ArchivDeutsches Ärzteblatt25/1996Berufskrankheit: Ergänzung

SPEKTRUM: Leserbriefe

Berufskrankheit: Ergänzung

Drumm, Rudolf

Zu der "Medizin-Diskussion" in Heft 13/1996 "Anerkennung von Wirbelsäulenschäden als Berufskrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Nr. 2 109 der Berufskrankheitenliste erfaßt bandscheibenbedingte Erkrankungen der Halswirbelsäule durch langjähriges Tragen schwerer Lasten auf der Schulter.
Nach dem Merkblatt für die ärztliche Untersuchung (Bundesarbeitsblatt 3/1993 S 53) sind Tätigkeiten mit vergleichbarem Belastungsprofil ebenfalls in Betracht zu ziehen:
Das Belastungsprofil bei der Arbeit der HNO-Ärzte ist gleichzusetzen, infolge der Hebelarm-Wirkung des Kopfes ist die Belastung aber noch intensiver und gezielt spezifisch. Bei der Tätigkeit der HNO-Ärzte muß aufgrund der berufsbedingten Einwirkung – einäugige Arbeit, statische Fixierung beim Umgang mit den Beleuchtungs-Vorrichtungen und Endoskopen – nach den physikalischen Gesetzmäßigkeiten eine kompensatorische Seitausbiegung der Haswirbelsäule entstehen mit bandscheibenbedingter Erkrankung sowie Schädigung der Muskelansätze (Nr. 2 101 der BK-Liste).
Dr. med. Rudolf Drumm, Am Königsweingarten 13, 78351 Bodman-Ludwigshafen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote