ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2017Orientbeule – kutane Leishmaniose der alten Welt

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Orientbeule – kutane Leishmaniose der alten Welt

Oriental sore—old-world cutaneous leishmaniasis

Dtsch Arztebl Int 2017; 114(44): 754; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0754b

Schüürmann, Monica; Kunz, Manfred; Lübbert, Christoph

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine 23-jährige schwangere Patientin aus Afghanistan stellte sich mit einem seit sechs Monaten bestehenden, sekundär ulzerierten Knoten der linken Wange vor. Die Hautbiopsie zeigte ein granulomatöses und plasmazellreiches Infiltrat der gesamten Dermis, mit zahlreichen unbegeißelten parasitären Einschlusskörperchen innerhalb von Makrophagen. Mittels spezifischer Polymerasekettenreaktion wurde Leishmania spp. nachgewiesen, eine Subspezifizierung aus Paraffinmaterial gelang nicht (Goldstandard ist Nativmaterial). Bei relativer Kontraindikation für Systemtherapeutika in der Schwangerschaft behandelten wir zunächst mittels Kryotherapie. Innerhalb von drei Wochen zeigte sich eine deutliche Größenprogredienz; eine nachfolgende Fluconazol-Behandlung konnte nur ein weiteres Größenfortschreiten verhindern. Der Spontanverlauf post partum war günstig mit narbiger Abheilung. Durch Asylsuchende aus Endemiegebieten wird aktuell eine Inzidenzzunahme der bislang als Reisedermatose bekannten Erkrankung verzeichnet. Während Einzelherde in Extremitätenlokalisation mit einer Lokaltherapie gut beherrschbar sind, stellen Herde im Gesicht eine Indikation für eine Systemtherapie mit Azolen oder Miltefosin dar. In der Schwangerschaft werden bei verringerter Th-1-Immunantwort mit reduzierter Parasitenabwehr vermehrt größere und therapieresistentere Herde beobachtet.

Befund im Bereich der linken Wange
Befund im Bereich der linken Wange

Dr. med. Monica Schüürmann, Prof. Dr. med. Manfred Kunz, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Department für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie, Universitätsklinikum Leipzig

Prof. Dr. med. Christoph Lübbert, D.T.M. & H., Fachbereich Infektions- und Tropenmedizin, Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie, Department für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie, Universitätsklinikum Leipzig; christoph.luebbert@medizin.uni-leipzig.de

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Schüürmann M, Kunz M, Lübbert C: Oriental sore—old-world cutaneous leishmaniasis. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 754. DOI: 10.3238/arztebl.2017.0754b

The English version of this article is available online: www.aerzteblatt-international.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss