ArchivDeutsches Ärzteblatt25/1996Berufskrankheit: Ergänzung

SPEKTRUM: Leserbriefe

Berufskrankheit: Ergänzung

Drumm, Rudolf

Zu der "Medizin-Diskussion" in Heft 13/1996 "Anerkennung von Wirbelsäulenschäden als Berufskrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Nr. 2 109 der Berufskrankheitenliste erfaßt bandscheibenbedingte Erkrankungen der Halswirbelsäule durch langjähriges Tragen schwerer Lasten auf der Schulter.
Nach dem Merkblatt für die ärztliche Untersuchung (Bundesarbeitsblatt 3/1993 S 53) sind Tätigkeiten mit vergleichbarem Belastungsprofil ebenfalls in Betracht zu ziehen:
Das Belastungsprofil bei der Arbeit der HNO-Ärzte ist gleichzusetzen, infolge der Hebelarm-Wirkung des Kopfes ist die Belastung aber noch intensiver und gezielt spezifisch. Bei der Tätigkeit der HNO-Ärzte muß aufgrund der berufsbedingten Einwirkung – einäugige Arbeit, statische Fixierung beim Umgang mit den Beleuchtungs-Vorrichtungen und Endoskopen – nach den physikalischen Gesetzmäßigkeiten eine kompensatorische Seitausbiegung der Haswirbelsäule entstehen mit bandscheibenbedingter Erkrankung sowie Schädigung der Muskelansätze (Nr. 2 101 der BK-Liste).
Dr. med. Rudolf Drumm, Am Königsweingarten 13, 78351 Bodman-Ludwigshafen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote