ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2017Öko­nomi­sierung: Breite Diskussion erwünscht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Für Ihre Initiative www.aerzteblatt.de/wettbewerb als Ermutigung der Ärzteschaft danke ich Ihnen. Zu lange wurden Menschen mit vernunftsbasiertem Zorn als hirnlose Wutbürger abgestempelt. Nicht nur für den Bereich der Bürokratisierung des Gesundheitswesens wünsche ich mir eine breite gesellschaftliche Diskussion darüber.

Wer als Wutbürger bezeichnet wird, entwickelt zunehmend ein Problem der Trittbrettfahrer zweiter Ordnung. Trittbrettfahrer erster Ordnung sind Menschen, die sich an einem öffentlichen Gut bereichern, ohne selbst dazu beizutragen, also nicht kooperieren. Als Folge nicht gelungener Kooperation kommt es zur Bestrafung derer, die nicht kooperieren. Doch Strafen verursachen Kosten, zum Beispiel auch wegen möglicher Vergeltungsmaßnahmen. Trittbrettfahrer zweiter Ordnung leisten zwar ihre Beiträge zu Gemeinschaftsgütern, meiden jedoch die Kosten, Kooperationsunwillige zu bestrafen.

Dr. med. Ulrich Müller, 47198 Duisburg

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Stellenangebote