ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenPneumologie & Allergologie 2/2017Grippeschutz für Kassenpatienten: Tetravalenter Impfstoff

Supplement: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Grippeschutz für Kassenpatienten: Tetravalenter Impfstoff

Dtsch Arztebl 2017; 114(50): [41]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Nach Aufhebung der Versorgungs-Exklusivität von Impfstoff-Rabattverträgen im Mai 2017 haben nun auch Kassenpatienten die Möglichkeit, sich für die anstehende Grippesaison mit einem tetravalenten Influenzaimpfstoff zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) impfen zu lassen. Im Gegensatz zum herkömmlichen trivalenten Impfstoff enthält dieser neben den beiden A-Virusstämmen auch alle zwei B-Subtypen und bietet dadurch einen breiteren Grippeschutz. Laut einem Schreiben des Bundesministeriums für Gesundheit können Ärzte im Rahmen ihrer Therapiefreiheit den für den Patienten am besten geeigneten Impfstoff verordnen. Um der Ärzteschaft eine Unterstützung bei den in den einzelnen KV-Regionen unterschiedlichen Verordnungswegen zu geben, hat der Impfstoff-Hersteller GSK für jede Region eigene Verordnungskarten zusammengestellt. Die Karten sind abrufbar unter https://www.gsk-med.de/ beim Produkt „Influsplit Tetra“ unter dem Reiter „Verordnungswege je Bundesland“.

Quelle: GlaxoSmithKline, www.gsk.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema