ArchivDeutsches Ärzteblatt25/1996Umweltgifte: Neue Einkommensquellen

SPEKTRUM: Leserbriefe

Umweltgifte: Neue Einkommensquellen

Dekant, W.

Zu dem Beitrag "Modellprojekt der KV Hamburg: Mobile Umweltambulanz hat sich bewährt" von Dr. Sabine Glöser in Heft 20/1996
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach den Aussagen dieses Artikels hat sich die "Mobile Umweltambulanz" bewährt, da "toxische Substanzen" nachgewiesen wurden. Der Nachweis von Stoffen in Material oder Luft sagt jedoch noch lange nicht aus, daß durch die gemessenen Konzentrationen Gesundheitsbeeinträchtigungen ausgelöst werden. Durch Messungen alleine sind sicher keine kausalen Zusammenhänge zwischen Stoffbelastung und Gesundheitsbeeinträchtigung ableitbar; eine tiefergehende Ableitung kausaler Zusammenhänge wird meist, weil sehr schwierig, gar nicht versucht. Meist endet die Bestimmung eines Stoffes in Konzentrationen über dem "Referenzwert" daher in einer falschen Kausalitätsannahme. Das fundamentale Prinzip der Toxikologie ("die Dosis macht das Gift") wird nicht beachtet. In diesem Zusammenhang von "Bewährung" zu sprechen, ist wohl falsch. Die "Bewährung" liegt wohl eher im Erschließen neuer Einkommensquellen für Mediziner und "Umwelttechniker".
Prof. Dr. W. Dekant, Institut für Toxikologie der Universität Würzburg, Versbacher Straße 9, 97078 Würzburg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote