ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2017Heilpraktiker: Nur die Besten

BRIEFE

Heilpraktiker: Nur die Besten

Dtsch Arztebl 2017; 114(50): A-2418 / B-2008 / C-1962

Ott-Oechsle, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ich verstehe die ganze Aufregung bezüglich des Heilpraktikerwesens nicht. Als Neurologin tue ich alles in meiner schul- und kassenmedizinischen Macht stehende, um Schmerzpatienten zu helfen. Persistieren die Schmerzen aufgrund von Funktionsstörungen der Wirbelsäule, hole ich mir die Heilpraktiker ins Boot. Natürlich nur die Besten, die ihr Handwerk beherrschen. Ich machte mir in den letzten zehn Jahren die Mühe, mich persönlich vom Können des Heilpraktikers zu überzeugen. Zudem habe ich mich mit deren Methoden ausführlichst beschäftigt und zum Teil auch selbst erlernt. Erfreulicherweise wurden bis dato, von mir initiiert, unzählige Patienten durch eine ganzheitliche Chiropraktik, Osteopathie, Schmerzpunktpressur nach Liebscher und Bracht und Muskeltriggertherapie von meinen „auserwählten“ Heilpraktikern hervorragend und nachhaltig behandelt.

Letztlich ergibt sich eine vierfach Win-win-Situation:

  • keine Regressgefahr für mich bezüglich Physiotherapie,
  • finanzielle Entlastung der gesetzlichen Krankenkassen,
  • erhöhte Motivation des Patienten, seinen Lebensstil zu ändern, da er ja selbst die Kosten niedrig halten möchte,
  • Schonung der Orthopäden, die sich mit der skandalös niedrigen Fallpauschale nicht wirklich um die Funktionsstörungen der gesamten WS kümmern können.

Was ist daran verwerflich?

Anzeige

Dr. med. Sabine Ott-Oechsle, 89165 Dietenheim

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige