ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2018Blockierungen der Wirbelsäule als Ursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Als Kinderärztin sehe ich regelmäßig Säuglinge mit Schädeldeformitäten.

Im Artikel unberücksichtigt als Ursache für die beschriebenen Schädeldeformierungen bleiben geburtstraumatisch bedingte Blockierungen der Wirbelsäule, zum Beispiel im Bereich des Atlas, der Brustwirbelsäule oder iliosacral (1).

Klinisch können sich diese neben den beschriebenen Schädelverformungen in Rumpfskoliose, Beckenschiefstand, Einschränkung der Kopfbeweglichkeit, Schwierigkeiten beim Anlegen und schmerzbedingten Schreiattacken äußern.

Eine Behandlung durch einen auf Säuglinge spezialisierten Osteopathen kann durch die Lösung der Blockaden nach meiner Erfahrung die Ursache und damit verbundene Beschwerden schnell beheben und erspart den Kindern monatelange Physio- beziehungsweise Helmtherapie.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0039a

Ramona Höne

Fachärztin für Kinder-und Jugendmedizin

Hamburg

ulrichhoene@alice-dsl.de

1.
Linz C, Kunz F, Böhm H, Schweitzer T: Positional skull deformities— etiology, prevention, diagnosis, and treatment. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 535–42 VOLLTEXT
1.Linz C, Kunz F, Böhm H, Schweitzer T: Positional skull deformities— etiology, prevention, diagnosis, and treatment. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 535–42 VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote