen nichtärztlichen Gesundheitsberufen und Patienten verbessern und somit die Effektivität, Effizienz und Qualität in der Versorgung steigern“, heißt es in dem Papier. Zudem könne sie die Wirtschaftlichkeit und Transparenz ärztlicher Behandlungen erhöhen – zum Beispiel wenn medizinisch nicht notwendige Doppeluntersuchungen entfallen.

Aufwandsarme Übernahme

Die KBV formuliert jedoch auch deutlich, was die ePA nicht sein kann. „Die ePA ist nur eine Ergänzung zu bereits bestehenden Dokumentations- und Kommunikationswegen. Sie ersetzt weder die Primärdokumentation des Arztes noch die bereits etablierte Arzt-Arzt-Kommunikation, beispielsweise im Rahmen von Befundübermittlungen und Entlassbriefen“, heißt es im Positionspapier. Zudem könnten Ärzte keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten in der ePA übernehmen. „Ärzte sind für die medizinische Behandlung des Patienten verantwortlich. Sie dürfen nicht zum Verwalter der ePA werden“, betont die KBV. Deshalb müsse der Gesetzgeber auch vom Zwei-Schlüssel-Prinzip abweichen, demzufolge Arzt und Patient nur gemeinsam auf die Daten zugreifen können. Stattdessen müsse der Patient in der Lage sein, eigene Daten auch alleine in ein Patientenfach der ePA einzustellen, zum Beispiel Daten aus Gesundheits-Apps oder Wearables. Dabei müsse allerdings verhindert werden, dass Ärzte mit für die Behandlung irrelevanten Daten überflutet werden. Zum anderen müssten auch die dazu berechtigten Ärzte Dokumente in die ePA einstellen oder einsehen können, ohne dass der Patient dabei ist.

Sehr wichtig ist es der KBV, dass ein bürokratischer Mehraufwand für die Ärzte durch eine ePA vermieden wird. So dürfe es keine manuelle Mehrfachdokumentation geben. Stattdessen müssten technische Lösungen geschaffen werden, um eine aufwandsarme Übernahme beziehungsweise Bereitstellung von Daten aus den Praxisverwaltungssystemen der Ärzte zu ermöglichen. Dabei müsse die ePA interoperabel nutzbar sein, also unabhängig davon, von welchem Hersteller sie stammt.

Keine Arbeitsersparnis

In der Ärzteschaft wird derzeit insbesondere über die Frage diskutiert, ob Patienten Teile ihrer Patientenakte für Ärzte sperren dürfen. Dr. med. Hans-Jürgen Beckmann vom Ärztenetz „Medizin und Mehr“ in Bünde sprach sich dagegen aus. „Wenn Patienten einfach Informationen aus der Akte verschwinden lassen können, dann müssen die Ärzte doch wieder zum Telefon greifen, um sich bei ihren Kollegen über den Patienten rückzuversichern“, sagte Beckmann auf dem „Diskussionsforum Digitalisierung“ der KBV Anfang Oktober in Berlin. Dann müssten Ärzte nicht nur die Daten auf der ePA auswerten, sondern hinterher trotzdem noch mit den Kollegen telefonieren. Das führe nicht zu einer Arbeitsersparnis in den Praxen.

Beckmann zeigte sich davon überzeugt, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen nur erfolgreich sein werde, wenn die Ärzte sähen, dass die elektronische Patientenakte ihnen bei ihrer Tagesarbeit Zeit sparen könne. Er berichtete von dem Versuch, in seinem Ärztenetz eine elektronische Patientenakte einzuführen. „Wir sind gehörig gescheitert“, bekannte Beckmann. „Denn es ist schwer, die Kollegen zu motivieren.“ Und der Mehraufwand für die Ärzte sei „nicht so klein“. Auch bei der Einführung der TI habe er Sorge, dass die Ärzte in einer Datenflut versinken würden.

Aus dem Publikum kam der Hinweis, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen mehr an Fahrt gewinnen könne, wenn zum Beispiel das Absenden eines elektronischen Arztbriefes höher vergütet werde als das Absenden eines Faxes. Beckmann berichtete daraufhin von einer Videosprechstunde, die in Bünde umgesetzt worden sei. „Sie wird sehr gut vergütet“, sagte er. „Trotzdem waren die Kollegen zunächst nicht motiviert, sie anzubieten.“ Erst als den Netzärzten gezeigt worden sei, wieviel Zeit sie in ihrer Praxis dadurch einsparen könnten, hätten sie sie genutzt. „Mit Geld allein“, so Beckmann, „können Sie die Telematik nicht umsetzen.“

Der für die Telematik zuständige Abteilungsleiter aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG), Oliver Schenk, bekräftigte auf dem KBV-Diskussionsforum die Absicht des Gesetzgebers, eine einrichtungsübergreifende ePA einzuführen. Dies passe auch dazu, dass es eines der Kernanliegen der nächsten Legislaturperiode im Gesundheitswesen sein werde, die sektorenübergreifende Versorgung voranzutreiben. Schenk betonte ebenso den Wunsch des BMG, dass Patienten die Möglichkeit erhalten sollen, selbstständig auf die persönlichen Daten zuzugreifen, sich genau über Diagnose, Therapie und Behandlungsergebnisse zu informieren und ihren Behandlern selbst Daten etwa über Wearables zur Verfügung zu stellen. „All das bietet gute Chancen, die Patienten besser in den Behandlungsprozess einzubinden“, sagte Schenk.

KBV-Vorstandsmitglied Dr. rer. soc. Thomas Kriedel forderte, dass alle Fragen zum Nutzen der TI für den ärztlichen Arbeitsalltag vor deren bundesweiten Start geklärt werden müssten, etwa Fragen nach der ärztlichen Haftung. „Ärzte wollen wissen, ob sie verpflichtet sind, die Daten zu nutzen, die ein Kollege in die elektronische Patientenakte hineingeschrieben hat“, sagte er. „Oder welche Daten sie auswerten müssen, wenn die auf der ePA gespeicherten Informationen 15 Jahren zurückreichen.“ Fragen wie diese sind derzeit noch nicht geklärt.

Auf der politischen Bühne hatten zuletzt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe und Bun­des­for­schungs­minis­terin Johanna Wanka (beide CDU) beim Digitalgipfel der Bundesregierung im Juni angekündigt, die Einführung elektronischer Patientenakten voranzubringen, „mit denen Daten aus Forschung und Versorgung vernetzt und zum Wohle des Patienten genutzt werden können“. Wanka verwies dabei auf die Ende 2015 gestartete Medizininformatikinitiative aus dem Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) als „großen Schritt in diese Richtung“.

Versorgung und Forschung

Im Rahmen dieser Initiative arbeiten die Verbände der Hochschulmedizin seit mehr als einem Jahr in einem groß angelegten Vernetzungsprojekt an einer forschungskompatiblen ePA, „die dem behandelnden Arzt für jeden Patienten bei jedem Behandlungsschritt alle relevanten Informationen sowie das neueste Wissen elektronisch zur Verfügung stellt“, so der Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD). Mit dieser Entwicklung unter Federführung der Universitätsmedizin „könnte für die Forschung und Versorgung im deutschen Gesundheitssektor ein neues Zeitalter anbrechen“, unterstrich Prof. Dr. med. Michael Albrecht, 1. Vorsitzender des VUD, den Führungsanspruch der Universitätsmedizin auf diesem Gebiet. Das BMBF stellt hierfür 150 Millionen Euro bereit.

Das Besondere an dem Vorhaben ist die informationstechnologische Verknüpfung von Versorgung und Forschung: Die Daten aus der Krankenversorgung sollen in der Forschung genutzt werden, um schneller neue Erkenntnisse über Erkrankungen und Therapien zu gewinnen. Umgekehrt sollen valide wissenschaftliche Erkenntnisse rascher in die Versorgung zurückfließen. Das Vorhaben soll zudem mit der für die TI veranwortlichen Betreibergesellschaft gematik inhaltlich abgestimmt werden.

Parallelwelten vermeiden

Die KBV wendet sich in ihrem Positionspapier klar gegen die Einrichtung weiterer Insellösungen außerhalb der TI. Um Insel- oder Parallellösungen für elektronische Gesundheitsakten auszusch

Die Patientenakte auf Papier hat noch nicht ausgedient, auch wenn die Ärzte zunehmend vom Nut-zen der elektronischen Kommunikation überzeugt sind. Foto: Bernhard Schmerl/stock.adobe.com
Die Patientenakte auf Papier hat noch nicht ausgedient, auch wenn die Ärzte zunehmend vom Nut-zen der elektronischen Kommunikation überzeugt sind. Foto: Bernhard Schmerl/stock.adobe.com
ließen und eine bundesweite patientenzentrierte Akte umzusetzen, ist aus ihrer Sicht eine Überarbeitung der entsprechenden Regelungen in § 291 a Sozialgesetzbuch (SGB) V und des § 68 SGB V erforderlich.

Genau der gegenteilige Trend ist jedoch derzeit in Deutschland zu beobachten. Neben privaten Klinikketten wie Rhön oder Asklepios, die Geld in eigene Lösungen stecken, um Patientendaten sowohl intern als auch mit externen Partnern besser auszutauschen, sind als wesentliche Player auch die Krankenkassen aktiv. So hat die Techniker Krankenkasse (TK) im Februar 2017 nach einer europaweiten Ausschreibung IBM Deutschland mit der Entwicklung einer ePA beauftragt (im engeren Sinn einer Gesundheitsakte, eGA). Das IT-Unternehmen kann auf einschlägige Erfahrungen zurückgreifen: Es hatte zuletzt für das dänische Gesundheitsportal Sundhed eine Patientenakte entwickelt, in der Praxis-, Klinik- und Rehadaten zentral gespeichert werden.

In der TK-Akte sollen Patienten freiwillig alle für sie relevanten medizinischen Daten und Dokumente sammeln können. Die Krankenkasse will ihren rund zehn Millionen Versicherten die Gesundheitsakte in einer ersten Ausbaustufe im Laufe des nächsten Jahres als Satzungsleistung kostenfrei zur Verfügung stellen. Aus ihrer Sicht ist eine solche patientengesteuerte Datenplattform nicht nur zeitgemäß, sondern essenziell für Versorgungsqualität und Patientensicherheit. „Das ist einer der Gründe, warum wir neue digitale Angebote aktiv vorantreiben“, sagt der TK-Vorstandsvorsitzende Dr. med. Jens Baas.

Zentrale Speicherung

Bei ihrem Projekt kooperiert die TK mit mehreren großen Klinikketten – Helios, Agaplesion und Vivantes – sowie mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Außerdem soll die Gesundheitsakte mit der seit 2014 erprobten elektronischen Patientenakte PEPA des Universitätsklinikums Heidelberg vernetzt werden. Angestrebt werde dabei, „allgemeingültige Standards für die Einbindung von Diagnose- und Behandlungsdaten in die eGA zu erarbeiten“, so die TK.

Als Grundausstattung sollen zunächst alle Daten des Versicherten, über die die Krankenkasse ohnehin verfügt, in die Akte fließen, etwa Informationen über stationäre Aufenthalte, Verordnungsdaten und – mit sechsmonatiger Verzögerung – ambulante Diagnosen und Therapien. Später soll der Versicherte auch eigene Daten, etwa aus Sensoren oder Apps, einstellen können. Allein die Versicherten besitzen die Hoheit über ihre Akte und entscheiden über die Speicherung und die Freigabe ausgewählter Daten. Ein direkter Datenaustausch zwischen den Ärzten über die eGA ist dabei nicht vorgesehen.

Technisch basiert die Akte auf dem internationalen Standard IHE (Integrating the Healthcare Enterprise). Langfristig sind über Schnittstellen zu den Leistungserbringern, die auch Daten für die Akte liefern können, weitere Anwendungen denkbar, wie etwa Terminbuchungen oder Erinnerungen an Vorsorgeleistungen.

Die Akte wird zentral in einem Rechenzentrum des IT-Dienstleisters in Deutschland gespeichert. Für die Kommunikation mit der TI ist das geplante elektronische Patientenfach vorgesehen. Die Patienten sollen per Webbrowser oder über eine personalisierte App auf die Daten zugreifen können, zum Beispiel auch mit einem mobilen Endgerät.

Auch die AOK Nordost baut seit April 2016 zusammen mit den Klinikkonzernen Vivantes und Sana sowie dem IT-Partner Cisco eine IHE-konforme digitale Gesundheitsplattform auf. Über diese Plattform, die im November in Mecklenburg-Vorpommern und Anfang 2018 auch in Berlin verfügbar sein soll, wird im ersten Schritt eine digitale Gesundheitsakte erprobt, um den Informationsfluss zwischen Patienten, Krankenhäusern, Ärzten und Krankenkasse zu verbessern.

Beteiligt sind dabei ein Ärztenetz mit 45 Niedergelassenen, zwei Kliniken und rund 8 000 Versicherten aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald. Die KV Mecklenburg-Vorpommern ist ebenfalls mit im Boot. Umgesetzt werden zunächst vier Anwendungen: das digitale Aufnahme- und Entlassmanagement, der Austausch von Dokumenten zwischen Kliniken und niedergelassenen Ärzten, das Einstellen persönlicher Dokumente wie Impfpass, Mutterpass oder Organspendeausweis und das Hochladen von Vitaldaten.

In Berlin beteiligen sich Vivantes und Sana an dem Projekt, in das circa 114 000 AOK-Versicherte eingebunden werden sollen. Zusätzlich zu den bereits erprobten Anwendungen stehen dort der Medikationsplan, der Labordatenaustausch und eine Onlineterminvereinbarung auf dem Programm.

Die Plattform soll dabei keine Insellösung sein, sondern schrittweise allen Akteuren im Gesundheitswesen zur Verfügung stehen. „Es ist kein geschlossenes AOK-Netzwerk, es gibt eine Anschlussfähigkeit an Teile der künftigen Tele­ma­tik­infra­struk­tur“, betont Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands. Man setze auf technische Standards, die auch bei der Tele­ma­tik­infra­struk­tur eingesetzt würden. Allerdings verfolge die AOK keinen zentralen Ansatz wie die gematik.

Ein besonderes Merkmal ist daher auch die dezentrale Datenspeicherung. Die behandlungsrelevanten Daten bleiben lokal beim jeweiligen Erfasser – Arzt oder Krankenhaus – innerhalb des dortigen Gesundheitsnetzwerks gespeichert. Es wird lediglich ein Verweis (Link) auf vorhandene Informationen erstellt und über ein Register zugänglich gemacht. Um medizinische Informationen in der Akte zur Verfügung zu stellen, markiert der behandelnde Arzt etwa in seinem Primärsystem diagnostizierte Befunde. Daraufhin wird ein Verweis in einem Register erstellt. Hat der Versicherte seine Freigabe erteilt, können andere medizinische Einrichtungen diesem Verweis folgen und Informationen im System des Erfassers einsehen.

Aktenprojekt in Nordbayern

Schließlich hat auch die bayerische Staatsregierung begonnen, im Rahmen ihres Investitionsprogramms „Bayern Digital“ eine eigene Akte unter dem Namen „Meine Gesundheitsakte Digital“ in Nordbayern als Einstieg in ein bayerisches Gesundheitsdatenzentrum zu entwickeln. Sie soll die im E-Health-Gesetz geforderten Szenarien wie Notfalldaten und Medikationsplan unterstützen und es ermöglichen, dass Daten etwa aus Fitnessarmbändern und Krankenhäusern ab dem Jahr 2018 in einem virtuellen Patientenordner gespeichert werden können.

Weit fortgeschritten ist die „CGM Life Gesundheitsakte“, die der IT-Konzern Compugroup abbietet. Dabei führt der behandelnde Arzt die Akte im Auftrag des Patienten. Er stellt als Autor die medizinischen Daten als Kopie direkt aus seinem Arzt- oder Klinikinformationssystem in die Gesundheitsakte ein und signiert jeden Eintrag mit seinem persönlichen Schlüssel. Der Patient kann per Internet mit Benutzername und Passwort auf die Akte zugreifen und auch eigene Gesundheitsinformationen einstellen. Der Konzern hat sich mit einigen weiteren kommerziellen Aktenanbietern, wie Careon, Vitabook und InterSystems, im April dieses Jahres darauf verständigt, gemeinsame Interoperabilitätsstandards für die ePA zu definieren.

„Die Digitalisierung wird zum größten Umbau von Gesundheitssystemen führen, seit es diese überhaupt gibt, und das Verhältnis zwischen Patienten und ihren behandelnden Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten etc. dramatisch verändern.“ Das schreibt der Medizininformatiker und langjähriger Sprecher des gematik-Beirats, Prof. Dr. sc. hum. Peter Haas, Fachhochschule Dortmund, in einer für die Bertelsmann Stiftung angefertigten ePA-Analyse. Darin fordert er einen klaren Fahrplan für die flächendeckende Einführung von einrichtungsübergreifenden ePA auf der Grundlage einer langfristigen nationalen Strategie. Um die Gefahr von Fragmentierungen zu vermeiden, schlägt er ein neues Bundesinstitut unter Fachaufsicht des BMG vor.

Zeitplan nicht zu halten

Vor diesem Hintergrund blicken alle Beteiligten gespannt auf die für die nächste Legislaturperiode angekündigte Fortschreibung des E-Health-Gesetzes, die als zentralen Punkt konkrete Regelungen zur einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakte enthalten soll. Klar ist allerdings, dass die ursprüngliche Zeitplanung wieder einmal nicht zu halten ist. Im BMG geht man derzeit davon aus, dass jeder gesetzlich Versicherte bis Ende 2021 über eine solche ePA verfügen wird.

ePA im Ausland

Während hierzulande seit Jahren über die Einführung einer ePA diskutiert wird, ist sie in anderen europäischen Ländern bereits als zentrales Element nationaler E-Health-Strategien etabliert, siehe etwa Dänemark, Schweden, Österreich oder Estland.

So wird zum Beispiel in Österreich seit 2015 sukzessive die nationale Gesundheitsakte ELGA eingeführt (https://www.elga.gv.at).

Sie vernetzt alle Leistungserbringer miteinander und macht die verteilt im Gesundheitssystem entstehenden Daten der Patienten sowohl den berechtigten Leistungserbringern als auch den Patienten zugänglich. Patienten, die die ELGA nutzen, können per Webbrowser oder Smartphone ihre Daten einsehen. Derzeit werden die Krankenhäuser an das Informationssystem angebunden, anschließend die Arztpraxen und die Apotheken.

Auch in der Schweiz soll auf der Grundlage des 2013 beschlossenen Gesetzes über elektronische Patientendossiers bis Mitte 2018 eine stark föderalistisch organisierte elektronische Akte eingeführt werden, in die der Bürger künftig auch eigene Dokumente und Daten einstellen und über ein Webportal zugreifen kann (www.patientendossier.ch).

In Estland können Patienten über das staatliche Patientenportal (https://www.digilugu.ee) dieselben medizinischen Daten ihrer Gesundheitsakte einsehen, auf die die Ärzte und das Pflegepersonal zugreifen. Sie können zudem nachverfolgen, wer auf welche Daten zugegriffen und was die Behandlung gekostet hat.



Elektronische Akten im Gesetz

Foto: momius stock.adobe.com
Foto: momius stock.adobe.com

Elektronische Gesundheitsakte (§ 68 SGB V): Krankenkassen können die Nutzung einer von Dritten angebotenen elektronischen Gesundheitsakte gegenüber ihren Versicherten finanziell fördern.

Elektronische Patientenakte (§ 291 a Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 sowie Abs. 5 c): Die elektronische Gesundheitskarte muss geeignet sein, insbesondere das Erheben, Verarbeiten und Nutzen von Daten über Befunde, Diagnosen, Therapiemaßnahmen, Behandlungsberichte sowie Impfungen für eine fall- und einrichtungsübergreifende Dokumentation über den Patienten zu unterstützen.

Die Betreiberorganisation gematik soll die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen, dass ab 2019 Patientendaten aus vorhandenen Dokumentationen in einer einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakte bereitgestellt werden können. Der Zugriff auf die Daten ist nur mit Einverständnis des Patienten (die Notfallversorgung bleibt hiervon unberührt) und nur in Verbindung mit einem elektronischen Heilberufsausweis möglich. Außerdem muss er protokolliert werden. Der Patient hat die Datenhoheit über seine elektronische Akte.

Elektronisches Patientenfach (§ 291 a Abs. 3 Satz 1 Nr. 5 SGB V): Die freiwillig nutzbare Anwendung auf der elektronischen Gesundheitskarte soll es Patienten ab 2019 ermöglichen, eigenständig auf medizinische Daten zuzugreifen. Dazu sollen Daten der elektronischen Patientenakte in das Patientenfach gespiegelt werden. Außerdem sollen Patienten eigene Daten und Dokumente, wie etwa ein Patiententagebuch, Blutzuckermessungen oder rezeptfreie Arzneimittel, einstellen können.

Kommentar

Michael Schmedt, Deutsches Ärzteblatt

Transparenz schaffen, Behandlungsqualität verbessern, Doppeluntersuchungen vermeiden. Das alles verheißt die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Die elektronische Patientenakte soll dabei die zentrale Anwendung sein, die die Daten enthält, die der Arzt benötigt, um Patienten qualitativ gut zu behandeln. Das hört sich einfach und logisch an.

Nur hat man bei der Konzeption vor lauter verschiedenen Akten wie der Patienten-, Gesundheits-, Fallakte und dem Patientenfach vergessen, wie der praktische Alltag aussieht. Allein diese verschiedenen Akten führen eher zu einem vollkommen inkonsistenten Datenbestand, der eher verwirrt als hilft. Zu Doppeluntersuchungen gesellen sich dann noch unterschiedliche Doppeleintragungen. Hilfreich ist das nicht – weder für Arzt oder Patient.

Das liegt auch den Protagonisten im Gesundheitswesen, die schnell auf den Zug der ePA aufgesprungen sind, um mit ihr als Marketinginstrument Kunden zu binden. So ist unweigerlich ein Durcheinander an Akten von Krankenkassen, Softwareherstellern und anderen Initiatoren entstanden, unter denen jeder etwas anderes versteht. Zudem ist die Interoperabilität dieser Entwicklungen, die die KBV zu recht fordert, nicht sicher. Welche Daten sie enthalten ebenso. Hinzu kommen verschiedene Konzepte zur Speicherung der Daten, mal zentral in einer Cloud, mal dezentral mit Verweisen auf die Speicherorte. Ein klarer Fahrplan mit Rahmenbedingungen, die es den Ärztinnen und Ärzten ermöglicht, sich darauf einzustellen, gibt es nicht. Und das für den Berufsstand, der tagtäglich mit der Akte arbeiten, sie befüllen und auf deren Grundlage Entscheidungen treffen soll, für die er im schlimmsten Fall haftbar gemacht werden kann.

Es müssen schnell Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den aktuellen Wildwuchs an Akten in geregelte Bahnen lenkt. Ansonsten droht eine elektronische Patientenakte, die mehr Arbeit als Entlastung schafft und sicher keine Akzeptanz erfährt. Hier kann man sich nur ein E-Health-Gesetz II wünschen, das sich mit den praktischen Alltagsfragen beschäftigt und so das verbessert, was für alle Beteiligten entscheidend sein sollte: die Behandlung.

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    notarzt_berlin
    am Sonntag, 5. November 2017, 15:08

    Diskussion im Jahr 2017 zur elektronischen Patientenakte

    Wir schreiben das Jahr 2017 und diskutieren tatsächlich ernsthaft noch immer über das ob und wie einer elektronischen Patientenakte?!

    Diese Diskussion zeigt mir, einem der so oft zitierten Generation Y angehörigem Arzt, einmal mehr die unfassbaren strukturellen, technischen und organisatorischen Mängel im System "Medizin".

    Neben allen medizinisch-inhaltlichen Fortschritten der vergangenen Jahrzehnte scheint die Medizin den organisatorisch-technischen Fortschritt komplett verschlafen zu haben. Von vielen anderen Branchen werden wir wegen dieser Mängel nur müde belächelt.

    Bis zum heutigen Tag arbeite ich mit auf der Intensivstation mit Kurvenvorlagen in Microsoft Excel(R), welche teilweise auf Basis von Visual Basic for Applications (VBA) für die entsprechenden Anforderungen aufgrund einer nicht vorhandenen "professionellen" Softwarelösung selbst programmiert wurden. Die alternative wäre eine handschriftliche Kurve. Im medizinischen Patientenverwaltungsprogramm fehlen basale Funktion eines jeden billigen Textverarbeitungsprogramms und man sieht sich gezwungen, Diagnosen oder Hausmedikationen kompliziert händisch einzupflegen. Was für eine sinnlose Zeitverschwendung. Diese Arbeitszeit würde ich viel lieber meinen Patienten zukommen lassen.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige