ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2017Psychopharmaka: Unerwartete Nebenwirkungen

MEDIZINREPORT

Psychopharmaka: Unerwartete Nebenwirkungen

Dtsch Arztebl 2017; 114(51-52): A-2468 / B-2041 / C-1995

Gahr, Maximilian; Connemann, Bernhard J.; Schönfeldt-Lecuona, Carlos; Freudenmann, Roland W.; Stein, Jamal M.; Hawlik, Anna-Katharina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ergebnisse einer explorativen Querschnittbefragung von Zahnärzten und Nervenärzten zur Bewertung von zahnmedizinisch relevanten Nebenwirkungen unter Psychopharmakotherapie.

Psychopharmaka nehmen bei der Behandlung zahlreicher psychischer Störungen eine zentrale Stellung ein (1) und gehören zu den international häufig eingesetzten Medikamenten. Ihre Verordnungszahlen sind in den westlichen Industrienationen in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen (28). Im Rahmen einer Psychopharmakotherapie können Nebenwirkungen mit erheblicher klinischer Relevanz auftreten.

Zu diesen zählen Beeinträchtigungen der kognitiven Funktion (9), extrapyramidalmotorische Nebenwirkungen (10), sexuelle Dysfunktionen (11), ungünstige Effekte auf die kardiale Reizleitung (12) und metabolische Veränderungen bis hin zum metabolischen Syndrom (13).

Häufig wird nicht ausreichend berücksichtigt, dass Psychopharmaka auch zahnmedizinisch relevante Nebenwirkungen verursachen können. Hierzu gehören insbesondere:

  • Xerostomie/Hyposalivation mit erhöhtem Risiko für Karies,
  • Gingivitis, Parodontitis und Stomatitis (1417),
  • Bruxismus (18),
  • Gingivawucherungen (19),
  • Geschmacksstörungen (20),
  • Schleimhautveränderungen (21).

Ungünstige Effekte der Psychopharmakotherapie auf zahnmedizinische Gesundheitsaspekte verdienen besondere Beachtung, da Erkrankungen wie Schizophrenien oder depressive Störungen mit einer eingeschränkten Mundhygiene und einem erhöhtem Risiko für Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen assoziiert sind (16, 22, 23).

Der Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich steht nicht im Fokus einer nervenärztlichen/psychiatrischen Behandlung; im Rahmen einer zahnmedizinischen Behandlung mag die Bewertung eines möglichen Zusammenhangs zwischen einer zahnmedizinischen Pathologie und einer Psychopharmakotherapie erschwert sein. Daher ist es möglich, dass zahnmedizinisch relevante Nebenwirkungen einer Psychopharmakotherapie nicht erkannt werden und eine adäquate Therapie ausbleibt – insbesondere wenn Patienten diese nicht selbst bemerken oder nicht berichten.

Pharmakoepidemiologische Studien zu Prävalenz und Inzidenz von zahnmedizinisch relevanten Nebenwirkungen von Psychopharmaka fehlen. Es existieren lediglich publizierte Fallberichte über Verdachtsfälle sowie wenige klinische Studien im Zusammenhang dieser Nebenwirkungen.

Querschnittbefragung

Das eingeschränkte Wissen über zahnmedizinisch relevante Nebenwirkungen von Psychopharmaka (21) kann auch Folge einer eingeschränkten Bereitschaft von Ärzten sein, Verdachtsfälle von derartigen Nebenwirkungen an regulative Behörden (wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) zu melden. Unklar ist gegenwärtig auch, ob es in der Bewertung der Relevanz von und im Umgang mit zahnmedizinisch relevanten Nebenwirkungen von Psychopharmaka Unterschiede zwischen den involvierten Berufsgruppen gibt.

Vor diesem Hintergrund wurde eine explorative Querschnittbefragung von Zahnärzten und Nervenärzten durchgeführt zu:

  • Sensibilität gegenüber zahnmedizinisch relevanten Nebenwirkungen sowie
  • Bewertung der Relevanz und Häufigkeit von zahnmedizinisch relevanten Nebenwirkungen von Psychopharmaka.

Die semistrukturierten Interviews erfolgten telefonisch und fragebogengestützt im Zeitraum Juni bis August 2016 (Zahnärzte) beziehungsweise Oktober bis Dezember 2016 (Nervenärzte) bei Nerven- und Zahnärzten, die in Baden-Württemberg an der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen.

Die Stichprobe der Nervenärzte umfasste n = 134 (Teilnahmequote 25,9 %) und die Stichprobe der Zahnärzte n = 236 (Teilnahmequote 35,5 %) Teilnehmer. Die Tabelle zeigt die Merkmale der beiden Stichproben.

Merkmale der beiden Stichproben
Merkmale der beiden Stichproben
Tabelle
Merkmale der beiden Stichproben

In beiden Gruppen gab die Mehrheit der Teilnehmer an, zu glauben, dass manche Psychopharmaka zahnmedizinisch relevante Nebenwirkungen verursachen können (79,7 % Nervenärzte, 76,5 % Zahnärzte); verneint wurde dies von 20,3 % der Nervenärzte und 23,5 % der Zahnärzte. Als ein ernst zu nehmendes Gesundheitsproblem wurde dies von 35,9 % der Nervenärzte und 35,9 % der Zahnärzte eingeschätzt. Die Mehrheit beider Gruppen (56,8 % der Nervenärzte, 48,7 % der Zahnärzte) gab an, Patienten zu kennen, die über zahnmedizinische Auffälligkeiten im Zusammenhang mit Psychopharmaka berichtet hatten.

Ebenfalls eine Mehrheit in beiden Gruppen (55,6 % der Nervenärzte, 63,1 % der Zahnärzte) führte an, schon einmal zahnmedizinische Auffälligkeiten beobachtet zu haben, bei denen sie einen Zusammenhang mit Psychopharmaka vermutet hatte.

Auf die Frage, wie häufig die Ärzte zahnmedizinische Auffälligkeiten mit einem vermuteten Zusammenhang mit Psychopharmaka beobachten, gab die Mehrheit in beiden Gruppen (87,3 % Nervenärzte, 71,6 % Zahnärzte) selten, sehr selten oder nie an. Fast niemand hatte einen Verdachtsfall jemals gemeldet (97,8 % Nervenärzte, 97,5 % der Zahnärzte).

Insgesamt ergaben sich in der Häufigkeitsverteilung der Antworten keine wesentlichen Unterschiede zwischen beiden Gruppen, was für eine bei Nerven- und Zahnärzten vergleichbare Sensibilität gegenüber und subjektive Bewertung der Relevanz und Häufigkeit zahnmedizinischer Auffälligkeiten von Psychopharmaka spricht. Allerdings fand sich in beiden Gruppen ein nicht unerheblicher Anteil von Ärzten (20,3 % der Nervenärzte und 23,5 % der Zahnärzte), der nicht an zahnmedizinisch relevante Nebenwirkungen durch Psychopharmaka glaubte.

Dieses Ergebnis legt nahe, dass für eine Optimierung der Psychopharmakotherapie sowie für eine optimale Differenzialdiagnostik von Erkrankungen des Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereichs bei einigen Ärzten Informations- und Fortbildungsbedarf zum Nebenwirkungsprofil von Psychopharmaka besteht.

Es kann spekuliert werden, dass die geringe Beachtung respektive Auffälligkeit dieser Nebenwirkung Ausdruck einer tatsächlich geringen Prävalenz und Inzidenz ist und/oder meist nur zu einer geringen (Funktions-)Beeinträchtigung der Betroffenen führt. Infolge der erschwerten Erkennung zahnmedizinischer Nebenwirkungen von Psychopharmaka sowie der meist multifaktoriellen Ätiopathogenese wird bei Erkrankungen des Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereichs jedoch möglicherweise sehr häufig ein Zusammenhang mit Psychopharmaka nicht ausreichend berücksichtigt. Insofern könnten zahnmedizinische Nebenwirkungen von Psychopharmaka eine größere Relevanz haben, als in beiden Stichproben eingeschätzt wurde beziehungsweise es die fehlende Beachtung im medizinischen Kontext suggeriert.

Grenzen durch Underreporting

Falsch-zu-niedrige Meldequoten von Nebenwirkungen beziehungsweise das Ausbleiben von Meldungen bei Auftreten einer Nebenwirkung werden mit dem Begriff Underreporting (24) bezeichnet. Underreporting beeinträchtigt die Funktion von Spontanmeldesystemen, die ein wichtiges Instrument für eine kontinuierliche Bewertung von arzneimittelassoziierten Risiken sind, erheblich (25, 26). In beiden Gruppen gab die Mehrheit an, noch nie eine zahnmedizinisch relevante Nebenwirkung eines Psychopharmakons gemeldet zu haben.

Es kann dabei im Einzelfall nicht bewertet werden, ob dies eher Ausdruck einer tatsächlich so niedrigen Prävalenz oder von Underreporting ist. Unter Berücksichtigung zahlreicher Studien (2729) muss jedoch in beiden Stichproben von Under-reporting ausgegangen werden. Dies kann einer der Gründe für die gegenwärtig sehr eingeschränkte pharmakoepidemiologische Datenlage zu zahnmedizinisch relevanten Nebenwirkungen von Psychopharmaka sein.

Fazit

  • Eine größere Meldebereitschaft sowie höhere Sensitivität in Bezug auf zahnmedizinisch relevante Nebenwirkungen von Psychopharmaka können zu einer Verbesserung der aktuell insuffizienten epidemiologischen Datenlage bei dieser Nebenwirkung beitragen.
  • Hierbei ist eine gezielte Informationsvermittlung nützlich.
  • Zahnmedizinisch relevante Nebenwirkungen von Psychopharmaka stellen ein Problem dar, das einen interdisziplinären Lösungsansatz erfordert.

Priv.-Doz. Dr. med. Maximilian Gahr, MA,
Prof. Dr. med. Bernhard J. Connemann,
Prof. Dr. med. Carlos Schönfeldt-Lecuona,
Prof. Dr. med. Roland W. Freudenmann,
Prof. Dr. med. dent. Jamal M. Stein*,
Anna-Katharina Hawlik

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universitätsklinikum Ulm;
*Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde, Universitätsklinikum der RWTH Aachen.

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt vorliegt.

Dieser Artikel unterliegt nicht dem Peer-Review-Verfahren.

Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/5117
oder über QR-Code.

1.
Huhn M, Tardy M, Spineli L, et al.: Efficacy of pharmacotherapy and psychotherapy for adult psychiatric disorders: a systematic review. JAMA Psychiatry 2014; 71: 706–15 CrossRef MEDLINE
2.
Karanges E, Stephenson C, McGregor I: Longitudinal trends in the dispensing of psychotropic medications in Australia from 2009–2012: focus on children, adolescents and prescriber speciality. Aust N Z J Psychiatry 2014; 48: 917–31 CrossRef MEDLINE
3.
Piovani D, Clavenna A, Cartabia M, Bonati M: Psychotropic medicine prescriptions in Italian youths: a multiregional study. Eur Child Adolesc Psychiatry 2016; 25: 235–45 CrossRef MEDLINE
4.
Schwabe U, Paffrath D: Arzneiverordnungsreport 2016: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare. Heidelberg: Springer-Verlag 2016 CrossRef
5.
Noordam R, Aarts N, Verhamme K, Sturkenboom M, Stricker B, Visser L: Prescription and indication trends of antidepressant drugs in the Netherlands between 1996 and 2012: a dynamic populations-based study. Eur J Clin Pharmacol 2015; 71: 369–75 CrossRef MEDLINE
6.
Warnock C, Ferguson I, Lam J: Psychotropic drug prescribing survey in a Canadian rehabilitation and complex care facility. Consult Pharm 2014; 29: 387–99 CrossRef MEDLINE
7.
Steffenak A, Wilde-Larsson B, Nordström G, Skurtveit S, Hartz I: Increase in psychotropic drug use between 2006 and 2010 among adolescents in Norway: a nation-wide prescription database study. Clin Epidemiol 2012; 4: 225–31 CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.
Lockhart P, Guthrie B: Trends in primary care antidepressant prescribing 1995–2007: a longitudinal population database analysis. Br J Gen Pract 2011; 61: e565–72 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.
Macqueen G, Young T: Cognitive effects of atypical antipsychotics: focus on bipolar spectrum disorders. Bipolar Disord 2003; 5 (Suppl 2): 53–61 CrossRef MEDLINE
10.
Haddad P, Das A, Keyhani S, Chaudhry I: Antipsychotic drugs and extrapyramidal side effects in first episode psychosis: a systematic review. J Psychopharmacol 2012; 26: 15–26 CrossRef MEDLINE
11.
Gregorian R, Golden K, Bahce A, Goodman C, Kwong W, Khan Z: Antidepresant-in-
duced sexual dysfunction. Ann Pharmacother 2002; 36: 1577–89 CrossRef MEDLINE
12.
Hasnain M, Vieweg W: QTc interval prolongation and torsade de pointes associated with second-generation antipsychotics and antidepressants: a comprehensive review. CNS Drugs 2014; 28: 887–920 CrossRef MEDLINE
13.
Gahr M, Connemann B, Cabanis M, Denoix N: Metabolische Nebenwirkungen von Psychopharmaka: eine Analyse der Daten aus Fachinformationen. Nervenheilkunde 2016; 9: 559–69.
14.
Boyd L, Dwyer J, Papas A: Nutritional implications of xerostomia and rampant caries caused by serotonin reuptake inhibitors: a case study. Nutr Rev 1997; 55: 362–8 CrossRef MEDLINE
15.
Hu K, Chou Y, Wen Y, et al.: Antipsychotic medications and dental caries in newly
diagnosed schizophrenia: A nationwide cohort study. Psychiatry Res 2016; 245: 45–50 CrossRef MEDLINE
16.
Sjögren R, Norström G.: Oral health status of psychiatric patients. J Clin Nurs 2000; 9: 632–8 CrossRef MEDLINE
17.
Papas A, Joshi A, MacDonald S, Maravelis-Splaqounias L, Pretara-Spanedda P, Curro F: Caries prevalence in xerostomic individuals. J Can Dent Assoc 1993; 59: 171–4 MEDLINE
18.
Isa Kara M, Ertas E, Ozen E, Aksoy S, Erdogan M, Kelebek S: BiteStrip analysis of the effect of fluoxetine and paroxetine on sleep bruxism. Arch oral Biol 2017; 80: 69–74 CrossRef MEDLINE
19.
Cornacchio A, Burneo J, Aragon C.: The effects of antiepileptic drugs on oral health. J Can Dent Assoc 2011; 77: b140 MEDLINE
20.
Schiffmann S, Graham B, Suggs M, Sattely-Miller E: Effect of psychotropic drugs on taste responses in young and elderly persons. Ann N Y Acad Sci 1998; 855: 732–7 CrossRef
21.
Fratto G, Manzon L: Use of psychotropic drugs and associated dental diseases. Int J Psychiatry Med 2014; 48: 185–97 CrossRef MEDLINE
22.
Tani H, Uchida H, Suzuki T, et al.: Dental conditions in inpatients with schizophrenia: a large-scale multi-site survey. BMC Oral Health 2012; 12: 32 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.
Persson K, Axtelius B, Söderfeldt B, Ostman M: Monitoring oal health and dental attendance in an outpatient psychiatric population. J Psychiatric Ment Health Nurs 2009; 16: 263–71 CrossRef MEDLINE
24.
Hazell L, Shakir S: Underreporting of adverse drug reactions: a systematic review. Drug Saf 2006; 29: 385–96 CrossRef MEDLINE
25.
Pushkin R, Frasetto L, Tsourounis C, Segal E, Kim S: Improving the reporting of adverse drug reactions in the hospital setting. Postgrad Med 2010; 122: 154–64 CrossRef MEDLINE
26.
Martin R, Kapoor K, Wilton L, Mann R: Underreporting of suspected adverse drug reactions to newly marketed („black triangle“) drugs in general practice: observational study. BMJ 1998; 317: 119–20 CrossRef
27.
Pérez García M, Figueras A: The lack of knowledge about the voluntary reporting system of adverse drug reactions as a major cause of underreporting: direct survey among health professionals. Pharmacoepidemiol Drug Saf 2011; 20: 1295–302 CrossRef MEDLINE
28.
Irujo M, Beitia G, Bes-Rastrollo M, Figueiras A, Hernández-Díaz S, Lasheras B: Factors that influence under-reporting of suspected adverse drug reactions among community pharmacists in a Spanish re-gion. Drug Saf 2007; 30: 1073–82 CrossRef
29.
Lopez-Gonzalez E, Herdeiro M, Figueiras A: Determinants of under-reporting of adverse drug reactions: a systematic review. Drug Saf 2009; 32: 19–31 CrossRef MEDLINE
Begriff „Nervenarzt“: Der Facharzt für Psychiatrie und zugleich Neurologie wird in Deutschland als „Nervenarzt“ bezeichnet. Er behandelt sowohl neurologische als auch psychiatrische Patienten. Im Klinikbereich sind heute beide Fächer selbstständig vertreten. Im Bereich der niedergelassenen Ärzte gibt es aber noch viele nervenärztliche Praxen. Sie repräsentieren beide Fachgebiete unter dem Aspekt, dass viele organische Nervenkrankheiten mit psychischen Störungen einhergehen respektive dass vielen psychischen Störungen eine organische Grundkrankheit zugrunde liegt.
Merkmale der beiden Stichproben
Merkmale der beiden Stichproben
Tabelle
Merkmale der beiden Stichproben
1.Huhn M, Tardy M, Spineli L, et al.: Efficacy of pharmacotherapy and psychotherapy for adult psychiatric disorders: a systematic review. JAMA Psychiatry 2014; 71: 706–15 CrossRef MEDLINE
2.Karanges E, Stephenson C, McGregor I: Longitudinal trends in the dispensing of psychotropic medications in Australia from 2009–2012: focus on children, adolescents and prescriber speciality. Aust N Z J Psychiatry 2014; 48: 917–31 CrossRef MEDLINE
3.Piovani D, Clavenna A, Cartabia M, Bonati M: Psychotropic medicine prescriptions in Italian youths: a multiregional study. Eur Child Adolesc Psychiatry 2016; 25: 235–45 CrossRef MEDLINE
4.Schwabe U, Paffrath D: Arzneiverordnungsreport 2016: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare. Heidelberg: Springer-Verlag 2016 CrossRef
5.Noordam R, Aarts N, Verhamme K, Sturkenboom M, Stricker B, Visser L: Prescription and indication trends of antidepressant drugs in the Netherlands between 1996 and 2012: a dynamic populations-based study. Eur J Clin Pharmacol 2015; 71: 369–75 CrossRef MEDLINE
6.Warnock C, Ferguson I, Lam J: Psychotropic drug prescribing survey in a Canadian rehabilitation and complex care facility. Consult Pharm 2014; 29: 387–99 CrossRef MEDLINE
7.Steffenak A, Wilde-Larsson B, Nordström G, Skurtveit S, Hartz I: Increase in psychotropic drug use between 2006 and 2010 among adolescents in Norway: a nation-wide prescription database study. Clin Epidemiol 2012; 4: 225–31 CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.Lockhart P, Guthrie B: Trends in primary care antidepressant prescribing 1995–2007: a longitudinal population database analysis. Br J Gen Pract 2011; 61: e565–72 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.Macqueen G, Young T: Cognitive effects of atypical antipsychotics: focus on bipolar spectrum disorders. Bipolar Disord 2003; 5 (Suppl 2): 53–61 CrossRef MEDLINE
10.Haddad P, Das A, Keyhani S, Chaudhry I: Antipsychotic drugs and extrapyramidal side effects in first episode psychosis: a systematic review. J Psychopharmacol 2012; 26: 15–26 CrossRef MEDLINE
11.Gregorian R, Golden K, Bahce A, Goodman C, Kwong W, Khan Z: Antidepresant-in-
duced sexual dysfunction. Ann Pharmacother 2002; 36: 1577–89 CrossRef MEDLINE
12.Hasnain M, Vieweg W: QTc interval prolongation and torsade de pointes associated with second-generation antipsychotics and antidepressants: a comprehensive review. CNS Drugs 2014; 28: 887–920 CrossRef MEDLINE
13.Gahr M, Connemann B, Cabanis M, Denoix N: Metabolische Nebenwirkungen von Psychopharmaka: eine Analyse der Daten aus Fachinformationen. Nervenheilkunde 2016; 9: 559–69.
14.Boyd L, Dwyer J, Papas A: Nutritional implications of xerostomia and rampant caries caused by serotonin reuptake inhibitors: a case study. Nutr Rev 1997; 55: 362–8 CrossRef MEDLINE
15.Hu K, Chou Y, Wen Y, et al.: Antipsychotic medications and dental caries in newly
diagnosed schizophrenia: A nationwide cohort study. Psychiatry Res 2016; 245: 45–50 CrossRef MEDLINE
16.Sjögren R, Norström G.: Oral health status of psychiatric patients. J Clin Nurs 2000; 9: 632–8 CrossRef MEDLINE
17.Papas A, Joshi A, MacDonald S, Maravelis-Splaqounias L, Pretara-Spanedda P, Curro F: Caries prevalence in xerostomic individuals. J Can Dent Assoc 1993; 59: 171–4 MEDLINE
18.Isa Kara M, Ertas E, Ozen E, Aksoy S, Erdogan M, Kelebek S: BiteStrip analysis of the effect of fluoxetine and paroxetine on sleep bruxism. Arch oral Biol 2017; 80: 69–74 CrossRef MEDLINE
19.Cornacchio A, Burneo J, Aragon C.: The effects of antiepileptic drugs on oral health. J Can Dent Assoc 2011; 77: b140 MEDLINE
20.Schiffmann S, Graham B, Suggs M, Sattely-Miller E: Effect of psychotropic drugs on taste responses in young and elderly persons. Ann N Y Acad Sci 1998; 855: 732–7 CrossRef
21.Fratto G, Manzon L: Use of psychotropic drugs and associated dental diseases. Int J Psychiatry Med 2014; 48: 185–97 CrossRef MEDLINE
22.Tani H, Uchida H, Suzuki T, et al.: Dental conditions in inpatients with schizophrenia: a large-scale multi-site survey. BMC Oral Health 2012; 12: 32 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.Persson K, Axtelius B, Söderfeldt B, Ostman M: Monitoring oal health and dental attendance in an outpatient psychiatric population. J Psychiatric Ment Health Nurs 2009; 16: 263–71 CrossRef MEDLINE
24.Hazell L, Shakir S: Underreporting of adverse drug reactions: a systematic review. Drug Saf 2006; 29: 385–96 CrossRef MEDLINE
25.Pushkin R, Frasetto L, Tsourounis C, Segal E, Kim S: Improving the reporting of adverse drug reactions in the hospital setting. Postgrad Med 2010; 122: 154–64 CrossRef MEDLINE
26.Martin R, Kapoor K, Wilton L, Mann R: Underreporting of suspected adverse drug reactions to newly marketed („black triangle“) drugs in general practice: observational study. BMJ 1998; 317: 119–20 CrossRef
27.Pérez García M, Figueras A: The lack of knowledge about the voluntary reporting system of adverse drug reactions as a major cause of underreporting: direct survey among health professionals. Pharmacoepidemiol Drug Saf 2011; 20: 1295–302 CrossRef MEDLINE
28.Irujo M, Beitia G, Bes-Rastrollo M, Figueiras A, Hernández-Díaz S, Lasheras B: Factors that influence under-reporting of suspected adverse drug reactions among community pharmacists in a Spanish re-gion. Drug Saf 2007; 30: 1073–82 CrossRef
29.Lopez-Gonzalez E, Herdeiro M, Figueiras A: Determinants of under-reporting of adverse drug reactions: a systematic review. Drug Saf 2009; 32: 19–31 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige