ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 3/2017Bei AML und Mastozytosen: EU lässt Midostaurin zu

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

Bei AML und Mastozytosen: EU lässt Midostaurin zu

Dtsch Arztebl 2017; 114(48): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Für gleich zwei seltene, lebensbedrohliche Erkrankungen erhielt im September 2017 der Multikinasen-Inhibitor Midostaurin (Rydapt) von Novartis die EU-Zulassung: bei Erwachsenen zur Behandlung der neu diagnostizierten FLT3-positiven akuten myeloischen Leukämie (AML) in Verbindung mit der Standard-Chemotherapie, sowie als Monotherapie bei Erwachsenen mit fortgeschrittenen systemischen Mastozytosen. In beiden Fällen handelt es sich um einen Therapiedurchbruch: Die Behandlung der AML tritt seit einem Vierteljahrhundert auf der Stelle, und für systemische Mastozytosen gab es bislang überhaupt keine zugelassene Therapie. Bei AML-Patienten, die eine FLT3-Mutation tragen, erzielte in der Ratify-Studie die Anwendung von Midostaurin im Vergleich zu Placebo eine signifikante Verlängerung der Gesamtüberlebensrate mit einer 22%igen Reduktion des Sterberisikos. Bei drei Formen der fortgeschrittenen systemischen Mastozytose bewirkte die Monotherapie eine deutliche Reduktion der Mastzellkonzentration sowie der Symptomlast.

Quelle: Novartis Pharma GmbH, www.novartis.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote