ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2017Prävention: Krankenkassen verfehlen Gesetzesvorgaben

AKTUELL

Prävention: Krankenkassen verfehlen Gesetzesvorgaben

KNA; Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Im vergangenen Jahr profitierten rund 6,4 Millionen Versicherte von Präventionsausgaben der Krankenkassen. Foto: dpa
Im vergangenen Jahr profitierten rund 6,4 Millionen Versicherte von Präventionsausgaben der Krankenkassen. Foto: dpa

Fast 500 Millionen Euro haben die Krankenkassen 2016 für Gesund­heits­förder­ung und Prävention ausgegeben. Das geht aus dem neuen Präventionsbericht hervor. Pro Versichertem waren das 6,64 Euro. Damit verfehlten die Kassen die Forderung des Präventionsgesetzes, das sieben Euro für jeden Versicherten vorschreibt. Insbesondere bei Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten erfüllten die Kassen die Vorgaben nicht. Zwar verdreifachten sie mit rund 116 Millionen Euro die Ausgaben in diesem Handlungsfeld; dies entspricht 1,63 Euro je Versichertem. Das Präventionsgesetz fordert jedoch zwei Euro. Höhere Ausgaben weist der Präventionsbericht für die betriebliche Gesund­heits­förder­ung aus. Die Ausgaben stiegen von rund 76 Millionen Euro (2015) auf rund 147 Millionen Euro (2016). In mehr als 13 000 Betrieben erreichten Maßnahmen, die physische und psychische Belastungen am Arbeitsplatz verringern helfen, rund 1,4 Millionen Versicherte. Die Teilnahmezahlen bei Kursen, die sich an einzelne Versicherte wenden und sich mit Bewegungsförderung, Stressbewältigung, Ernährung und Raucherentwöhnung befassen, blieben 2016 mit rund 1,7 Millionen auf Vorjahresniveau. Für diese individuellen Präventionsangebote gaben die Kassen 211 Millionen Euro (+ vier Prozent). Nicht ausgegebene Gelder sollen nächstes Jahr in Präventions- und Gesund­heits­förder­ungsmaßnahmen fließen. kna/hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema